• IT-Karriere:
  • Services:

Egosoft: Weltraumspiel X4 ist in der galaktischen Beta

Riesige Flotten durchs All schicken und Raumstationen bauen: Das Weltraumspiel X4 hat enorm viel vor. Entwicklungschef Bernd Lehahn hat sich bei der Präsentation auch zum Debakel mit dem Vorgänger geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus dem Weltraumspiel X4
Szene aus dem Weltraumspiel X4 (Bild: Egosoft)

Vielleicht lässt sich auf einer der nächsten Entwicklerkonferenzen mal eine Podiumsdiskussion mit Chris "Star Citizen" Roberts und Bernd "X" Lehahn organisieren. Wir stellen uns das extrem spannend vor: Beide sprühen nur so vor Begeisterung für Weltraumspiele über, beide sind begnadete Redner, beide haben tolle Ideen. Was würde wohl herauskommen, wenn die beiden gemeinsam ein Universum schaffen würden?

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Auf der Gamescom 2018 ist Lehahn natürlich allein aufgetreten, um über X4 zu sprechen. Das entsteht derzeit beim vergleichsweise kleinen Entwicklerstudio Egosoft in Würselen - das vermutlich mit extrem weniger Budget als den inzwischen fast 200 Millionen US-Dollar von Chris Roberts auskommen muss. Immerhin ist das Team reich an Ideen, die es in seinem aktuellen Projekt umgesetzt haben will. Das befindet sich laut Lehahn inzwischen in der Beta, bis zur Veröffentlichung auf Windows-PC sollen aber noch ein paar Monate vergehen.

Spieler sollen anders als in X Rebirth nicht mehr nur ein einziges, sehr stark ausbaubares Raumschiff, steuern können, sondern unzählige unterschiedliche Jäger, Aufklärer und Fregatten aus der Cockpit- oder Außenansicht. Bei der Präsentation in Köln hat Lehahn die Schiffe übrigens wie Kleidungsstücke in Größen wie S (Small), M (Medium) oder L (Large) unterteilt.

Die Schiffe sollen mit Modulen erweitert werden können, vor allem aber: Sie sollen über eine Besatzung verfügen, die in Gängen herumlaufen oder Leitern in Schächten hochklettern. Alleine auf einem S-Schiff sollen vier bis fünf Personen unterwegs sein, auf größeren Pötten entsprechend mehr. Auch der Spieler soll sich weitgehend frei bewegen und etwa zu einem anderen Vehikel spazieren können.

Alternativ gibt es Teleporter, mit denen sich Spieler innerhalb von Sekundenbruchteilen zu einem anderen Ort im virtuellen All beamen können. Allerdings: Diese Möglichkeit muss erst aufwendig erforscht werden. Anfangs reicht es nur für kurze Distanzen, später soll dann auch der Sprung ans andere Ende der Galaxie möglich sein - was dann laut Lehahn auch Sachen erlaubt wie die, ein automatisch fliegendes und in Probleme geratenes Schiff zu retten.

Eine weitere von vielen geplanten Besonderheiten ist eine Art Kartenmodus, in dem Spieler nach und nach wie in einem Strategiespiel eine Flotte aufbauen und kommandieren oder Handelsrouten einrichten können. Ebenso gibt es die Möglichkeit, aus Hunderten von Modulen eigene Raumstationen und weitere Einrichtungen erstellen zu können. Allerdings sind dafür Ressourcen nötig, um deren Beschaffung sich der Spieler innerhalb der dynamischen Ökonomie von X4 selbst kümmern muss.

Das klingt alles sehr interessant, aber auch anspruchsvoll. Bei der Präsentation wurde Lehahn deshalb auch gefragt, wie er die großen Probleme von X Rebirth - das im Grunde nicht funktionsfähig auf den Markt kam - verhindern möchte. Lehahn hat darauf geantwortet, dass X Rebirth eine echte Neuentwicklung war, was zu den vielen Schwierigkeiten geführt habe. Bei X4 sei das anders, weil das Programm auf inzwischen ausgereiftem Code basiere und das Team noch genug Zeit habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Denik 25. Aug 2018

Ich habe es auch gekauft und danach nie mehr gespielt als ich es einmal getestet habe...

Dragos 23. Aug 2018

:D Also die Ideen waren nicht, schlecht. Die Umsetzung war, naja lassen wirs mal.

MrAnderson 23. Aug 2018

oh ja ... schlimmm. Musste grad auch zu YouTube wechseln, wo es ne neue deutsche...

Anonymer Nutzer 23. Aug 2018

Wird es STEAM-Exklusiv sein, oder wird es auch z.B. über gog.com veröffentlicht? Andere X...

Tantalus 23. Aug 2018

...ein würdiger Nachfolger für X3. Rebirth hab ich nach dem ersten Trailer geistig...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /