Egosoft: Offener Brief an Steam-Kritiker

Das deutsche Entwicklerstudio Egosoft verteidigt gegenüber kritischen Kunden die Entscheidung für Steam - und kündigt an, seine X3-Reihe vollständig selbst für Linux und Mac OS zu veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wallpaper X3 Albion Prelude
Wallpaper X3 Albion Prelude (Bild: Egosoft)

Gerade deutsche Hersteller von PC-Spielen sind auf den Vertrieb über das Onlineportal Steam angewiesen und nutzen ihn gerne. Dafür müssen sie sich oft Kritik von Kunden gefallen lassen, die - ebenso wie Verbraucherschutzverbände - nicht mit allen Geschäftspraktiken von Steam einverstanden sind. Vor einigen Tagen hat sich Bernd Lehahn, Chef des Entwicklerstudios Egosoft aus dem nordrhein-westfälischen Würselen, in einem offenen Brief an die Kritiker gewandt und dabei Argumente aufgeführt, die in der Diskussion um Steam so noch nicht oft zu hören waren.

Stellenmarkt
  1. Product Manager (m/w/d) Data Driven Development im Bereich Hogrefe Innovation Lab
    Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  2. Teamleiter Onsite Support (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

Lehahn schreibt, dass er durch die Plattform ermuntert werde, auch ältere Programme zu aktualisieren. Anders als zum Teil beim Vertrieb über Publisher bekommt Egosoft für jedes über Steam verkaufte Spiel einen Anteil. "Wir haben gesehen, dass selbst ein so alter Titel wie X: Beyond the Frontier (1999) noch immer neue Käufer auf Steam findet, und es hat sich für uns gelohnt, auch diese alten Spiele wieder unter Windows 7, 64-Bit und Windows 8 lauffähig zu machen", so Lehahn. Für den Fall, dass es Steam irgendwann nicht mehr gibt, kündigt Lehahn an, Versionen zur Verfügung zu stellen, die auch ohne das Portal laufen.

Sehr positiv sieht Lehahn die Unterstützung von Steam für Mac OS und Linux. Egosoft arbeite daran, alle Spiele der Weltraumserie X3 (Reunion, Terran Conflict und Albion Prelude) selbst sowohl für Linux als auch für Mac OS X anzupassen. Für eine Übergangszeit werde es noch die von Drittfirmen portierten Versionen im Handel geben. Ziel sei aber, sie durch die selbst produzierten Umsetzungen zu ersetzen.

"Sobald diese Versionen fertiggestellt sind, werden wir alle X3-Spiele zu 'Steam-Play'-Titeln machen, so dass jeder Kunde, der die Windows-Lizenz gekauft hat, ohne Aufpreis auch die Linux- oder Mac-Version erhält", schreibt Lehahn. Außerdem arbeite Egosoft an einem Update für X3: Albion Prelude mit einer deutlich verbesserten Gamepad-Steuerung, die insbesondere für den Big-Picture-Modus ein sehr entspanntes Spielerlebnis ermöglichen werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kaen008 27. Feb 2013

@throgh Es ist ein riesen Unterschied von ohne Steam zu mit steam. Ein Profil kann man...

throgh 26. Feb 2013

Was möchtest du uns denn mit diesem Beitrag konkret mitteilen?

MrBrown 25. Feb 2013

Ja... darauf warten die Steam Hasser... das Valve seinen Goldesel schlachtet. Könnt ihr...

wynillo 25. Feb 2013

Ich versteh die gesamte Diskussion nicht. Hersteller X entscheidet sich dazu Vertriebsweg...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /