• IT-Karriere:
  • Services:

Egocentric Video Biometrics: Biometrisches Verfahren erkennt Videofilmer am Wackeln

Verräterische Bewegungen: Zwei israelische Wissenschaftler haben eine Methode entwickelt, um einen Videofilmer zu identifizieren. Voraussetzung ist, dass die Kamera auf dem Kopf getragen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Filmen aus der Ego-Perspektive mit Google Glass: optischer Fluss wird analysiert
Filmen aus der Ego-Perspektive mit Google Glass: optischer Fluss wird analysiert (Bild: Google/Screenshot:Golem.de)

Videos aus der Ego-Perspektive sind beliebt. Sie zeigen allerlei spektakuläre Aktionen, etwa von Extremsportlern. Und ermöglichen es dem Filmer dabei, bei nicht legalen Aktionen anonym zu bleiben. Das wird allerdings nicht mehr lange so sein: Eine neue Methode ermöglicht es, einen Filmer zu identifizieren, auch wenn er gar nicht im Video auftaucht - an seinen Bewegungen.

Stellenmarkt
  1. Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
  2. Hays AG, Magdeburg

Jeder Mensch hat eine typische Art und Weise, sich zu bewegen. Wir erkennen manchmal eine Person von hinten daran, wie sie geht oder sich bewegt. Das machen sich Yedid Hoshen und Shmuel Peleg von der Hebräischen Universität von Jerusalem zunutze, um einen Videofilmer zu erkennen. Egocentric Video Biometrics, egozentrische Video-Biometrie, nennen sie ihre Entwicklung. Sie beschreiben sie in einem Aufsatz, der als Preprint auf dem Dokumentenserver Arxiv abrufbar ist.

Bilder verraten den Filmer

Bilder, die mit einer Kamera auf dem Kopf oder einem Helm aufgenommen wurden, verrieten mehr über den Filmer, als diesem meist bewusst sei, sagen die Entwickler. Der Aufnahmewinkel etwa lässt Rückschlüsse auf die Größe des Kameraträgers zu. Hinzu kommen die Bewegungsmuster, die Hoshen und Peleg mit Hilfe eines neuronalen Netzes analysieren.

Dazu wird zunächst eine Videoaufnahme, deren Autor bekannt ist, analysiert. Der Algorithmus untersucht dabei den optischen Fluss: Wie verändert sich die Position von Objekten von einem Einzelbild zum nächsten. Daraus errechnet das System ein Bewegungsmuster für diesen Filmer.

Die Trefferquote ist hoch

Wird dem System nun ein anderes Video dieses Filmers vorgelegt, erkennt der Algorithmus ihn an dem Muster seiner Bewegungen. Die Wahrscheinlichkeit ist recht hoch: Die Trefferquote liegt nach Angaben der Entwickler bei 88 Prozent. Ein zwölf Sekunden langes Video reicht aus.

Anwendungen dafür gibt es genug: Straßenrowdys filmen sich etwa bei halsbrecherischen Manövern. Auch manche Straftäter dokumentieren ihre Aktionen aus der Ego-Perspektive. Einige Strafverfolgungsbehörden haben Kameras eingeführt, um die Einsätze von Polizisten festzuhalten. Mit dem Verfahren lässt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit feststellen, wer ein Video aufgenommen hat.

Algorithmus erkennt Glassholes

Natürlich gilt das auch für Videos, die mit Datenbrillen wie Google Glass aufgenommen wurden. Das von Hoshen und Peleg entwickelte Verfahren könnte also auch dazu genutzt werden, sogenannte Glassholes zu identifizieren - Besitzer von Datenbrillen, die ihre Mitmenschen ohne deren Wissen und Einverständnis filmen.

Die Egocentric Video Biometrics könnten aber auch als Diebstahlsicherung für die Kamera eingesetzt werden, sagen die Israelis: Erkenne die Kamera, dass das Bewegungsmuster nicht das ihres rechtmäßigen Besitzers ist, könne sie sich abschalten. Eine derart gesicherte Kamera wäre, wenn sie gestohlen ist, nutzlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Der Andere 21. Dez 2014

.. nur noch mit Bildstabilisator und Entzerrung nachbearbeitete Videos hochladen. https...

AlexanderSchäfer 15. Dez 2014

Also manchmal habe ich das Gefühl, dass als Anfangsverdacht auch schon ein...

b1n0ry 15. Dez 2014

Ist sowas ähnliches wie Bildfotograf, Softwareprogrammierer, Malkünstler usw. Du weißt ja...

jude 15. Dez 2014

... die beiden nicht soffort unter Vertrag nimmt sollten sich Kryptokundige mal für die...

Djinto 15. Dez 2014

...sonst würden die beiden doch schon für den Mossad arbeiten.


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /