Abo
  • Services:

Ego-Shooter: Dice arbeitet am nächsten Battlefield

Der Großteil der Arbeit an Star Wars Battlefront ist abgeschlossen, jetzt kümmert sich das Entwicklerstudio Dice um das nächste Battlefield. Wahrscheinlich geht es um einen "echten" fünften Teil der Reihe.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield 4
Battlefield 4 (Bild: Dice)

Dan Vaderlind, einer der leitenden Entwickler beim schwedischen Entwicklerstudio Dice, hat über Twitter bestätigt, dass er sich nun der Arbeit am nächsten Teil von Battlefield zuwendet. Für viele Spieler ist das eine gute Nachricht: Normalerweise ist Dice für die großen Battlefield-Ausgaben zuständig.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Das Ende 2013 veröffentlichte Battlefield 4 hatte zwar mit massiven technischen Problemen zu kämpfen. Trotzdem ist es bei der Community auf deutlich mehr Interesse gestoßen als der im März 2015 veröffentlichte Ableger Battlefield Hardline, den Electronic Arts bei seinem Studio Visceral Games produzieren ließ.

Bereits im Sommer 2015 hatte Electronic Arts im Gespräch mit Analysten gesagt, dass Ende 2016 ein neues Battlefield erscheinen soll. Weitere Angaben hatte der Publisher damals nicht gemacht. Falls Battlefield 5 zu diesem Zeitpunkt erscheinen soll, muss zumindest ein kleines Team schon länger daran arbeiten - innerhalb eines Jahres ist ein derartiger Titel so gut wie unmöglich fertigzustellen.

Dice arbeitet außerdem an weiteren Inhalten zu Star Wars Battlefront sowie an Mirror's Edge 2. Das Actionspiel erscheint nach aktuellem Stand am 24. Mai 2016 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Sharkuu 15. Dez 2015

was genau ist denn bei csgo schlecht? die balanced waffen? die nicht ganz so balanced...

kelzinc 15. Dez 2015

besser ist wenn nichts optimiert wird und sofort ein sequel rausgebracht wird wie bei...

Luke321 14. Dez 2015

Ich muss mittlerweile sagen, dass BF4 mit dem jetzigen Stand imo das beste Battlefield...

violator 14. Dez 2015

So ausgelutscht wie Modern Warfare kann WK2 gar nicht sein, der hatte ja wenigstens noch...

Blubbernaut 14. Dez 2015

Also ich bin auch ein Battlefieldfan der ersten Stunde. Und ich bin froh das EA oder DICE...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /