Menschenrechte: Arbeitgeber dürfen Mitarbeiterchats nicht einfach überwachen

Weil er am Arbeitsplatz den Yahoo-Messenger für private Gespräche genutzt hat, ist ein Mann in Rumänien entlassen worden. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) gab der Klage gegen die Entlassung statt, weil der Arbeitnehmer nicht über die Überwachung informiert worden war.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hauptsitz des EGMR in Straßburg.
Der Hauptsitz des EGMR in Straßburg. (Bild: Cherry X/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg hat entschieden, dass Unternehmen private Chats von Mitarbeitern am Arbeitsplatz nicht einfach und ohne Einschränkungen überwachen dürfen. Ein generelles Verbot der Mitarbeiterüberwachung sprach das Gericht aber nicht aus.

Stellenmarkt
  1. Konzernexperte (w/m/d) Data Backbone Trading
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
Detailsuche

Geklagt hatte ein Mann aus Rumänien, der von seinem Arbeitgeber entlassen worden war, nachdem er von seinem Arbeitsplatz aus Nachrichten an Verwandte gesendet hatte. Darin soll es um Gesundheitsfragen und sein Sexualleben gegangen sein. Diese Chats wurden vom Arbeitgeber mitgeschnitten.

Für die Kommunikation nutzte der Mann einen Account des Yahoo-Messengers, der nach Angaben des Gerichts auf Anfrage des Arbeitgebers zur Kommunikation mit Kunden eingerichtet worden war. Bei seiner Entlassung wurden dem Mann 45 Seiten Chatprotokolle der privaten Kommunikation vorgelegt, die zwischen dem 5. und 12. Juli 2007 angefallen waren. Das Unternehmen hatte Mitarbeitern die private Nutzung des Internets ausdrücklich im Arbeitsvertrag untersagt.

Arbeitgeber hätte über Überwachungsmaßnahmen informieren müssen

Das Gericht kritisierte vor allem, dass der Arbeitgeber den Mann zuvor nicht über die Möglichkeit der Überwachung informierte hatte. Außerdem müsse kontrollierbar sein, inwiefern die Überwachung bestimmter Chats erfolgt oder nicht. Der EGMR stellt fest, dass die rumänischen Gerichte die Frage des Einbruchs in die Privatsphäre des Klägers nicht ausreichend berücksichtigt hätten. Eine finanzielle Entschädigung des Klägers sieht das Gericht nicht vor.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte ist ein Instrument des Europarates und hat keine Verbindung zu den Institutionen der EU. Die Entscheidungen haben Einfluss auf die Rechtsprechung der Mitgliedsstaaten. Das Gericht hatte auch entschieden, dass geheime Massenüberwachung von Bürgern illegal sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitales Geld vom Staat
Hast du mal nen E-Euro?

Die traditionelle Finanzwirtschaft bekommt zunehmend digitale Konkurrenz, demnächst auch von staatlicher Seite.
Von Dirk Koller

Digitales Geld vom Staat: Hast du mal nen E-Euro?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
    E-Autos inklusive
    Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

  2. Digitalwährung: Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar
    Digitalwährung
    Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar

    Etliche Kryptowährungen mussten herbe Kursverluste hinnehmen. Ursache sollen Finanzprobleme bei einem chinesischen Unternehmen sein.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /