Abo
  • Services:

Menschenrechte: Arbeitgeber dürfen Mitarbeiterchats nicht einfach überwachen

Weil er am Arbeitsplatz den Yahoo-Messenger für private Gespräche genutzt hat, ist ein Mann in Rumänien entlassen worden. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) gab der Klage gegen die Entlassung statt, weil der Arbeitnehmer nicht über die Überwachung informiert worden war.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hauptsitz des EGMR in Straßburg.
Der Hauptsitz des EGMR in Straßburg. (Bild: Cherry X/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg hat entschieden, dass Unternehmen private Chats von Mitarbeitern am Arbeitsplatz nicht einfach und ohne Einschränkungen überwachen dürfen. Ein generelles Verbot der Mitarbeiterüberwachung sprach das Gericht aber nicht aus.

Stellenmarkt
  1. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg
  2. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau

Geklagt hatte ein Mann aus Rumänien, der von seinem Arbeitgeber entlassen worden war, nachdem er von seinem Arbeitsplatz aus Nachrichten an Verwandte gesendet hatte. Darin soll es um Gesundheitsfragen und sein Sexualleben gegangen sein. Diese Chats wurden vom Arbeitgeber mitgeschnitten.

Für die Kommunikation nutzte der Mann einen Account des Yahoo-Messengers, der nach Angaben des Gerichts auf Anfrage des Arbeitgebers zur Kommunikation mit Kunden eingerichtet worden war. Bei seiner Entlassung wurden dem Mann 45 Seiten Chatprotokolle der privaten Kommunikation vorgelegt, die zwischen dem 5. und 12. Juli 2007 angefallen waren. Das Unternehmen hatte Mitarbeitern die private Nutzung des Internets ausdrücklich im Arbeitsvertrag untersagt.

Arbeitgeber hätte über Überwachungsmaßnahmen informieren müssen

Das Gericht kritisierte vor allem, dass der Arbeitgeber den Mann zuvor nicht über die Möglichkeit der Überwachung informierte hatte. Außerdem müsse kontrollierbar sein, inwiefern die Überwachung bestimmter Chats erfolgt oder nicht. Der EGMR stellt fest, dass die rumänischen Gerichte die Frage des Einbruchs in die Privatsphäre des Klägers nicht ausreichend berücksichtigt hätten. Eine finanzielle Entschädigung des Klägers sieht das Gericht nicht vor.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte ist ein Instrument des Europarates und hat keine Verbindung zu den Institutionen der EU. Die Entscheidungen haben Einfluss auf die Rechtsprechung der Mitgliedsstaaten. Das Gericht hatte auch entschieden, dass geheime Massenüberwachung von Bürgern illegal sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€

crack_monkey 06. Sep 2017

Tut nichts zur Sache, auch bei uns in der Firma wird grundsätzlich davon ausgegangen...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /