Abo
  • Services:

Menschenrechte: Arbeitgeber dürfen Mitarbeiterchats nicht einfach überwachen

Weil er am Arbeitsplatz den Yahoo-Messenger für private Gespräche genutzt hat, ist ein Mann in Rumänien entlassen worden. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) gab der Klage gegen die Entlassung statt, weil der Arbeitnehmer nicht über die Überwachung informiert worden war.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hauptsitz des EGMR in Straßburg.
Der Hauptsitz des EGMR in Straßburg. (Bild: Cherry X/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg hat entschieden, dass Unternehmen private Chats von Mitarbeitern am Arbeitsplatz nicht einfach und ohne Einschränkungen überwachen dürfen. Ein generelles Verbot der Mitarbeiterüberwachung sprach das Gericht aber nicht aus.

Stellenmarkt
  1. Volksbank Halle/Westf. eG, Halle
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Geklagt hatte ein Mann aus Rumänien, der von seinem Arbeitgeber entlassen worden war, nachdem er von seinem Arbeitsplatz aus Nachrichten an Verwandte gesendet hatte. Darin soll es um Gesundheitsfragen und sein Sexualleben gegangen sein. Diese Chats wurden vom Arbeitgeber mitgeschnitten.

Für die Kommunikation nutzte der Mann einen Account des Yahoo-Messengers, der nach Angaben des Gerichts auf Anfrage des Arbeitgebers zur Kommunikation mit Kunden eingerichtet worden war. Bei seiner Entlassung wurden dem Mann 45 Seiten Chatprotokolle der privaten Kommunikation vorgelegt, die zwischen dem 5. und 12. Juli 2007 angefallen waren. Das Unternehmen hatte Mitarbeitern die private Nutzung des Internets ausdrücklich im Arbeitsvertrag untersagt.

Arbeitgeber hätte über Überwachungsmaßnahmen informieren müssen

Das Gericht kritisierte vor allem, dass der Arbeitgeber den Mann zuvor nicht über die Möglichkeit der Überwachung informierte hatte. Außerdem müsse kontrollierbar sein, inwiefern die Überwachung bestimmter Chats erfolgt oder nicht. Der EGMR stellt fest, dass die rumänischen Gerichte die Frage des Einbruchs in die Privatsphäre des Klägers nicht ausreichend berücksichtigt hätten. Eine finanzielle Entschädigung des Klägers sieht das Gericht nicht vor.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte ist ein Instrument des Europarates und hat keine Verbindung zu den Institutionen der EU. Die Entscheidungen haben Einfluss auf die Rechtsprechung der Mitgliedsstaaten. Das Gericht hatte auch entschieden, dass geheime Massenüberwachung von Bürgern illegal sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

crack_monkey 06. Sep 2017

Tut nichts zur Sache, auch bei uns in der Firma wird grundsätzlich davon ausgegangen...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /