Abo
  • Services:
Anzeige
eGK: Klage gegen elektronische Gesundheitskarte gescheitert
(Bild: Bundesgesundheitsministerium)

eGK: Klage gegen elektronische Gesundheitskarte gescheitert

eGK: Klage gegen elektronische Gesundheitskarte gescheitert
(Bild: Bundesgesundheitsministerium)

Das Sozialgericht Düsseldorf geht nicht gegen die elektronische Gesundheitskarte vor. Der Versicherte bestimme selbst über die Informationen, die auf der Karte gespeichert würden.

Das Sozialgericht Düsseldorf hat eine Klage gegen die elektronische Gesundheitskarte abgewiesen. Ein Versicherter bei der in Solingen ansässigen Bergischen Krankenkasse klagte gegen die Kasse mit dem Ziel, auch ohne die elektronische Gesundheitskarte weiterhin medizinische Leistungen zu erhalten. Er wird von verschiedenen Verbänden, darunter die Freie Ärzteschaft, unterstützt. In der mündlichen Urteilsbegründung (S 9 KR 111/09) hieß es am 28. Juni 2012, dass der Kläger keinen Anspruch auf Befreiung habe. Dies sei gesetzlich nicht vorgesehen.

Anzeige

Nach Ansicht des Gerichts sei die Verwendung der E-Gesundheitskarte auch verfassungsrechtlich unbedenklich. Der Versicherte bestimme selbst über die Informationen, die auf der Karte gespeichert würden. Die Pflichtangaben seien identisch mit den Angaben auf der bisherigen Krankenversicherungskarte. Das Gericht sah keine Veranlassung, auf die datenschutzrechtlichen Bedenken bezüglich der weiteren, "jedoch freiwilligen, und erst zukünftigen Speichermöglichkeiten" auf der Karte einzugehen. Aufgabe des Gerichts sei nicht die umfassende Prüfung der Rechtmäßigkeit der Einführung, sondern die konkrete Beschwerde des Klägers.

Rechtsanwalt Jan Kuhlmann aus Karlsruhe will gegen das Urteil in Berufung gehen. Um Erfolg zu haben, müsse der Kläger sein Verfahren über zwei Instanzen zum Bundesverfassungsgericht bringen, erläuterte Kuhlmann im April 2012. Der Kläger hatte sein Vorgehen mit der Befürchtung begründet, dass die elektronische Karte Teil einer neuen Informatikstruktur im Gesundheitswesen sei und seine Gesundheitsdaten in diesem System gespeichert und übertragen würden. Kuhlmann: "Insofern sieht er seinen Datenschutz gefährdet, wobei er sich mit dieser Befürchtung auf Fachleute aus Informatik und Datenschutz beruft."

Nullstellen-PIN gibt Unberechtigten Einblick

"Die elektronische Gesundheitskarte ist unnötig, unsicher und unglaublich teuer. Auch wenn jetzt die Richter am Düsseldorfer Sozialgericht geurteilt haben, dass die elektronische Gesundheitskarte gesetzes- und verfassungsgemäß sei, muss sie gestoppt werden, weil sie unkalkulierbare Risiken in sich birgt. Die jüngsten Pannen belegen das eindrücklich", erklärte Jan Korte, Innenexperte der Bundestagsfraktion der Partei Die Linke. "Wenn zwei Millionen Karten, die bereits an Versicherte von 55 Krankenkassen geschickt wurden, jetzt wieder ausgetauscht werden müssen, weil sie mit einer sogenannten Nullstellen-PIN versehen sind, die auch Unberechtigten Einblick in alle Daten der Versicherten erlaubt, muss gehandelt werden."

Dieter Kempf, Chef des IT-Branchenverbands Bitkom, betonte: "Mit der Entscheidung des Sozialgerichts Düsseldorf wurde nun auch gerichtlich bestätigt, dass die Gesundheitskarte den Datenschutz des Versicherten nicht einschränkt." Durch den Stopp von elektronischer Patientenakte und elektronischem Rezept entwickele sich die Auseinandersetzung über einen "angeblich mangelhaften Datenschutz" bei der Gesundheitskarte immer mehr zu einer Phantomdiskussion. "Zwar hat die Versichertenkarte bedauerlicherweise deutlich weniger Funktionen als ursprünglich geplant. Aber auch in ihrer reduzierten Version steigert die Karte die Effizienz im Gesundheitswesen", so Kempf.


eye home zur Startseite
makeupalley 06. Sep 2012

Hallo, Ich habe ein großes Problem und zwar startet mein Laptop akku: http://www...

andererseits 04. Jul 2012

HP EliteBook 2540p Akku Detail Info: 2200mAh HP EliteBook 2540p Akkus Beschreibung...

p47r1ck 29. Jun 2012

So ein Quatsch. Kumpel geht mit meiner Karte und seinem Bild zum Arzt, erhält Leistung...

fratze123 29. Jun 2012

dafür gibt es entsprechende "notfallzettel" (was weiss ich, wie das richtig heisst...

Charles Marlow 28. Jun 2012

Das Ding braucht's nämlich wirklich nicht.


Telemedicus / 01. Jul 2012



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München
  2. über Harvey Nash GmbH, Umland von Hamburg
  3. Nash Direct GmbH, Köln
  4. Vaillant GmbH, Remscheid


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS VivoBook 15,6" FHD i3/8 GB/256 GB SSD für 333,00€)
  2. (u. a. Iiyama ProLite 25" FHD mit IPS-Panel für 149€ statt 171€ im Vergleich)
  3. (u. a. Das Boot, Memento, Ohne Limit und No Escape)

Folgen Sie uns
       


  1. Messaging

    Google Talk wird durch Hangouts abgelöst

  2. Eyetracking

    Apple soll brandenburgische Firma Sensomotoric gekauft haben

  3. Forschungsprogramm

    Apple least Autos für autonomes Fahren bei Hertz

  4. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen

  5. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  6. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  7. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  8. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  9. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  10. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. The Frozen Lands Eisige Erweiterung für Horizon Zero Dawn vorgestellt
  2. Rennspiele Thrustmasters T-GT-Lenkrad kostet 800 Euro
  3. Call of Duty WW2 angespielt Höllenfeuer und kleine Sprünge

Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

  1. Re: Ist Hyperthreading bei mir nun aktiviert oder...

    der_wahre_hannes | 08:58

  2. Re: Glasfaser ist (k)ein shared Medium

    M.P. | 08:56

  3. Warum so viele verschiedene...

    Unix_Linux | 08:55

  4. Re: Wecker

    sniner | 08:55

  5. Re: Habe noch die Originalkonsole...

    der_wahre_hannes | 08:54


  1. 08:48

  2. 08:23

  3. 07:46

  4. 00:22

  5. 19:30

  6. 18:32

  7. 18:15

  8. 18:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel