Abo
  • Services:

eGFX Breakaway Box 650: Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64

Die bisherige eGFX Breakaway Box hatte nicht genügend Leistung für Radeon RX Vega 64. Das neue eGPU-Gehäuse mit 650 Watt statt 550 Watt unterstützt AMDs Oberklasse-Karte offiziell.

Artikel veröffentlicht am ,
eGFX Breakaway Box
eGFX Breakaway Box (Bild: Sonnet)

Sonnet hat indirekt die eGFX Breakaway Box 650 angekündigt, ein Gehäuse für externe Grafikkarten mit einem 650-Watt-Netzteil. Der Hersteller wird die eGPU-Box auf der BVE 2018 (British Video Expo), der größten britischen Elektronikmesse, vorstellen. Offenbar handelt sich es sich um eine leicht überarbeitete Version der bereits verfügbaren eGFX Breakaway Box 550 - mit dem Unterschied, dass 100 Watt mehr zur Verfügung stehen. Das Grafik-Gehäuse unterstützt laut Sonnet die Radeon RX Vega 64 im Referenz-Design, die kleinere Version ist offiziell nur zur Radeon RX Vega 56 kompatibel.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf

Die Radeon RX Vega 64 benötigt unter Last durchschnittlich etwa 280 Watt, allerdings erzeugt die Karte durchaus auch Spitzen von fast 400 Watt. Das war für das bisher von Sonnet verwendete Netzteil offenbar zu viel, weshalb in der Kompatibilitätsliste der eGFX Breakaway Box 550 nur die Radeon RX Vega 56 aufgeführt wird. Diese Grafikkarte begnügt sich mit im Mittel 230 Watt und Ausreißern von bis zu 340 Watt. Damit läuft die eGPU-Box wohl stabil.

In der eGFX Breakaway Box 550/650 gibt es zwei 8-Pin-Stecker für Grafikkarten wie die Vega 64, also mit dem Slot theoretisch 375 Watt. Diese Werte können aber in der Praxis weit überschritten werden, dann muss das Netzteil jedoch genug Reserven haben. Das eGPU-Gehäuse wird per Thunderbolt 3 mit einem Host-System verbunden und kann Notebooks mit bis zu 85 Watt aufladen.

Sonnet bietet neben der eGFX Breakaway Box 550/650 auch noch kleinere Boxen wie die eGFX Breakaway Puck an, darin ist eine Radeon RX 560 oder Radeon RX 570 verlötet. Die Puck verfügt über ein externes 220-Watt-Netzteil und lädt das angeschlossene Notebook per Thunderbolt 3 mit 45 Watt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ms (Golem.de) 18. Feb 2018

Preis ist angefragt.

Poison Nuke 16. Feb 2018

verstehe die Frage nicht. Es gibt zum einen Laptops mit 1080 SLI, die mit vollem Takt...

nachgefragt 15. Feb 2018

Hier ein genaueres Review (der schwächern Version von vor einem Jahr): https://egpu.io...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /