Abo
  • Services:

eGFX Breakaway Box 650: Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64

Die bisherige eGFX Breakaway Box hatte nicht genügend Leistung für Radeon RX Vega 64. Das neue eGPU-Gehäuse mit 650 Watt statt 550 Watt unterstützt AMDs Oberklasse-Karte offiziell.

Artikel veröffentlicht am ,
eGFX Breakaway Box
eGFX Breakaway Box (Bild: Sonnet)

Sonnet hat indirekt die eGFX Breakaway Box 650 angekündigt, ein Gehäuse für externe Grafikkarten mit einem 650-Watt-Netzteil. Der Hersteller wird die eGPU-Box auf der BVE 2018 (British Video Expo), der größten britischen Elektronikmesse, vorstellen. Offenbar handelt sich es sich um eine leicht überarbeitete Version der bereits verfügbaren eGFX Breakaway Box 550 - mit dem Unterschied, dass 100 Watt mehr zur Verfügung stehen. Das Grafik-Gehäuse unterstützt laut Sonnet die Radeon RX Vega 64 im Referenz-Design, die kleinere Version ist offiziell nur zur Radeon RX Vega 56 kompatibel.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Die Radeon RX Vega 64 benötigt unter Last durchschnittlich etwa 280 Watt, allerdings erzeugt die Karte durchaus auch Spitzen von fast 400 Watt. Das war für das bisher von Sonnet verwendete Netzteil offenbar zu viel, weshalb in der Kompatibilitätsliste der eGFX Breakaway Box 550 nur die Radeon RX Vega 56 aufgeführt wird. Diese Grafikkarte begnügt sich mit im Mittel 230 Watt und Ausreißern von bis zu 340 Watt. Damit läuft die eGPU-Box wohl stabil.

In der eGFX Breakaway Box 550/650 gibt es zwei 8-Pin-Stecker für Grafikkarten wie die Vega 64, also mit dem Slot theoretisch 375 Watt. Diese Werte können aber in der Praxis weit überschritten werden, dann muss das Netzteil jedoch genug Reserven haben. Das eGPU-Gehäuse wird per Thunderbolt 3 mit einem Host-System verbunden und kann Notebooks mit bis zu 85 Watt aufladen.

Sonnet bietet neben der eGFX Breakaway Box 550/650 auch noch kleinere Boxen wie die eGFX Breakaway Puck an, darin ist eine Radeon RX 560 oder Radeon RX 570 verlötet. Die Puck verfügt über ein externes 220-Watt-Netzteil und lädt das angeschlossene Notebook per Thunderbolt 3 mit 45 Watt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ms (Golem.de) 18. Feb 2018

Preis ist angefragt.

Poison Nuke 16. Feb 2018

verstehe die Frage nicht. Es gibt zum einen Laptops mit 1080 SLI, die mit vollem Takt...

nachgefragt 15. Feb 2018

Hier ein genaueres Review (der schwächern Version von vor einem Jahr): https://egpu.io...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /