Abo
  • Services:

Efficiency Sanitizer: Google will Performance-Lücken mit LLVM finden

Den Compilerbaukasten LLVM wollen Google-Entwickler um Werkzeuge erweitern, die typische Leistungsprobleme von Code auffinden sollen. Ähnliche Konzepte zur Adress- und Speicherverwaltung werden bereits erfolgreich eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
LLVM soll um einen Efficiency-Sanitizer erweitert werden.
LLVM soll um einen Efficiency-Sanitizer erweitert werden. (Bild: LLVM)

Mit Werkzeugen wie dem Address-, Memory- oder auch Thread-Sanitizer können Nutzer von LLVM schon jetzt durch das Kompilieren Fehler auffinden und den Code verbessern. Der Google-Entwickler Derek Bruening schlägt nun ein weiteres derartiges Werkzeug vor, das zurzeit den Namen Efficiency-Sanitizer (Esan) trägt. Damit sollen Leistungsprobleme im eigenen Code aufgefunden werden können.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Bei Esan soll es sich den Plänen von Bruening zufolge um eine Sammlung kleinerer Hilfsmittel handeln, die jeweils sehr spezifische Probleme im Code auffinden können sollen. Dabei soll aber nicht nur der Fehler gefunden werden können, sondern die Sammlung soll vielmehr dabei helfen, herauszufinden, warum diese auftreten. Denn mit derzeit verfügbaren Methoden wie etwa Performance-Countern sei solch eine Kontextanalyse stark begrenzt.

Ähnliche Funktion zu bestehenden Sanitizern

Die geplanten Werkzeuge sollen einen sogenannten Schattenspeicher benutzen, in dem Metadaten über die Data-Referenzen gespeichert werden sollen, wobei der Compiler selbst das Laden und Speichern des Schattenspeichers verwalten soll. Eine dazugehörige Laufzeitbibliothek schneide zudem Aufrufe der C-Standard-Bibliothek mit ebenso wie Zuweisungen auf dem Heap oder ähnliche "Schlüssel-Ereignisse". Damit arbeite Esan sehr ähnlich zu den eingangs erwähnten Sanitizern und soll auch Code dieser Projekte wiederverwenden.

Einige Anwendungsfälle für die Werkzeuge stehen auch schon fest. So soll damit eine Fragmentierung des Caches aufgefunden werden. Ebenso sollen Informationen über die Größen einzelner Datenmengen untersucht werden können, um etwa herauszufinden, ob diese im L3-Cache Platz finden oder deutlich größer sind. Anwender sollen ebenfalls über redundante Schreibzugriffe auf den Speicher informiert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,49€
  3. 33,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

baldur 19. Apr 2016

Den Static Analyzer von clang/llvm gibts schon etwas länger. Im Prinzip versucht das Tool...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /