Abo
  • Services:
Anzeige
LLVM soll um einen Efficiency-Sanitizer erweitert werden.
LLVM soll um einen Efficiency-Sanitizer erweitert werden. (Bild: LLVM)

Efficiency Sanitizer: Google will Performance-Lücken mit LLVM finden

LLVM soll um einen Efficiency-Sanitizer erweitert werden.
LLVM soll um einen Efficiency-Sanitizer erweitert werden. (Bild: LLVM)

Den Compilerbaukasten LLVM wollen Google-Entwickler um Werkzeuge erweitern, die typische Leistungsprobleme von Code auffinden sollen. Ähnliche Konzepte zur Adress- und Speicherverwaltung werden bereits erfolgreich eingesetzt.

Mit Werkzeugen wie dem Address-, Memory- oder auch Thread-Sanitizer können Nutzer von LLVM schon jetzt durch das Kompilieren Fehler auffinden und den Code verbessern. Der Google-Entwickler Derek Bruening schlägt nun ein weiteres derartiges Werkzeug vor, das zurzeit den Namen Efficiency-Sanitizer (Esan) trägt. Damit sollen Leistungsprobleme im eigenen Code aufgefunden werden können.

Anzeige

Bei Esan soll es sich den Plänen von Bruening zufolge um eine Sammlung kleinerer Hilfsmittel handeln, die jeweils sehr spezifische Probleme im Code auffinden können sollen. Dabei soll aber nicht nur der Fehler gefunden werden können, sondern die Sammlung soll vielmehr dabei helfen, herauszufinden, warum diese auftreten. Denn mit derzeit verfügbaren Methoden wie etwa Performance-Countern sei solch eine Kontextanalyse stark begrenzt.

Ähnliche Funktion zu bestehenden Sanitizern

Die geplanten Werkzeuge sollen einen sogenannten Schattenspeicher benutzen, in dem Metadaten über die Data-Referenzen gespeichert werden sollen, wobei der Compiler selbst das Laden und Speichern des Schattenspeichers verwalten soll. Eine dazugehörige Laufzeitbibliothek schneide zudem Aufrufe der C-Standard-Bibliothek mit ebenso wie Zuweisungen auf dem Heap oder ähnliche "Schlüssel-Ereignisse". Damit arbeite Esan sehr ähnlich zu den eingangs erwähnten Sanitizern und soll auch Code dieser Projekte wiederverwenden.

Einige Anwendungsfälle für die Werkzeuge stehen auch schon fest. So soll damit eine Fragmentierung des Caches aufgefunden werden. Ebenso sollen Informationen über die Größen einzelner Datenmengen untersucht werden können, um etwa herauszufinden, ob diese im L3-Cache Platz finden oder deutlich größer sind. Anwender sollen ebenfalls über redundante Schreibzugriffe auf den Speicher informiert werden.


eye home zur Startseite
baldur 19. Apr 2016

Den Static Analyzer von clang/llvm gibts schon etwas länger. Im Prinzip versucht das Tool...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. adaptronic Prüftechnik GmbH, Wertheim-Reinhardshof
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Alpha 6000 Bundle für 499€ und Lenovo C2 für 59€)
  2. 59,99€
  3. (heute u. a. mit Dremel-Artikeln, Roccat-Mäusen und Sony Alpha 6000 + Objektiv AF E 16-50 mm für...

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Die Chinesen sind deutlich im Vorteil

    cicero | 01:44

  2. Glaubst du das selbst?

    Tunkali | 01:43

  3. Re: Ein Beitrag voller Grenzfälle

    as (Golem.de) | 00:50

  4. Re: Funktioniert Netflix denn mittlerweile bei UM?

    Xiut | 00:46

  5. Re: von denen sechs sitzen können

    Patman | 00:44


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel