Abo
  • IT-Karriere:

EFF zu Windows 10: "Microsoft ignoriert Datenschutz und Nutzerwillen eklatant"

Windows 10 ist bei Datenschützern wegen der Übertragung zahlreicher Daten umstritten. Die EFF hat die Vorwürfe untersucht und erhebt schwere Vorwürfe gegen Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EFF kritisiert die Datenschutzeinstellungen von Windows 10.
Die EFF kritisiert die Datenschutzeinstellungen von Windows 10. (Bild: EFF)

Seit der Veröffentlichung von Windows 10 gibt es Kritik an den Datenschutzeinstellungen von Microsofts Betriebssystem. Auch die teils verzweifelt wirkenden Taktiken, mit denen das Unternehmen Nutzer zum kostenfreien Upgrade bewegen wollte, waren umstritten. Die US-amerikanische Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation hat die Vorwürfe genauer untersucht.

Stellenmarkt
  1. PSYCHIATRISCHE KLINIK UELZEN gemeinnützige GmbH, Uelzen
  2. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein

Einer der Kritikpunkte ist Microsofts Assistenzdienst Cortana, der mit dem Anniversary-Update zur Standardsuchfunktion befördert wurde. Cortana, schreiben die EFF-Forscher, übertrage zahlreiche persönliche Informationen. Dazu gehörten unter anderem folgende Merkmale: Standort, Texteingaben, Spracheingaben, Touch-Eingaben, Webseitenbesuche, generelle Nutzungsstatistiken und weitere Daten.

Die EFF negiert nicht, dass ein solches Assistenzsystem diese Daten benötigt, um sinnvolle Vorschläge liefern zu können. Vielmehr moniert die Organisation die tiefe Integration in das System, die sich vom Nutzer kaum abschalten lasse. Außerdem könne man der Erhebung einiger der Datensätze zwar widersprechen, doch die umstrittenen Telemetrie-Daten würden weiterhin an Microsoft gesendet. Die EFF ist nicht der erste Kritiker des Systems - auch in Frankreich gibt es Beschwerden.

Sicherheitslevel bringt Unsicherheit

Die Übertragung der Telemetriedaten, bei denen noch immer nicht bekannt ist, welche Daten genau übertragen werden, lässt sich von Käufern der Endkundenversionen von Windows 10 nicht komplett deaktivieren. Firmenkunden haben diese Möglichkeit, wie Microsoft in einem Technet-Beitrag erklärt.

Microsoft gibt an, dass die Update-Funktion nur eingeschränkt funktionieren würde, wenn die Telemetriedaten-Übertragung auf den niedrigsten Level eingestellt wäre. Diesen Level bezeichnet das Unternehmen selber mit der Bezeichnung "Secure". Wer den Telemetrie-Level auf Secure stellt, verhindert so ironischerweise laut Microsoft die automatische Installation von Sicherheitspatches.

Microsoft versichere zwar, schreibt die EFF, dass die gesammelten Daten aggregiert und anonymisiert würden - erkläre aber nicht, wie genau das geschehe. Auch zur Speicherdauer mache das Unternehmen keine Angaben, sondern gebe nur generelle Zeitfenster an.

Die EFF kritisiert diese Einstellung: Microsoft habe hier schlicht eine falsche Designentscheidung getroffen, denn die korrekte Verteilung der Updates sollte auch ohne Übertragung der Geräte-IDs oder der IMEI-Nummer möglich sein.

Anniversary-Update fragt Datenschutzeinstellungen erneut ab

Auch bei der Installation des Anniversary-Updates ist Vorsicht geboten. Denn Microsoft fragt zahlreiche datenschutzrelevante Einstellungen erneut ab. Die Standardeinstellung ermöglicht jeweils die Vergabe einer Werbe-ID und die Datenübertagung.

Es sei jetzt an dem Unternehmen, die Kritikpunkte auszuräumen, um das Vertrauen der Nutzer wiederzuerlangen. Einige hätten in der Vergangenheit ihre Sicherheitsupdates deaktiviert, um nicht Windows 10 untergeschoben zu bekommen. Immerhin das ist jetzt kein Problem mehr - denn das kostenfreie Windows 10-Upgrade gibt es jetzt nur noch durch die Hintertür.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 2,49€
  3. 34,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

FreiGeistler 24. Aug 2016

Grosse Namen sind da Everything und Launchy. Kann man auch ohne Installation testen...

cpt.dirk 19. Aug 2016

Lass gut sein. Das übliche Herumgetrolle der MS-Aktivisten.

The_Soap92 19. Aug 2016

du hast doch den schluss gezogen dass nach der aktuellen situation in 10 jahren das so...

exxo 18. Aug 2016

Das wurde schon diverse Male gemacht und keiner hat großartig was gefunden. Die...

NTG-A 18. Aug 2016

Der entscheidende Unterschied ist, dass alle Versionen vor Windows 10 (8 vielleicht auch...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
  2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /