Abo
  • Services:

EFF zu Windows 10: "Microsoft ignoriert Datenschutz und Nutzerwillen eklatant"

Windows 10 ist bei Datenschützern wegen der Übertragung zahlreicher Daten umstritten. Die EFF hat die Vorwürfe untersucht und erhebt schwere Vorwürfe gegen Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EFF kritisiert die Datenschutzeinstellungen von Windows 10.
Die EFF kritisiert die Datenschutzeinstellungen von Windows 10. (Bild: EFF)

Seit der Veröffentlichung von Windows 10 gibt es Kritik an den Datenschutzeinstellungen von Microsofts Betriebssystem. Auch die teils verzweifelt wirkenden Taktiken, mit denen das Unternehmen Nutzer zum kostenfreien Upgrade bewegen wollte, waren umstritten. Die US-amerikanische Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation hat die Vorwürfe genauer untersucht.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Einer der Kritikpunkte ist Microsofts Assistenzdienst Cortana, der mit dem Anniversary-Update zur Standardsuchfunktion befördert wurde. Cortana, schreiben die EFF-Forscher, übertrage zahlreiche persönliche Informationen. Dazu gehörten unter anderem folgende Merkmale: Standort, Texteingaben, Spracheingaben, Touch-Eingaben, Webseitenbesuche, generelle Nutzungsstatistiken und weitere Daten.

Die EFF negiert nicht, dass ein solches Assistenzsystem diese Daten benötigt, um sinnvolle Vorschläge liefern zu können. Vielmehr moniert die Organisation die tiefe Integration in das System, die sich vom Nutzer kaum abschalten lasse. Außerdem könne man der Erhebung einiger der Datensätze zwar widersprechen, doch die umstrittenen Telemetrie-Daten würden weiterhin an Microsoft gesendet. Die EFF ist nicht der erste Kritiker des Systems - auch in Frankreich gibt es Beschwerden.

Sicherheitslevel bringt Unsicherheit

Die Übertragung der Telemetriedaten, bei denen noch immer nicht bekannt ist, welche Daten genau übertragen werden, lässt sich von Käufern der Endkundenversionen von Windows 10 nicht komplett deaktivieren. Firmenkunden haben diese Möglichkeit, wie Microsoft in einem Technet-Beitrag erklärt.

Microsoft gibt an, dass die Update-Funktion nur eingeschränkt funktionieren würde, wenn die Telemetriedaten-Übertragung auf den niedrigsten Level eingestellt wäre. Diesen Level bezeichnet das Unternehmen selber mit der Bezeichnung "Secure". Wer den Telemetrie-Level auf Secure stellt, verhindert so ironischerweise laut Microsoft die automatische Installation von Sicherheitspatches.

Microsoft versichere zwar, schreibt die EFF, dass die gesammelten Daten aggregiert und anonymisiert würden - erkläre aber nicht, wie genau das geschehe. Auch zur Speicherdauer mache das Unternehmen keine Angaben, sondern gebe nur generelle Zeitfenster an.

Die EFF kritisiert diese Einstellung: Microsoft habe hier schlicht eine falsche Designentscheidung getroffen, denn die korrekte Verteilung der Updates sollte auch ohne Übertragung der Geräte-IDs oder der IMEI-Nummer möglich sein.

Anniversary-Update fragt Datenschutzeinstellungen erneut ab

Auch bei der Installation des Anniversary-Updates ist Vorsicht geboten. Denn Microsoft fragt zahlreiche datenschutzrelevante Einstellungen erneut ab. Die Standardeinstellung ermöglicht jeweils die Vergabe einer Werbe-ID und die Datenübertagung.

Es sei jetzt an dem Unternehmen, die Kritikpunkte auszuräumen, um das Vertrauen der Nutzer wiederzuerlangen. Einige hätten in der Vergangenheit ihre Sicherheitsupdates deaktiviert, um nicht Windows 10 untergeschoben zu bekommen. Immerhin das ist jetzt kein Problem mehr - denn das kostenfreie Windows 10-Upgrade gibt es jetzt nur noch durch die Hintertür.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€

FreiGeistler 24. Aug 2016

Grosse Namen sind da Everything und Launchy. Kann man auch ohne Installation testen...

cpt.dirk 19. Aug 2016

Lass gut sein. Das übliche Herumgetrolle der MS-Aktivisten.

The_Soap92 19. Aug 2016

du hast doch den schluss gezogen dass nach der aktuellen situation in 10 jahren das so...

exxo 18. Aug 2016

Das wurde schon diverse Male gemacht und keiner hat großartig was gefunden. Die...

NTG-A 18. Aug 2016

Der entscheidende Unterschied ist, dass alle Versionen vor Windows 10 (8 vielleicht auch...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /