Abo
  • Services:
Anzeige
Protest gegen die Freihandelsabkommen TTIP, Ceta und Tisa
Protest gegen die Freihandelsabkommen TTIP, Ceta und Tisa (Bild: Flickr.com/mehr-demokratie, Charlie Rutz/CC-BY-SA 2.0)

EFF zu Tisa: Dienstleistungsabkommen soll Open-Source-Aufträge verbieten

Protest gegen die Freihandelsabkommen TTIP, Ceta und Tisa
Protest gegen die Freihandelsabkommen TTIP, Ceta und Tisa (Bild: Flickr.com/mehr-demokratie, Charlie Rutz/CC-BY-SA 2.0)

Teilnehmerstaaten des Dienstleistungsabkommens Tisa soll teilweise verboten werden, Zugang zum Quellcode als Bedingung für öffentliche Aufträge auszuschreiben. Das schreibt die EFF in einer Analyse zu einem aktuellen Leak des Vertragstextes.

Anzeige

Wie die Freihandelsabkommen Ceta und TTIP soll auch das Dienstleistungsabkommen Tisa (Trade in Services Agreement) vermeintliche Schranken abbauen und so den internationalen Handel fördern. In einer Analyse zu einer Vorabversion des geleakten Vertragstextes von Tisa beschreibt die Bürgerrechtsorganisation EFF nun aber Klauseln, die unter bestimmten Umständen die Ausschreibung von Open-Source-Software in öffentlichen Aufträgen verbieten.

So soll die Bedingung, Zugang zum Quellcode erhalten zu können, in den öffentlichen Verfahren schlicht verboten werden. Ausgenommen davon soll zwar Software sein, die für "kritische Infrastruktur" genutzt werde. Für Produkte, die zum "Massenmarkt" gezählt werden, soll die Einschränkung aber gelten. Was genau zu diesen Kategorien gehört, sei aber nicht klar.

Von Tisa gestütztes Vendor-Lock-In

Die EFF befürchtet deshalb, dass durch eine derartige Vereinbarung landesweite Initiativen zur Erhöhung der Computersicherheit faktisch verboten werden könnten. Die Forderung durch einen Staat, sämtlichen Quellcode zum Beispiel für die Router von Endnutzern zu hinterlegen, könnte Tisa verhindern.

Solche Bestrebungen sind zurzeit zwar nur sehr selten oder gar nicht umgesetzt, werden aber immer wieder gefordert - vor allem von Verfechtern des Open-Source-Gedankens. Darüber hinaus ist es jedoch durchaus üblich, dass auch große Softwareunternehmen wie Microsoft staatlichen Kunden meist freiwillig Einblick in ihre Quellen gewähren.

Da die öffentlichen Auftraggeber ihre Dienstleister durch die Regelungen von Tisa aber nicht zur Offenlegung der Quellen zwingen dürfen, könnte die oft kritisierte Abhängigkeit vom Hersteller - das sogenannte Vendor-Lock-In - noch verstärkt werden. Zumindest die genannten Ausnahmen der "kritischen Infrastruktur" und Produkte, die nicht zum "Massenmarkt" zählen, sollen davon aber nicht betroffen sein.


eye home zur Startseite
User_x 03. Jun 2015

Juristische immunität wirds schon verbieten. Siehe proteste gegen die EZB. Prunkbau vor...

JCS 02. Jun 2015

Wir OpenSource verboten, oder wird die Verpflichtung zu OpenSource-Software verboten? Die...

xarch 02. Jun 2015

Ein souveränder Staat muss die volle Kontrolle über seine Infrastruktur haben. Selbst...

Prinzeumel 02. Jun 2015

Soweit mir bekannt dürfen bei einer öffentlichen Ausschreibung später bei der Auswahl...

plutoniumsulfat 02. Jun 2015

Was wird denn in Afrika für den Westen produziert? In Massen, unverzichtbar?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Cassini AG, verschiedene Standorte
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  3. Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  4. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Diedenbergen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. ab 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Hoffentlich bekommt er rechtzeitig Hilfe

    schap23 | 20:46

  2. Re: Cloud?

    opodeldox | 20:42

  3. Re: Für 100¤ hätte ich das Teil sofort bestellt

    HerrMannelig | 20:34

  4. Norwegen hat traditionell einen Energieüberschü...

    MarioWario | 20:33

  5. Re: Längster Tunnel der Welt:

    superdachs | 20:06


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel