EFF zu Tisa: Dienstleistungsabkommen soll Open-Source-Aufträge verbieten

Teilnehmerstaaten des Dienstleistungsabkommens Tisa soll teilweise verboten werden, Zugang zum Quellcode als Bedingung für öffentliche Aufträge auszuschreiben. Das schreibt die EFF in einer Analyse zu einem aktuellen Leak des Vertragstextes.

Artikel veröffentlicht am ,
Protest gegen die Freihandelsabkommen TTIP, Ceta und Tisa
Protest gegen die Freihandelsabkommen TTIP, Ceta und Tisa (Bild: Flickr.com/mehr-demokratie, Charlie Rutz/CC-BY-SA 2.0)

Wie die Freihandelsabkommen Ceta und TTIP soll auch das Dienstleistungsabkommen Tisa (Trade in Services Agreement) vermeintliche Schranken abbauen und so den internationalen Handel fördern. In einer Analyse zu einer Vorabversion des geleakten Vertragstextes von Tisa beschreibt die Bürgerrechtsorganisation EFF nun aber Klauseln, die unter bestimmten Umständen die Ausschreibung von Open-Source-Software in öffentlichen Aufträgen verbieten.

Stellenmarkt
  1. Senior Frontend Developer (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Applikationsmanagerin / Applikationsmanager (w/m/d) für SAP-Fachverfahren
    Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund), Bonn, Frankfurt am Main, Ilmenau
Detailsuche

So soll die Bedingung, Zugang zum Quellcode erhalten zu können, in den öffentlichen Verfahren schlicht verboten werden. Ausgenommen davon soll zwar Software sein, die für "kritische Infrastruktur" genutzt werde. Für Produkte, die zum "Massenmarkt" gezählt werden, soll die Einschränkung aber gelten. Was genau zu diesen Kategorien gehört, sei aber nicht klar.

Von Tisa gestütztes Vendor-Lock-In

Die EFF befürchtet deshalb, dass durch eine derartige Vereinbarung landesweite Initiativen zur Erhöhung der Computersicherheit faktisch verboten werden könnten. Die Forderung durch einen Staat, sämtlichen Quellcode zum Beispiel für die Router von Endnutzern zu hinterlegen, könnte Tisa verhindern.

Solche Bestrebungen sind zurzeit zwar nur sehr selten oder gar nicht umgesetzt, werden aber immer wieder gefordert - vor allem von Verfechtern des Open-Source-Gedankens. Darüber hinaus ist es jedoch durchaus üblich, dass auch große Softwareunternehmen wie Microsoft staatlichen Kunden meist freiwillig Einblick in ihre Quellen gewähren.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Da die öffentlichen Auftraggeber ihre Dienstleister durch die Regelungen von Tisa aber nicht zur Offenlegung der Quellen zwingen dürfen, könnte die oft kritisierte Abhängigkeit vom Hersteller - das sogenannte Vendor-Lock-In - noch verstärkt werden. Zumindest die genannten Ausnahmen der "kritischen Infrastruktur" und Produkte, die nicht zum "Massenmarkt" zählen, sollen davon aber nicht betroffen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 03. Jun 2015

Juristische immunität wirds schon verbieten. Siehe proteste gegen die EZB. Prunkbau vor...

JCS 02. Jun 2015

Wir OpenSource verboten, oder wird die Verpflichtung zu OpenSource-Software verboten? Die...

xarch 02. Jun 2015

Ein souveränder Staat muss die volle Kontrolle über seine Infrastruktur haben. Selbst...

Anonymer Nutzer 02. Jun 2015

Soweit mir bekannt dürfen bei einer öffentlichen Ausschreibung später bei der Auswahl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku
    Elektro-Kombi
    Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku

    Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /