Abo
  • IT-Karriere:

EFF zu Tisa: Dienstleistungsabkommen soll Open-Source-Aufträge verbieten

Teilnehmerstaaten des Dienstleistungsabkommens Tisa soll teilweise verboten werden, Zugang zum Quellcode als Bedingung für öffentliche Aufträge auszuschreiben. Das schreibt die EFF in einer Analyse zu einem aktuellen Leak des Vertragstextes.

Artikel veröffentlicht am ,
Protest gegen die Freihandelsabkommen TTIP, Ceta und Tisa
Protest gegen die Freihandelsabkommen TTIP, Ceta und Tisa (Bild: Flickr.com/mehr-demokratie, Charlie Rutz/CC-BY-SA 2.0)

Wie die Freihandelsabkommen Ceta und TTIP soll auch das Dienstleistungsabkommen Tisa (Trade in Services Agreement) vermeintliche Schranken abbauen und so den internationalen Handel fördern. In einer Analyse zu einer Vorabversion des geleakten Vertragstextes von Tisa beschreibt die Bürgerrechtsorganisation EFF nun aber Klauseln, die unter bestimmten Umständen die Ausschreibung von Open-Source-Software in öffentlichen Aufträgen verbieten.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Universität Passau, Passau

So soll die Bedingung, Zugang zum Quellcode erhalten zu können, in den öffentlichen Verfahren schlicht verboten werden. Ausgenommen davon soll zwar Software sein, die für "kritische Infrastruktur" genutzt werde. Für Produkte, die zum "Massenmarkt" gezählt werden, soll die Einschränkung aber gelten. Was genau zu diesen Kategorien gehört, sei aber nicht klar.

Von Tisa gestütztes Vendor-Lock-In

Die EFF befürchtet deshalb, dass durch eine derartige Vereinbarung landesweite Initiativen zur Erhöhung der Computersicherheit faktisch verboten werden könnten. Die Forderung durch einen Staat, sämtlichen Quellcode zum Beispiel für die Router von Endnutzern zu hinterlegen, könnte Tisa verhindern.

Solche Bestrebungen sind zurzeit zwar nur sehr selten oder gar nicht umgesetzt, werden aber immer wieder gefordert - vor allem von Verfechtern des Open-Source-Gedankens. Darüber hinaus ist es jedoch durchaus üblich, dass auch große Softwareunternehmen wie Microsoft staatlichen Kunden meist freiwillig Einblick in ihre Quellen gewähren.

Da die öffentlichen Auftraggeber ihre Dienstleister durch die Regelungen von Tisa aber nicht zur Offenlegung der Quellen zwingen dürfen, könnte die oft kritisierte Abhängigkeit vom Hersteller - das sogenannte Vendor-Lock-In - noch verstärkt werden. Zumindest die genannten Ausnahmen der "kritischen Infrastruktur" und Produkte, die nicht zum "Massenmarkt" zählen, sollen davon aber nicht betroffen sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 344,00€
  3. 204,90€

User_x 03. Jun 2015

Juristische immunität wirds schon verbieten. Siehe proteste gegen die EZB. Prunkbau vor...

JCS 02. Jun 2015

Wir OpenSource verboten, oder wird die Verpflichtung zu OpenSource-Software verboten? Die...

xarch 02. Jun 2015

Ein souveränder Staat muss die volle Kontrolle über seine Infrastruktur haben. Selbst...

Anonymer Nutzer 02. Jun 2015

Soweit mir bekannt dürfen bei einer öffentlichen Ausschreibung später bei der Auswahl...

plutoniumsulfat 02. Jun 2015

Was wird denn in Afrika für den Westen produziert? In Massen, unverzichtbar?


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /