EFF: Geschäftsmann klagt auf Herausgabe seiner Megaupload-Daten

Die legalen Nutzer von Megaupload wollen ihre Daten zurück, die seit der Beschlagnahmung nicht mehr zugänglich sind. Ein Geschäftsmann klagt jetzt auf Herausgabe seines Festplattenbackups.

Artikel veröffentlicht am ,
Serverstandorte des Megauploadhosters Carpathia
Serverstandorte des Megauploadhosters Carpathia (Bild: Carpathia)

Ein Besitzer eines kleinen Unternehmens klagt in den USA auf die Herausgabe seiner Videodaten bei Megaupload. Das berichtet die digitale Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF), die Kyle Goodwin vertritt.

Goodwin berichtet über High-School-Sportveranstaltungen im US-Bundesstaat Ohio. Er hatte Videodaten als Backup seiner Festplatte in der Megaupload-Cloud gespeichert. Im Januar 2012 schaltete das FBI Megaupload ab und ließ die Server des Unternehmens beschlagnahmen.

Als Goodwin Festplatte kaputtging, konnte er nicht mehr auf die Backupdaten zugreifen, die er zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetrieb benötigte. EFF-Anwalt Julie Samuels sagte, dass Fälle von Serverbeschlagnahmung durch die Regierung zunähmen. "Gesetzestreue Kunden eines Cloud-Services verlieren ihr Eigentum wegen Urheberrechtsfällen der Bundesregierung."

Megaupload hatte bei der US-Firma Carpathia über 1.000 angemietet Server, nach der Durchsuchungsaktion durch die Regierung wurde dem Hoster mitgeteilt, dass das Unternehmen alle Megaupload-Daten löschen könnte. Die EFF klagt seit dem 30. März 2012 auf Herausgabe der Nutzerdaten. Carpathia erklärte, dass die 25 PByte-Daten die Firma täglich 9.000 US-Dollar kosteten und Megaupload könne wegen der Beschlagnahmung seiner Finanzen die Rechnungen nicht bezahlen.

"Goodwin hat einen schweren Verlust für sein Geschäft erlitten, ohne dass ihn irgendeine Schuld trifft", sagte EFF-Urheberechtsexpertin Corynne McSherry. "Megauploads unschuldige Nutzer verdienen eine Chance, um an ihre wichtigen Daten zu kommen, bevor diese unwiederbringlich zerstört werden."

Firmengründer Kim Schmitz erklärte, Megaupload könne nicht für Handlungen Dritter verantwortlich gemacht werden. Das Unternehmen habe jahrelang auf Hinweise auf Urheberrechtsverletzungen reagiert und Inhalte offline genommen. Insgesamt habe Megaupload mehr als 15 Millionen Links entfernt. Letztendlich habe jeder Cloud-Anbieter die gleichen Probleme wie Megaupload. Laut Schmitz wickelte Megaupload rund 800 Dateiübertragungen pro Sekunde ab, was der Anbieter unmöglich überwachen könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pauIking 07. Mai 2012

Ich habe auch viele private Daten bei MU gelagert gehabt, zB Fotos zum verschicken oder...

Threat-Anzeiger 02. Apr 2012

na wenn wir beim muster bleiben, dann ist die sache einfach: Die beschlagnahme der daten...

Threat-Anzeiger 02. Apr 2012

nein, aber wenn man bezug hierauf nimmt: dann ergibt es sinn. In den USA startet man...

TC 02. Apr 2012

ich hab da auch noch Daten drauf, aus der Zeit wo es noch kein Dropbox gab und die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jack Kilby
Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand

Am 6. Februar 1959 wurde Jack Kilbys Patent für den Mikrochip eingereicht. Aber das war nicht das einzige Interessante im Leben des Nobelpreisträgers.
Ein Porträt von Elke Wittich

Jack Kilby: Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  2. Alphabet und Anthropic: Google investiert mindestens 300 Millionen in KI-Unternehmen
    Alphabet und Anthropic
    Google investiert mindestens 300 Millionen in KI-Unternehmen

    Das KI-Start-up Anthropic geht eine enge Partnerschaft mit Google ein.

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /