EFF: Besserer Trackingschutz in Android gefordert

Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) fordert Google auf, einen besseren Trackingschutz in Android zu integrieren. Android Q bekomme zwar Verbesserungen im Bereich Datenschutz, diese reichten aber nicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Datenschutz in Android gefordert.
Mehr Datenschutz in Android gefordert. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Die Advertising-ID von Android bleibt für die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) ein großes Ärgernis und ein Risiko im Bereich Datenschutz. In einem Aufruf fordert die EFF Google auf, diese Advertising-ID abschaltbar zu machen oder den Zugriff von Apps darauf zu beschränken. Die Bürgerrechtler sehen mit Android Q zwar Verbesserungen, aber diese seien noch nicht weitreichend genug.

Stellenmarkt
  1. IT Support Specialist (m/w/d)
    NetCare Business Solutions GmbH, Neustetten
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Gerätemanagement
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Googles Android erzeugt eine eindeutige Gerätekennung, die als Advertising-ID bezeichnet wird und es Tracking-Werbetreibenden ermöglicht, das Verhalten des Nutzers über verschiedene Apps hinweg zu beobachten. Die Advertising-ID könne als Tracking-Cookie betrachtet werden, kritisiert die EFF. Diese ID könne weder in ihrer Funktion eingeschränkt noch gelöscht werden. App-Entwickler haben darauf vollständigen Zugriff.

Mit dem baldigen Erscheinen von Android Q ruft Google Werbetreibende bereits jetzt dazu auf, eine Geräteidentifikation über andere Kennungen als etwa die IMEI-Nummer vorzunehmen. Facebook und andere Unternehmen können darüber Listen mit Anzeigen-IDs verwenden, um Benutzer über Gerätegrenzen hinweg erkennen und ansprechen zu können.

Mit Android Q müssen Apps die neue Berechtigung "Read privileged phone state" verwenden, um auf Identifizierungsnummern wie IMEI-Nummern zugreifen zu können. Das sieht die EFF als eine gute Entwicklung, weil Nutzer besser davor bewahrt würden, überwacht zu werden. Aber auch mit Android Q werde es weiterhin den Zugriff auf die Advertising-ID geben, kritisiert die EFF.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwar wird es in Android Q eine Option geben, eine Werbe-Personalisierung abzulehnen, doch damit wird die Advertising-ID nicht gelöscht, sondern nur der Zugriff darauf unterbunden - laut EFF aber nicht wirkungsvoll genug. Wenn die Option gewählt sei, erhalte der App-Anbieter die Information, dass der Nutzer nicht getrackt werden wolle, könne dies aber umgehen, bemängelt die EFF. Es fehle ein technisches Verfahren im Betriebssystem, mit dem ein Missbrauch verhindert werden könne. Zudem wird kritisiert, dass die entsprechende Option in den Einstellungen sehr gut versteckt sei.

In Sachen Trackingschutz sieht die EFF Apples iOS im Vorteil. Zwar gebe es auch unter iOS eine vergleichbare Tracking-ID namens Identifier for Advertisers (IDFA), diese könne aber vom Nutzer bei Bedarf mit Nullen überschrieben werden und so ein Tracking unmöglich machen. Bei Android fehlt der EFF eine Möglichkeit für den Nutzer, zu bestimmen, welche Apps auf die ID zugreifen dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


perm_2019 29. Jul 2019

Genau. Wenn sich die App in den Einstellungen nicht deaktivieren lässt, so dürfte dies...

486dx4-160 28. Jul 2019

Bei uns gibt's nicht mal ein Unternehmensstrafrecht, dafür sackweise Vorschrifen, deren...

redmord 28. Jul 2019

Bei meinem Gerät von Xiaomi kann ich das bei jeder App für Mobilfunk und WLAN einstellen...

IchBIN 28. Jul 2019

Genau das. Deshalb habe ich damit auch so meine Probleme. Ist zwar lustig als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /