• IT-Karriere:
  • Services:

EFF: Besserer Trackingschutz in Android gefordert

Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) fordert Google auf, einen besseren Trackingschutz in Android zu integrieren. Android Q bekomme zwar Verbesserungen im Bereich Datenschutz, diese reichten aber nicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Datenschutz in Android gefordert.
Mehr Datenschutz in Android gefordert. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Die Advertising-ID von Android bleibt für die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) ein großes Ärgernis und ein Risiko im Bereich Datenschutz. In einem Aufruf fordert die EFF Google auf, diese Advertising-ID abschaltbar zu machen oder den Zugriff von Apps darauf zu beschränken. Die Bürgerrechtler sehen mit Android Q zwar Verbesserungen, aber diese seien noch nicht weitreichend genug.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Remagen
  2. Hays AG, Raum Hannover

Googles Android erzeugt eine eindeutige Gerätekennung, die als Advertising-ID bezeichnet wird und es Tracking-Werbetreibenden ermöglicht, das Verhalten des Nutzers über verschiedene Apps hinweg zu beobachten. Die Advertising-ID könne als Tracking-Cookie betrachtet werden, kritisiert die EFF. Diese ID könne weder in ihrer Funktion eingeschränkt noch gelöscht werden. App-Entwickler haben darauf vollständigen Zugriff.

Mit dem baldigen Erscheinen von Android Q ruft Google Werbetreibende bereits jetzt dazu auf, eine Geräteidentifikation über andere Kennungen als etwa die IMEI-Nummer vorzunehmen. Facebook und andere Unternehmen können darüber Listen mit Anzeigen-IDs verwenden, um Benutzer über Gerätegrenzen hinweg erkennen und ansprechen zu können.

Mit Android Q müssen Apps die neue Berechtigung "Read privileged phone state" verwenden, um auf Identifizierungsnummern wie IMEI-Nummern zugreifen zu können. Das sieht die EFF als eine gute Entwicklung, weil Nutzer besser davor bewahrt würden, überwacht zu werden. Aber auch mit Android Q werde es weiterhin den Zugriff auf die Advertising-ID geben, kritisiert die EFF.

Zwar wird es in Android Q eine Option geben, eine Werbe-Personalisierung abzulehnen, doch damit wird die Advertising-ID nicht gelöscht, sondern nur der Zugriff darauf unterbunden - laut EFF aber nicht wirkungsvoll genug. Wenn die Option gewählt sei, erhalte der App-Anbieter die Information, dass der Nutzer nicht getrackt werden wolle, könne dies aber umgehen, bemängelt die EFF. Es fehle ein technisches Verfahren im Betriebssystem, mit dem ein Missbrauch verhindert werden könne. Zudem wird kritisiert, dass die entsprechende Option in den Einstellungen sehr gut versteckt sei.

In Sachen Trackingschutz sieht die EFF Apples iOS im Vorteil. Zwar gebe es auch unter iOS eine vergleichbare Tracking-ID namens Identifier for Advertisers (IDFA), diese könne aber vom Nutzer bei Bedarf mit Nullen überschrieben werden und so ein Tracking unmöglich machen. Bei Android fehlt der EFF eine Möglichkeit für den Nutzer, zu bestimmen, welche Apps auf die ID zugreifen dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 19.95€
  3. 4,32€
  4. (-80%) 2,99€

perm_2019 29. Jul 2019

Genau. Wenn sich die App in den Einstellungen nicht deaktivieren lässt, so dürfte dies...

486dx4-160 28. Jul 2019

Bei uns gibt's nicht mal ein Unternehmensstrafrecht, dafür sackweise Vorschrifen, deren...

redmord 28. Jul 2019

Bei meinem Gerät von Xiaomi kann ich das bei jeder App für Mobilfunk und WLAN einstellen...

IchBIN 28. Jul 2019

Genau das. Deshalb habe ich damit auch so meine Probleme. Ist zwar lustig als...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /