• IT-Karriere:
  • Services:

EFF: Besserer Trackingschutz in Android gefordert

Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) fordert Google auf, einen besseren Trackingschutz in Android zu integrieren. Android Q bekomme zwar Verbesserungen im Bereich Datenschutz, diese reichten aber nicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Datenschutz in Android gefordert.
Mehr Datenschutz in Android gefordert. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Die Advertising-ID von Android bleibt für die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) ein großes Ärgernis und ein Risiko im Bereich Datenschutz. In einem Aufruf fordert die EFF Google auf, diese Advertising-ID abschaltbar zu machen oder den Zugriff von Apps darauf zu beschränken. Die Bürgerrechtler sehen mit Android Q zwar Verbesserungen, aber diese seien noch nicht weitreichend genug.

Stellenmarkt
  1. Müller-BBM Active Sound Technology GmbH, Planegg
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Googles Android erzeugt eine eindeutige Gerätekennung, die als Advertising-ID bezeichnet wird und es Tracking-Werbetreibenden ermöglicht, das Verhalten des Nutzers über verschiedene Apps hinweg zu beobachten. Die Advertising-ID könne als Tracking-Cookie betrachtet werden, kritisiert die EFF. Diese ID könne weder in ihrer Funktion eingeschränkt noch gelöscht werden. App-Entwickler haben darauf vollständigen Zugriff.

Mit dem baldigen Erscheinen von Android Q ruft Google Werbetreibende bereits jetzt dazu auf, eine Geräteidentifikation über andere Kennungen als etwa die IMEI-Nummer vorzunehmen. Facebook und andere Unternehmen können darüber Listen mit Anzeigen-IDs verwenden, um Benutzer über Gerätegrenzen hinweg erkennen und ansprechen zu können.

Mit Android Q müssen Apps die neue Berechtigung "Read privileged phone state" verwenden, um auf Identifizierungsnummern wie IMEI-Nummern zugreifen zu können. Das sieht die EFF als eine gute Entwicklung, weil Nutzer besser davor bewahrt würden, überwacht zu werden. Aber auch mit Android Q werde es weiterhin den Zugriff auf die Advertising-ID geben, kritisiert die EFF.

Zwar wird es in Android Q eine Option geben, eine Werbe-Personalisierung abzulehnen, doch damit wird die Advertising-ID nicht gelöscht, sondern nur der Zugriff darauf unterbunden - laut EFF aber nicht wirkungsvoll genug. Wenn die Option gewählt sei, erhalte der App-Anbieter die Information, dass der Nutzer nicht getrackt werden wolle, könne dies aber umgehen, bemängelt die EFF. Es fehle ein technisches Verfahren im Betriebssystem, mit dem ein Missbrauch verhindert werden könne. Zudem wird kritisiert, dass die entsprechende Option in den Einstellungen sehr gut versteckt sei.

In Sachen Trackingschutz sieht die EFF Apples iOS im Vorteil. Zwar gebe es auch unter iOS eine vergleichbare Tracking-ID namens Identifier for Advertisers (IDFA), diese könne aber vom Nutzer bei Bedarf mit Nullen überschrieben werden und so ein Tracking unmöglich machen. Bei Android fehlt der EFF eine Möglichkeit für den Nutzer, zu bestimmen, welche Apps auf die ID zugreifen dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 65,99€
  2. 4,26€
  3. (-56%) 17,50€
  4. 0,99€

perm_2019 29. Jul 2019

Genau. Wenn sich die App in den Einstellungen nicht deaktivieren lässt, so dürfte dies...

486dx4-160 28. Jul 2019

Bei uns gibt's nicht mal ein Unternehmensstrafrecht, dafür sackweise Vorschrifen, deren...

redmord 28. Jul 2019

Bei meinem Gerät von Xiaomi kann ich das bei jeder App für Mobilfunk und WLAN einstellen...

IchBIN 28. Jul 2019

Genau das. Deshalb habe ich damit auch so meine Probleme. Ist zwar lustig als...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /