EFAS: Geheimsache Hochwasserwarnungen

Das EU-Warnsystem EFAS hat frühzeitig vor Überschwemmungen in Westdeutschland gewarnt, doch die Öffentlichkeit hat auf diese Informationen keinen Zugriff.

Artikel von veröffentlicht am
Unabhängige Warnungen vor Überschwemmungen macht die EU unnnötig schwer - die entsprechenden Daten sind für die Öffentlichkeit tabu.
Unabhängige Warnungen vor Überschwemmungen macht die EU unnnötig schwer - die entsprechenden Daten sind für die Öffentlichkeit tabu. (Bild: Martin Seifert/Wikimedia Commons/CC0 1.0)

Das Hochwasser in Westdeutschland hat auch zu Diskussionen darüber geführt, ob man früher hätte warnen und sich besser vorbereiten sollen. Beim europäischen Warnsystem EFAS (European Flood Awareness System) lagen frühzeitig Daten vor, die Überschwemmungen in den betroffenen Gebieten sehr wahrscheinlich machten. Doch es dauerte, bis diese Informationen in Deutschland an die Öffentlichkeit gelangten.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
  2. Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Bereits am 10. Juli warnte EFAS die betroffenen Länder. Es dauerte von da an noch zwei Tage, bis der Deutsche Wetterdienst eine erste Warnung herausgab.

Angesichts der verzögerten Warnungen mögen sich manche fragen, ob es in Zukunft angebracht wäre, sich selbst über entsprechende Katastrophenwarnungen zu informieren. Doch das ist gar nicht so einfach. Denn die aktuellen EFAS-Daten und Warnungen sind für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Aktuelle EFAS-Daten nur für wenige Behörden zugänglich

Das Überschwemmungswarnsystem EFAS wird vom Emergency Management Service betrieben, der wiederum zum Copernicus-Programm der EU gehört. EFAS stellt verschiedene APIs und Online-Karten bereit. Die sind auch öffentlich zugänglich, doch die Daten sind erst nach 30 Tagen verfügbar. Die Warnungen, die EFAS an die einzelnen EU-Mitgliedsstaaten verschickt, sind überhaupt nicht öffentlich zugänglich.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Zugriff auf aktuelle Daten ist nur für berechtigte EFAS-Partner möglich. Das sind zum einen staatliche Behörden, die den offiziellen Auftrag ihres jeweiligen Nationalstaates haben, sowie eventuell weitere Stellen, die mit diesen Behörden eng zusammenarbeiten. Ein eingeschränkter Zugriff für Wissenschaftler ist ebenfalls auf Antrag möglich, diese müssen sich allerdings verpflichten, diese Daten nur zu vorgesehenen Zwecken zu verwenden. Sprich: Selbst Wissenschaftler, die Zugriff auf die Daten haben, dürften demnach die Öffentlichkeit nicht vor Risiken warnen.

Warum die EU den Zugriff auf die EFAS-Informationen so strikt beschränkt, bleibt unklar. Kommerzielle Gründe scheint es dafür nicht zu geben, denn es gibt auch keine Möglichkeit, gegen Bezahlung auf die aktuellen Daten zuzugreifen.

Zugriffsbeschränkung "aus Sicherheitsgründen"

In einer FAQ des Emergency Management Service steht: "Bestimmte Informationen werden aus Sicherheitsgründen nicht öffentlich zugänglich gemacht." Eine nähere Erläuterung, warum ein öffentlicher Zugriff auf Hochwasserinformationen aus Sicherheitsgründen nicht erfolgen soll, gibt es nicht.

Erwarten würde man eher das Gegenteil: Ein Sicherheitsproblem ist es, wenn Hochwasserwarnungen die Öffentlichkeit nicht schnell genug erreichen.

Golem.de hat bei der zuständigen Pressestelle der EU-Kommission nachgefragt. Wir erhielten darauf zwar eine Antwort, wurden aber gebeten, diese nicht zu zitieren. So viel sei aber gesagt: Nachvollziehbar fanden wir die Begründung nicht und von Sicherheitsgründen war in der Antwort, die uns vorliegt, nicht die Rede. Eine weitere Rückfrage von uns wurde nicht beantwortet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

Ofenrohr! 27. Jul 2021 / Themenstart

https www hochwasserzentralen de Grüße Ofenrohr!

spezi 24. Jul 2021 / Themenstart

Problem ist natürlich auch, dass man solche Apps dann ernst nehmen muss. Aus einem...

thinksimple 22. Jul 2021 / Themenstart

Natürlich kann man alle Daten freigeben. Warum auch nicht.... Hab damit überhaupt kein...

Bluejanis 22. Jul 2021 / Themenstart

Da wohnt aber auch nicht jeder direkt neben einem Fluss oder auf einer Halbinsel. Es ist...

bw71236196231 22. Jul 2021 / Themenstart

Wer kennt das nicht? "Es gibt überhaupt keinen Grund, dermaßen überrascht zu tun. Alle...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /