EFAS: Geheimsache Hochwasserwarnungen

Das EU-Warnsystem EFAS hat frühzeitig vor Überschwemmungen in Westdeutschland gewarnt, doch die Öffentlichkeit hat auf diese Informationen keinen Zugriff.

Artikel von veröffentlicht am
Unabhängige Warnungen vor Überschwemmungen macht die EU unnnötig schwer - die entsprechenden Daten sind für die Öffentlichkeit tabu.
Unabhängige Warnungen vor Überschwemmungen macht die EU unnnötig schwer - die entsprechenden Daten sind für die Öffentlichkeit tabu. (Bild: Martin Seifert/Wikimedia Commons/CC0 1.0)

Das Hochwasser in Westdeutschland hat auch zu Diskussionen darüber geführt, ob man früher hätte warnen und sich besser vorbereiten sollen. Beim europäischen Warnsystem EFAS (European Flood Awareness System) lagen frühzeitig Daten vor, die Überschwemmungen in den betroffenen Gebieten sehr wahrscheinlich machten. Doch es dauerte, bis diese Informationen in Deutschland an die Öffentlichkeit gelangten.

Stellenmarkt
  1. Senior Product Owner KI & Machine Learning (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Software Engineer (m/w/d) Schwerpunkt C#
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
Detailsuche

Bereits am 10. Juli warnte EFAS die betroffenen Länder. Es dauerte von da an noch zwei Tage, bis der Deutsche Wetterdienst eine erste Warnung herausgab.

Angesichts der verzögerten Warnungen mögen sich manche fragen, ob es in Zukunft angebracht wäre, sich selbst über entsprechende Katastrophenwarnungen zu informieren. Doch das ist gar nicht so einfach. Denn die aktuellen EFAS-Daten und Warnungen sind für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Aktuelle EFAS-Daten nur für wenige Behörden zugänglich

Das Überschwemmungswarnsystem EFAS wird vom Emergency Management Service betrieben, der wiederum zum Copernicus-Programm der EU gehört. EFAS stellt verschiedene APIs und Online-Karten bereit. Die sind auch öffentlich zugänglich, doch die Daten sind erst nach 30 Tagen verfügbar. Die Warnungen, die EFAS an die einzelnen EU-Mitgliedsstaaten verschickt, sind überhaupt nicht öffentlich zugänglich.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Zugriff auf aktuelle Daten ist nur für berechtigte EFAS-Partner möglich. Das sind zum einen staatliche Behörden, die den offiziellen Auftrag ihres jeweiligen Nationalstaates haben, sowie eventuell weitere Stellen, die mit diesen Behörden eng zusammenarbeiten. Ein eingeschränkter Zugriff für Wissenschaftler ist ebenfalls auf Antrag möglich, diese müssen sich allerdings verpflichten, diese Daten nur zu vorgesehenen Zwecken zu verwenden. Sprich: Selbst Wissenschaftler, die Zugriff auf die Daten haben, dürften demnach die Öffentlichkeit nicht vor Risiken warnen.

Warum die EU den Zugriff auf die EFAS-Informationen so strikt beschränkt, bleibt unklar. Kommerzielle Gründe scheint es dafür nicht zu geben, denn es gibt auch keine Möglichkeit, gegen Bezahlung auf die aktuellen Daten zuzugreifen.

Zugriffsbeschränkung "aus Sicherheitsgründen"

In einer FAQ des Emergency Management Service steht: "Bestimmte Informationen werden aus Sicherheitsgründen nicht öffentlich zugänglich gemacht." Eine nähere Erläuterung, warum ein öffentlicher Zugriff auf Hochwasserinformationen aus Sicherheitsgründen nicht erfolgen soll, gibt es nicht.

Erwarten würde man eher das Gegenteil: Ein Sicherheitsproblem ist es, wenn Hochwasserwarnungen die Öffentlichkeit nicht schnell genug erreichen.

Golem.de hat bei der zuständigen Pressestelle der EU-Kommission nachgefragt. Wir erhielten darauf zwar eine Antwort, wurden aber gebeten, diese nicht zu zitieren. So viel sei aber gesagt: Nachvollziehbar fanden wir die Begründung nicht und von Sicherheitsgründen war in der Antwort, die uns vorliegt, nicht die Rede. Eine weitere Rückfrage von uns wurde nicht beantwortet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rugk 14. Aug 2021

Sie haben übrigens geantwortet und hier ist die komplette Antwort: https://fragdenstaat...

motzerator 13. Aug 2021

Wobei da auch noch die Sache mit dem Kind und dem Feuer ist. Einem Kind, das immer...

motzerator 13. Aug 2021

Wieso sollte das Verwirrung hervor rufen? Diese Daten wird sich definitiv nicht jeder...

Ofenrohr! 27. Jul 2021

https www hochwasserzentralen de Grüße Ofenrohr!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nahverkehr für 9 Euro
Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket

Für 9 Euro durch ganz Deutschland - was für die ÖPNV-Reisenden wie ein guter Deal klingt, hat für die Verkehrsunternehmen ein paar Haken.
Ein Bericht von Martin Wolf

Nahverkehr für 9 Euro: Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket
Artikel
  1. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

  2. Sony-Fernseher mit 4K bei Amazon mit 950 Euro Rabatt
     
    Sony-Fernseher mit 4K bei Amazon mit 950 Euro Rabatt

    Nach den Smartphones gestern sind heute auch UHD-Fernseher von Sony im Sonderangebot. Außerdem: Samsung-Fernseher, weitere 4K-Fernseher und mehr.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Neue Verordnung: Europol wird zur Big-Data-Polizei
    Neue Verordnung
    Europol wird zur Big-Data-Polizei

    Nach dem heutigen Beschluss der EU-Innenminister gilt in den nächsten Tagen das neue Europol-Gesetz. Die Polizeiagentur erhält damit neue Aufgabenbereiche und Befugnisse.
    Eine Analyse von Matthias Monroy

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /