Abo
  • Services:
Anzeige
Der Eero ist ein Netzwerk-Router, der sich mit anderen Eeros zu einem Mesh-Netzwerk zusammenschließt.
Der Eero ist ein Netzwerk-Router, der sich mit anderen Eeros zu einem Mesh-Netzwerk zusammenschließt. (Bild: Eero)

Eero: Besserer WLAN-Empfang durch verknüpfte Router

Der Eero ist ein Netzwerk-Router, der sich mit anderen Eeros zu einem Mesh-Netzwerk zusammenschließt.
Der Eero ist ein Netzwerk-Router, der sich mit anderen Eeros zu einem Mesh-Netzwerk zusammenschließt. (Bild: Eero)

Mit Eero soll es mit Funklöchern und langsamen Verbindungen bei heimischen WLAN-Netzwerken vorbei sein: Die kleinen Boxen bilden ein eigenes Mesh-Netzwerk und fungieren gleichzeitig als Router und Repeater.

Anzeige

Der Netzwerk-Router Eero soll die Qualität von WLAN-Netzwerken in Wohnungen und Häusern verbessern. Die kleine, weiße Box des gleichnamigen Herstellers kann zwar wie ein herkömmlicher Router genutzt werden, seine volle Funktionalität entfaltet Eero aber, wenn sich mehrere Boxen zusammenschließen.

An unterschiedlichen Punkten einer Wohnung verteilt, verbinden sich die Eero-Boxen untereinander und bilden ein eigenes Mesh-Netzwerk. Diejenige Eero-Box, die mit dem Netzwerkkabel verbunden ist, verteilt das Signal an die weiteren Boxen. Die Idee dahinter ist, dass eventuelle Störfaktoren vom Eero-Netzwerk erkannt werden und eine andere Box als Netzwerkzugang verwendet werden kann.

  • Ein Eero in seinem natürlichen Umfeld. (Bild: Eero)
  • Mit dem Netzwerk-Router Eero lässt sich zu Hause ein WLAN-Netzwerk aufbauen, das flächendeckender, schneller und sicherer als Standard-Netzwerke eines einzelnen Routers sein soll. (Bild: Eero)
  • Die Konfiguration erfolgt über eine App. (Bild: Eero)
Mit dem Netzwerk-Router Eero lässt sich zu Hause ein WLAN-Netzwerk aufbauen, das flächendeckender, schneller und sicherer als Standard-Netzwerke eines einzelnen Routers sein soll. (Bild: Eero)

Dadurch soll der Nutzer je nach Anzahl der installierten Eeros ein besseres und schnelleres Netzwerk erhalten als nur mit einem Router. Das Eero-Netzwerk soll zudem stabiler als ein mit Repeatern erweitertes Netz sein, da diese meist nur eine Frequenz verwenden. Ist diese gestört, kann Eero auf eine zweite wechseln: Als Netzwerk-Standard verwenden die Router 802.11a/b/g/n und ac, also die Frequenzen 2,4 und 5 GHz.

Unterschiedlich viele Eeros je nach Wohnungsgröße

Je nach Größe der Wohnung sind unterschiedlich viele Eeros sinnvoll: Bis zu zehn Eeros können zu einem Netz verbunden werden. Der Hersteller empfiehlt zwei Eeros für ein kleines Appartement, drei Eeros für eine größere Wohnung. Die Installation soll sehr einfach sein: Nachdem die Eeros an den Strom angeschlossen wurden und der Haupt-Eero zusätzlich an das Netzwerk, erfolgt die weitere Konfiguration per App auf einem Android-Smartphone oder einem iPhone.

Dafür werden für das neu gebildete Netzwerk einfach ein Name und ein Passwort vergeben. Sollten Gäste sich in das Netzwerk einloggen wollen, müssen keine Passwörter verraten werden: Der Besuch kann einfach mit der Eero-App eingeladen werden. Über die App können zudem Informationen über das Netzwerk abgerufen werden - etwa zu Geschwindigkeiten, Interferenzen durch benachbarte Netzwerke und ein wöchentlicher Sicherheitsbericht. Das Eero-Netzwerk führt automatisch Überprüfungen auf Fehler durch und sucht nach neuer Firmware.

Ab 125 US-Dollar vorbestellbar

Eine Eero-Box misst 121 x 121 mm, an der dicksten Stelle ist der kleine Kasten 33 mm dick. Eero kann in den USA bereits vorbestellt werden, eine einzelne Box kostet 125 US-Dollar, ein Dreier-Set 300 US-Dollar. Bei beiden Optionen kommen noch Versandkosten und Steuern hinzu. Aktuell gibt es Eero noch nicht außerhalb Nordamerikas, dies soll sich jedoch laut den Machern ändern.


eye home zur Startseite
Technikfreak 05. Feb 2015

oder vielleicht künstlich befruchtete :-)

Nohbuddi 04. Feb 2015

Ich wollte Ihm an der Stelle seine eigene Frage in einem anderen Licht zeigen; dass...

Doedelf 04. Feb 2015

Die Fritzen sind scheiße. Hatte auch so ein Teil - extra ein wenig mehr gezahlt damit es...

Jolla 04. Feb 2015

Ne Stunde basteln kostet mich 100 Euro. Ich habe von FF keine Ahnung. Wie lange werde...

Nohbuddi 04. Feb 2015

Meine besten Erfahrungen habe ich mit dem WAP 121 von CISCO gemacht. Das Dingen ist bei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 05:10

  2. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 04:10

  3. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 03:21

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    DASPRiD | 03:07

  5. Re: Absicht?

    exxo | 02:46


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel