Abo
  • IT-Karriere:

Eelume: Schlangenroboter sollen Unterwasseranlagen inspizieren

Wendig, günstig und stets einsatzbereit: Das norwegische Unternehmen Eelume hat einen Roboter für den Einsatz auf dem Meeresgrund entwickelt. Der Energiekonzern Statoil will den Unterwasserroboter testen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unterwasserroboter im Einsatz (Symbolbild): Unabhängig vom Schiff
Unterwasserroboter im Einsatz (Symbolbild): Unabhängig vom Schiff (Bild: Kongsberg Maritime)

Ein schlängelnder Roboter für Unterwassereinsätze: Das norwegische Unternehmen Eelume hat eine robotische Schlange entwickelt, die Inspektionsarbeiten auf dem Meeresgrund durchführen soll. Eelume ist eine Ausgründung der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens (Norges teknisk-naturvitenskapelige universitet, NTNU) in Trondheim. An dem Projekt beteiligt sind das norwegische Unternehmen Kongsberg Maritime (KM), das Ausrüstung für Handelsschiffe und Anlagen auf hoher See herstellt, sowie der norwegische Öl- und Gaskonzern Statoil.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Die Roboterschlangen sollen dauerhaft auf dem Meeresboden stationiert und nach Plan oder bei Bedarf ausrücken. Ihre Aufgabe soll es sein, die Anlagen nach Schäden abzusuchen. Daneben werden Säuberungs- sowie kleinere Reparaturarbeiten wie etwa das Einstellen von Ventilen zu ihrem Repertoire gehören. Das sind die häufigsten Arbeiten, die unter Wasser anfallen.

ROVs werden von Schiffen aus ferngesteuert

Bisher werden solche Arbeiten von ferngesteuerten Tauchrobotern (Remotely operated Vehicle, ROV) durchgeführt. Der Einsatz eines solchen Unterwasserfahrzeugs ist jedoch teuer, da er ein Schiff erfordert, von dem aus es per Kabel gesteuert wird. Die Schlange kommt ohne Schiff aus, was sie deutlich günstiger macht.

Ein weiterer Vorteil ist die Wendigkeit der Roboter: Eine Roboterschlange besteht aus mehreren Segmenten, die durch Gelenke verbunden sind. Sie kann besser auf engem Raum navigieren oder sich durch enge Spalten zwängen. Der Roboter schwimmt schlängelnd wie eine echte Schlange. Er kann aber auch mit einem Antrieb ausgestattet werden, der für zusätzlichen Schub sorgt.

Statoil stellt Anlagen für Tests zur Verfügung

Die Roboter sollen an den Anlagen von Statoil getestet werden, berichtet KM. Wann sie regulär eingesetzt werden, ist noch nicht bekannt.

Auch hierzulande entwickeln Robotiker Systeme für den Einsatz unter Wasser. Das Deutsche Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz (DFKI) hat vor zwei Jahren eigens dafür in Bremen die maritime Explorationshalle eingerichtet. Das ist eine Testanlage für Unterwasserroboter mit einem 3,4-Millionen-Liter-Meerwasserbecken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 15,99€
  4. 3,99€

Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /