Abo
  • Services:
Anzeige
Unterwasserroboter im Einsatz (Symbolbild): Unabhängig vom Schiff
Unterwasserroboter im Einsatz (Symbolbild): Unabhängig vom Schiff (Bild: Kongsberg Maritime)

Eelume: Schlangenroboter sollen Unterwasseranlagen inspizieren

Unterwasserroboter im Einsatz (Symbolbild): Unabhängig vom Schiff
Unterwasserroboter im Einsatz (Symbolbild): Unabhängig vom Schiff (Bild: Kongsberg Maritime)

Wendig, günstig und stets einsatzbereit: Das norwegische Unternehmen Eelume hat einen Roboter für den Einsatz auf dem Meeresgrund entwickelt. Der Energiekonzern Statoil will den Unterwasserroboter testen.

Ein schlängelnder Roboter für Unterwassereinsätze: Das norwegische Unternehmen Eelume hat eine robotische Schlange entwickelt, die Inspektionsarbeiten auf dem Meeresgrund durchführen soll. Eelume ist eine Ausgründung der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens (Norges teknisk-naturvitenskapelige universitet, NTNU) in Trondheim. An dem Projekt beteiligt sind das norwegische Unternehmen Kongsberg Maritime (KM), das Ausrüstung für Handelsschiffe und Anlagen auf hoher See herstellt, sowie der norwegische Öl- und Gaskonzern Statoil.

Anzeige

Die Roboterschlangen sollen dauerhaft auf dem Meeresboden stationiert und nach Plan oder bei Bedarf ausrücken. Ihre Aufgabe soll es sein, die Anlagen nach Schäden abzusuchen. Daneben werden Säuberungs- sowie kleinere Reparaturarbeiten wie etwa das Einstellen von Ventilen zu ihrem Repertoire gehören. Das sind die häufigsten Arbeiten, die unter Wasser anfallen.

ROVs werden von Schiffen aus ferngesteuert

Bisher werden solche Arbeiten von ferngesteuerten Tauchrobotern (Remotely operated Vehicle, ROV) durchgeführt. Der Einsatz eines solchen Unterwasserfahrzeugs ist jedoch teuer, da er ein Schiff erfordert, von dem aus es per Kabel gesteuert wird. Die Schlange kommt ohne Schiff aus, was sie deutlich günstiger macht.

Ein weiterer Vorteil ist die Wendigkeit der Roboter: Eine Roboterschlange besteht aus mehreren Segmenten, die durch Gelenke verbunden sind. Sie kann besser auf engem Raum navigieren oder sich durch enge Spalten zwängen. Der Roboter schwimmt schlängelnd wie eine echte Schlange. Er kann aber auch mit einem Antrieb ausgestattet werden, der für zusätzlichen Schub sorgt.

Statoil stellt Anlagen für Tests zur Verfügung

Die Roboter sollen an den Anlagen von Statoil getestet werden, berichtet KM. Wann sie regulär eingesetzt werden, ist noch nicht bekannt.

Auch hierzulande entwickeln Robotiker Systeme für den Einsatz unter Wasser. Das Deutsche Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz (DFKI) hat vor zwei Jahren eigens dafür in Bremen die maritime Explorationshalle eingerichtet. Das ist eine Testanlage für Unterwasserroboter mit einem 3,4-Millionen-Liter-Meerwasserbecken.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. BAUM Kunststoffe GmbH, Birkenfeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und DOOM gratis erhalten
  2. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Internet of Things

    Fehler in Geschirrspüler ermöglicht Zugriff auf Webserver

  2. Vikings im Kurztest

    Tiefgekühlt kämpfen

  3. Deep Sea Mining

    Nautilus Minerals will Gold auf dem Meeresgrund abbauen

  4. Festplatten zerstören

    Wie man in 60 Sekunden ein Datencenter auslöscht

  5. Supercomputer

    HPE und BASF kooperieren für die industrielle Chemie

  6. Lufthansa

    Hyperloop könnte innerdeutsche Flüge ersetzen

  7. Blitzkrieg 3

    Neuronale-Netzwerke-KI für Echtzeit-Strategiespiel verfügbar

  8. Mobilfunk

    Fonic Smart S erhält mehr Datenvolumen

  9. Gesetzesentwurf

    Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus

  10. Triby Family

    Portabler Lautsprecher mit E-Paper-Display wird Alexa-fähig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Hannover: Die Sommer-Cebit wird teuer
Hannover
Die Sommer-Cebit wird teuer
  1. Hannover Pavillons für die Sommer-Cebit sind schon ausgebucht
  2. Ab 2018 Cebit findet künftig im Sommer statt
  3. Modell 32UD99 LGs erster HDR-Monitor mit USB-C kommt nach Deutschland

Live-Linux: Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware
Live-Linux
Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware

  1. Re: Miele sitzt da auf nem ziemlich hohen Roß....

    x2k | 14:24

  2. Re: hmmm

    JanZmus | 14:24

  3. Re: Warum nicht einfach verschlüsseln?

    deadeye | 14:23

  4. Re: Zerstörung von beweisen?

    der_wahre_hannes | 14:21

  5. Taktik von Armenanwälten wird verwendet

    RipClaw | 14:21


  1. 14:15

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:00

  5. 11:03

  6. 10:43

  7. 10:28

  8. 09:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel