Eelume: Schlangenroboter sollen Unterwasseranlagen inspizieren

Wendig, günstig und stets einsatzbereit: Das norwegische Unternehmen Eelume hat einen Roboter für den Einsatz auf dem Meeresgrund entwickelt. Der Energiekonzern Statoil will den Unterwasserroboter testen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unterwasserroboter im Einsatz (Symbolbild): Unabhängig vom Schiff
Unterwasserroboter im Einsatz (Symbolbild): Unabhängig vom Schiff (Bild: Kongsberg Maritime)

Ein schlängelnder Roboter für Unterwassereinsätze: Das norwegische Unternehmen Eelume hat eine robotische Schlange entwickelt, die Inspektionsarbeiten auf dem Meeresgrund durchführen soll. Eelume ist eine Ausgründung der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens (Norges teknisk-naturvitenskapelige universitet, NTNU) in Trondheim. An dem Projekt beteiligt sind das norwegische Unternehmen Kongsberg Maritime (KM), das Ausrüstung für Handelsschiffe und Anlagen auf hoher See herstellt, sowie der norwegische Öl- und Gaskonzern Statoil.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Fachinformatiker (m/w/d) im Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Roboterschlangen sollen dauerhaft auf dem Meeresboden stationiert und nach Plan oder bei Bedarf ausrücken. Ihre Aufgabe soll es sein, die Anlagen nach Schäden abzusuchen. Daneben werden Säuberungs- sowie kleinere Reparaturarbeiten wie etwa das Einstellen von Ventilen zu ihrem Repertoire gehören. Das sind die häufigsten Arbeiten, die unter Wasser anfallen.

ROVs werden von Schiffen aus ferngesteuert

Bisher werden solche Arbeiten von ferngesteuerten Tauchrobotern (Remotely operated Vehicle, ROV) durchgeführt. Der Einsatz eines solchen Unterwasserfahrzeugs ist jedoch teuer, da er ein Schiff erfordert, von dem aus es per Kabel gesteuert wird. Die Schlange kommt ohne Schiff aus, was sie deutlich günstiger macht.

Ein weiterer Vorteil ist die Wendigkeit der Roboter: Eine Roboterschlange besteht aus mehreren Segmenten, die durch Gelenke verbunden sind. Sie kann besser auf engem Raum navigieren oder sich durch enge Spalten zwängen. Der Roboter schwimmt schlängelnd wie eine echte Schlange. Er kann aber auch mit einem Antrieb ausgestattet werden, der für zusätzlichen Schub sorgt.

Statoil stellt Anlagen für Tests zur Verfügung

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Roboter sollen an den Anlagen von Statoil getestet werden, berichtet KM. Wann sie regulär eingesetzt werden, ist noch nicht bekannt.

Auch hierzulande entwickeln Robotiker Systeme für den Einsatz unter Wasser. Das Deutsche Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz (DFKI) hat vor zwei Jahren eigens dafür in Bremen die maritime Explorationshalle eingerichtet. Das ist eine Testanlage für Unterwasserroboter mit einem 3,4-Millionen-Liter-Meerwasserbecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /