Abo
  • IT-Karriere:

Windräder erneuern

In der Regel wurden in den Jahren vor 2000 sogenannte Sub-Megawatt-Windkraftwerke mit Leistungen von 200 Kilowatt bis rund 1 Megawatt aufgebaut. "Fünf bis zehn Jahre sind in der Regel kein Problem. Das waren noch sehr konservativ ausgelegte Anlagen, die meist viel länger betrieben werden können als die damals angepeilten 20 Jahre", sagt Fries.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Doch einfach weiterlaufen lassen ist nicht drin. Wer seine Oldie-Anlage länger betreiben will, muss ein Gutachten vorlegen. "Windkraftanlagen sind unheimlich vielen Lastwechseln ausgesetzt, viel mehr als etwa Flugzeuge oder Brücken", sagt Claas Hülsen, Windenergieexperte bei der Prüf-, Beratungs- und Klassifikationsgesellschaft DNV GL. Hier geht es insbesondere um das Thema Standsicherheit. Die Überprüfung dauert je Anlage ein bis zwei Tage und kostet einige Tausend Euro. "Die Windmüller erzielen in Zukunft nur noch rund die Hälfte der Einnahmen, die sie bislang hatten. Da stellt sich schon die Frage: Ist das noch wirtschaftlich?", sagt Hülsen.

Verglichen mit der heutigen Anlagengeneration sind die alten Maschinen Zwerge. Die Rotordurchmesser von damals betragen 20 bis 30 Meter, die Türme sind 60 Meter hoch. Dennoch: Es sind Anlagen, die funktionieren, energetisch amortisiert sind und einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Wieso sollte man diese Anlagen abreißen und verschrotten? Quaschning ist daher für eine weiterlaufende Förderung: "Es wäre sinnvoll, eine abgesenkte Vergütung zu zahlen, mit der die Betriebskosten gedeckt werden. Das würde den Weiterbetrieb ermöglichen."

Neue Teile für alte Türme

Klar ist: Moderne Anlagen mit hohen Türmen und großen Rotoren produzieren den Strom viel günstiger. Also ist es sinnvoll, Alt gegen Neu zu tauschen. Theoretisch. Denn das sogenannte Repowering ist inzwischen immer seltener möglich. Zum einen wurde im Jahr 2014 der sogenannte Repowering-Bonus abgeschafft. Zum anderen machen es Auflagen immer schwieriger, neue Anlagen an alten Plätzen zu errichten. Anwohner, Umweltschützer, Luftaufsicht - alle wollen mitreden.

Das wichtigste Hindernis ist die Größe der Maschinen und die zugehörigen Abstandsregelungen. Hier geht es um Lärm- und Umweltschutz. Ebenso geht es darum, dass manche Standorte, die vor 20 Jahren als geeignet angesehen wurden, diese Beurteilung heute nicht mehr erhalten.

Dabei gibt es spezielle Anlagen. So hat der niederländische Hersteller EWT für den deutschen Repowering-Markt eine 750-Kilowatt-Anlage mit einer Nabenhöhe von 69 Metern entwickelt. Windturbinen dieser Leistungsklasse sind vom Ausschreibungssystem ausgenommen, sie erhalten eine feste Einspeisungsvergütung in Höhe von 4,63 Cent/kWh. Doch auch solche Anlagen rechnen sich nur an besonders windigen Standorten.

Eine elegante Option für alte Windräder ist die Direktvermarktung.

 EEG: Windkraft in GefahrWas tun mit alten Windrädern? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)

guzzibiker 27. Mär 2019

Das EEG hat aber nicht nur den Klimaschutz und die Nutzung erneuerbarer, also...

guzzibiker 27. Mär 2019

Das ginge, wenn wir die dazu erforderlichen Netzkapazitäten hätten (Südlink & Co) Hier...

guzzibiker 27. Mär 2019

An und für sich recht positive Nachrichten! Aus meiner Sicht, es ist die Sicht des...

barxxo 25. Mär 2019

Also wenn diese Dinger nicht mal nach 20 Jahren in der Lage sind, ihr Geld selbst zu...

zilti 23. Mär 2019

Flüssigsalzreaktoren. Bitte, gern geschehen.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

    •  /