Abo
  • Services:

EEG: Unternehmen in China lesen Hirnströme der Mitarbeiter

Was fühlt der Mitarbeiter? Verantwortliche in diversen chinesischen Unternehmen wissen es: Ihre Angestellten tragen Datenkappen, die Stress erfassen können. Die Unternehmen wollen so unter anderem Fehlern vorbeugen. Kritiker warnen vor Eingriffen in die Privatsphäre.

Artikel veröffentlicht am ,
Proband mit Datenkappe (Symbolbild): den Verstand nicht für den Profit ausbeuten
Proband mit Datenkappe (Symbolbild): den Verstand nicht für den Profit ausbeuten (Bild: Stephane de Sakutin/AFP/Getty Images)

Wie fühlen sich die Mitarbeiter? Verschiedene chinesische Unternehmen scannen die Gehirnströme ihrer Mitarbeiter, um ihre Stimmung zu erkennen. Dadurch wollen die Unternehmen die Effizienz und damit ihre Umsätze steigern.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Bei Unternehmen wie Stade Grid Zhejiang Electric Power in Hangzhou tragen die Arbeiter Kappen, in die Elektroenzephalografie-Sensoren (EEG) eingearbeitet sind. Diese messen die Gehirnströme des Trägers und leiten die Daten drahtlos an einen Computer weiter, der sie auswertet.

So sollen Stress oder Anspannung bei den Arbeitern erkannt werden. So könne beispielsweise das Arbeitstempo, Abläufe oder Pausen angepasst werden, berichtet die Hongkonger Tageszeitung South China Morning Post (SCMP). State Grid Zhejiang Electric Power, wo das System seit 2014 im Einsatz ist, will damit seither die Gewinne um umgerechnet über 200 Millionen Euro gesteigert haben. Andere Unternehmen nutzen die Technik, um neue Mitarbeiter einzuarbeiten.

Stress bedeutet Gefahr

Ein angespannter und unter emotionalem Stress stehender Mitarbeiter an einer Schlüsselposition könne nicht nur die Produktion beeinträchtigen, er sei auch eine Gefahr für sich und andere, sagte Jin Jia, die Hirnforschung und Kognitionspsychologie an der Universität Ningbo lehrt, der SCMP. Stelle der Vorgesetzte den Stress rechtzeitig fest, könne er den Mitarbeiter versetzen oder ihm einen Tag freigeben. In Universität Ningbo in der ostchinesischen Provinz Zhejiang ist eine wichtige Einrichtung für Hirnforschung in China.

Anfangs seien Arbeiter, die die EEG-Sensoren tragen sollten, jedoch misstrauisch gewesen, sagt Jin. Sie hätten befürchtet, dass ihre Gedanken ausgelesen werden. Aber mit der Zeit hätten sie sich daran gewöhnt. Jin glaubt, dass es künftig auch möglich sein wird, über die EEG-Sensoren einen Computer oder ein Mobiltelefon zu bedienen.

Lokführer und Piloten müssen aufmerksam sein

Vor allem sei die Technik aber geeignet für Arbeitsplätze, die eine hohe Konzentration erforderten und keine Fehler passieren dürften, sagt Jin. So lässt etwa der Betreiber der Hochgeschwindigkeitszuglinie zwischen Peking und Schanghai die Lokführer solche Datenkappen tragen, um zu erkennen, ob diese müde oder unaufmerksam werden. Chinesische Fluglinien erwägen ebenfalls den Einsatz dieser Technik.

Qiao Zhian, Psychologe an der Pädagogischen Universität Peking, hingegen warnte in der SCMP vor dieser Technik. Sie helfe zwar Unternehmen, erfolgreicher zu sein. Sie könne aber auch dazu missbraucht werden, um Menschen zu kontrollieren und ihre Privatsphäre einzuschränken. Das sei viel schlimmer als der Verkauf von Facebook-Daten. Außerdem sollte der menschliche Verstand nicht um des Profit willen ausgebeutet werden, sagte er.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Tantalus 02. Mai 2018

Ich denke, die Idee dahinter ist, zu erkennen, wo im Arbeitsablauf Stress entsteht, und...

PineapplePizza 02. Mai 2018

Die Matrix war ja irgendwie noch harmlos. Sie hat den Menschen eine Welt simuliert. Wenn...

Zazu42 02. Mai 2018

ne das sieht dann so aus: Verdi: "Wir haben euch 0,005% mehr gehalt rausgeholt...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /