EEG: Unternehmen in China lesen Hirnströme der Mitarbeiter

Was fühlt der Mitarbeiter? Verantwortliche in diversen chinesischen Unternehmen wissen es: Ihre Angestellten tragen Datenkappen, die Stress erfassen können. Die Unternehmen wollen so unter anderem Fehlern vorbeugen. Kritiker warnen vor Eingriffen in die Privatsphäre.

Artikel veröffentlicht am ,
Proband mit Datenkappe (Symbolbild): den Verstand nicht für den Profit ausbeuten
Proband mit Datenkappe (Symbolbild): den Verstand nicht für den Profit ausbeuten (Bild: Stephane de Sakutin/AFP/Getty Images)

Wie fühlen sich die Mitarbeiter? Verschiedene chinesische Unternehmen scannen die Gehirnströme ihrer Mitarbeiter, um ihre Stimmung zu erkennen. Dadurch wollen die Unternehmen die Effizienz und damit ihre Umsätze steigern.

Stellenmarkt
  1. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
Detailsuche

Bei Unternehmen wie Stade Grid Zhejiang Electric Power in Hangzhou tragen die Arbeiter Kappen, in die Elektroenzephalografie-Sensoren (EEG) eingearbeitet sind. Diese messen die Gehirnströme des Trägers und leiten die Daten drahtlos an einen Computer weiter, der sie auswertet.

So sollen Stress oder Anspannung bei den Arbeitern erkannt werden. So könne beispielsweise das Arbeitstempo, Abläufe oder Pausen angepasst werden, berichtet die Hongkonger Tageszeitung South China Morning Post (SCMP). State Grid Zhejiang Electric Power, wo das System seit 2014 im Einsatz ist, will damit seither die Gewinne um umgerechnet über 200 Millionen Euro gesteigert haben. Andere Unternehmen nutzen die Technik, um neue Mitarbeiter einzuarbeiten.

Stress bedeutet Gefahr

Ein angespannter und unter emotionalem Stress stehender Mitarbeiter an einer Schlüsselposition könne nicht nur die Produktion beeinträchtigen, er sei auch eine Gefahr für sich und andere, sagte Jin Jia, die Hirnforschung und Kognitionspsychologie an der Universität Ningbo lehrt, der SCMP. Stelle der Vorgesetzte den Stress rechtzeitig fest, könne er den Mitarbeiter versetzen oder ihm einen Tag freigeben. In Universität Ningbo in der ostchinesischen Provinz Zhejiang ist eine wichtige Einrichtung für Hirnforschung in China.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anfangs seien Arbeiter, die die EEG-Sensoren tragen sollten, jedoch misstrauisch gewesen, sagt Jin. Sie hätten befürchtet, dass ihre Gedanken ausgelesen werden. Aber mit der Zeit hätten sie sich daran gewöhnt. Jin glaubt, dass es künftig auch möglich sein wird, über die EEG-Sensoren einen Computer oder ein Mobiltelefon zu bedienen.

Lokführer und Piloten müssen aufmerksam sein

Vor allem sei die Technik aber geeignet für Arbeitsplätze, die eine hohe Konzentration erforderten und keine Fehler passieren dürften, sagt Jin. So lässt etwa der Betreiber der Hochgeschwindigkeitszuglinie zwischen Peking und Schanghai die Lokführer solche Datenkappen tragen, um zu erkennen, ob diese müde oder unaufmerksam werden. Chinesische Fluglinien erwägen ebenfalls den Einsatz dieser Technik.

Qiao Zhian, Psychologe an der Pädagogischen Universität Peking, hingegen warnte in der SCMP vor dieser Technik. Sie helfe zwar Unternehmen, erfolgreicher zu sein. Sie könne aber auch dazu missbraucht werden, um Menschen zu kontrollieren und ihre Privatsphäre einzuschränken. Das sei viel schlimmer als der Verkauf von Facebook-Daten. Außerdem sollte der menschliche Verstand nicht um des Profit willen ausgebeutet werden, sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tantalus 02. Mai 2018

Ich denke, die Idee dahinter ist, zu erkennen, wo im Arbeitsablauf Stress entsteht, und...

PineapplePizza 02. Mai 2018

Die Matrix war ja irgendwie noch harmlos. Sie hat den Menschen eine Welt simuliert. Wenn...

Zazu42 02. Mai 2018

ne das sieht dann so aus: Verdi: "Wir haben euch 0,005% mehr gehalt rausgeholt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /