Abo
  • Services:

EEG: Unternehmen in China lesen Hirnströme der Mitarbeiter

Was fühlt der Mitarbeiter? Verantwortliche in diversen chinesischen Unternehmen wissen es: Ihre Angestellten tragen Datenkappen, die Stress erfassen können. Die Unternehmen wollen so unter anderem Fehlern vorbeugen. Kritiker warnen vor Eingriffen in die Privatsphäre.

Artikel veröffentlicht am ,
Proband mit Datenkappe (Symbolbild): den Verstand nicht für den Profit ausbeuten
Proband mit Datenkappe (Symbolbild): den Verstand nicht für den Profit ausbeuten (Bild: Stephane de Sakutin/AFP/Getty Images)

Wie fühlen sich die Mitarbeiter? Verschiedene chinesische Unternehmen scannen die Gehirnströme ihrer Mitarbeiter, um ihre Stimmung zu erkennen. Dadurch wollen die Unternehmen die Effizienz und damit ihre Umsätze steigern.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Bei Unternehmen wie Stade Grid Zhejiang Electric Power in Hangzhou tragen die Arbeiter Kappen, in die Elektroenzephalografie-Sensoren (EEG) eingearbeitet sind. Diese messen die Gehirnströme des Trägers und leiten die Daten drahtlos an einen Computer weiter, der sie auswertet.

So sollen Stress oder Anspannung bei den Arbeitern erkannt werden. So könne beispielsweise das Arbeitstempo, Abläufe oder Pausen angepasst werden, berichtet die Hongkonger Tageszeitung South China Morning Post (SCMP). State Grid Zhejiang Electric Power, wo das System seit 2014 im Einsatz ist, will damit seither die Gewinne um umgerechnet über 200 Millionen Euro gesteigert haben. Andere Unternehmen nutzen die Technik, um neue Mitarbeiter einzuarbeiten.

Stress bedeutet Gefahr

Ein angespannter und unter emotionalem Stress stehender Mitarbeiter an einer Schlüsselposition könne nicht nur die Produktion beeinträchtigen, er sei auch eine Gefahr für sich und andere, sagte Jin Jia, die Hirnforschung und Kognitionspsychologie an der Universität Ningbo lehrt, der SCMP. Stelle der Vorgesetzte den Stress rechtzeitig fest, könne er den Mitarbeiter versetzen oder ihm einen Tag freigeben. In Universität Ningbo in der ostchinesischen Provinz Zhejiang ist eine wichtige Einrichtung für Hirnforschung in China.

Anfangs seien Arbeiter, die die EEG-Sensoren tragen sollten, jedoch misstrauisch gewesen, sagt Jin. Sie hätten befürchtet, dass ihre Gedanken ausgelesen werden. Aber mit der Zeit hätten sie sich daran gewöhnt. Jin glaubt, dass es künftig auch möglich sein wird, über die EEG-Sensoren einen Computer oder ein Mobiltelefon zu bedienen.

Lokführer und Piloten müssen aufmerksam sein

Vor allem sei die Technik aber geeignet für Arbeitsplätze, die eine hohe Konzentration erforderten und keine Fehler passieren dürften, sagt Jin. So lässt etwa der Betreiber der Hochgeschwindigkeitszuglinie zwischen Peking und Schanghai die Lokführer solche Datenkappen tragen, um zu erkennen, ob diese müde oder unaufmerksam werden. Chinesische Fluglinien erwägen ebenfalls den Einsatz dieser Technik.

Qiao Zhian, Psychologe an der Pädagogischen Universität Peking, hingegen warnte in der SCMP vor dieser Technik. Sie helfe zwar Unternehmen, erfolgreicher zu sein. Sie könne aber auch dazu missbraucht werden, um Menschen zu kontrollieren und ihre Privatsphäre einzuschränken. Das sei viel schlimmer als der Verkauf von Facebook-Daten. Außerdem sollte der menschliche Verstand nicht um des Profit willen ausgebeutet werden, sagte er.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Tantalus 02. Mai 2018

Ich denke, die Idee dahinter ist, zu erkennen, wo im Arbeitsablauf Stress entsteht, und...

PineapplePizza 02. Mai 2018

Die Matrix war ja irgendwie noch harmlos. Sie hat den Menschen eine Welt simuliert. Wenn...

Zazu42 02. Mai 2018

ne das sieht dann so aus: Verdi: "Wir haben euch 0,005% mehr gehalt rausgeholt...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /