Abo
  • Services:
Anzeige
Neurosky-BCI Mindwave: weitere Parameter für bessere Ergebnisse einbeziehen
Neurosky-BCI Mindwave: weitere Parameter für bessere Ergebnisse einbeziehen (Bild: Neurosky)

EEG: Dell ist Emotionen auf der Spur

Dell entwickelt eine Software, die die Stimmung eines Menschen anhand von Gehirnströmen erkennen kann. Sie soll beispielsweise bei der Arbeit eingesetzt werden.

Anzeige

Der US-Hardwarehersteller Dell entwickelt eine Software, die anhand der Gehirnaktivität Gefühle erkennen kann. Das hat Jai Menon, Leiter von Dells neuer Forschungs- und Entwicklungsabteilung, der BBC gesagt. Das System soll 2017 auf den Markt kommen.

Die Entwickler nutzen handelsübliche Computer-Gehirn-Schnittstellen (Brain-Computer-Interface, BCI), die die Hirnströme messen, darunter etwa die des US-Unternehmens Neurosky. Aus diesen Daten wollen sie die Stimmung des Trägers des BCI herauslesen - also ob dieser fröhlich, gelangweilt oder traurig ist.

Mangel in der Genauigkeit

Derzeit mangele es noch an der Genauigkeit, gibt Menon zu: Die Software erkenne nur etwa in der Häfte der Fälle die Stimmung des BCI-Trägers. Ziel sei, die Genauigkeit auf über 90 Prozent zu steigern. Nur dann könne die Software auch auf den Markt gebracht werden.

Falls die Elektroenzephalografie, also die Messung der Gehirnströme, allein nicht ausreiche, könnten weitere Parameter erfasst werden, um die Vorhersagen zu verbessern, sagte Menon. In Frage komme etwa der Sauerstoffgehalt im Blut, der mit einem Oximeter beispielsweise an der Fingerspitze gemessen wird, oder der Herzrhythmus.

Keine Störung bei der Arbeit

Anwendungen für eine solche Technik sieht Menon in der Arbeitswelt ebenso wie in der Freizeit: Stelle das System beispielsweise fest, dass ein Mitarbeiter sehr konzentriert an einer Aufgabe arbeite, könne es dafür sorgen, dass er nicht abgelenkt oder gestört werde. Es könnte dann Telefonanrufe gleich an den Anrufbeantworter weiterleiten.

Das System funktioniere aber auch in die andere Richtung: Habe sich der Mitarbeiter allzu lange auf seine Aufgabe konzentriert, könne es ihm vorschlagen, eine Pause einzulegen.

Auch Computerspieler sollen von dem System profitieren: Erkennt es, dass der Spieler sich langweilt, kann es mal eben die Schwierigkeitsstufe anheben, um wieder für mehr Spannung zu sorgen. Bleibt der Spieler hingegen an einer bestimmten Stelle im Spiel stecken und ist deshalb frustriert, kann das System dafür sorgen, dass er einen Hinweis bekommt, wie es weitergeht.


eye home zur Startseite
User_x 07. Aug 2014

kann mich da nur anschließen... gerade bei bewerbungsgesprächen ist man ja gewillt viel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BENTELER-Group, Düsseldorf
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 8,49€
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Security Nest stellt komplette Alarmanlage vor
  2. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  3. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

  1. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 03:02

  2. Re: Jamaika wird nicht halten

    plutoniumsulfat | 02:06

  3. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05

  4. Re: und die anderen 9?

    plutoniumsulfat | 02:00

  5. Re: mich freut es

    Prinzeumel | 01:50


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel