Eee Pad Transformer Prime: Fehlerhaftes GPS wird mit Addon repariert

Das Android-Tablet Eee Pad Transformer Prime erkennt GPS-Satelliten nur mit Mühe. Eine anständige Auswertung der Daten wird durch das Unibody-Gehäuse verhindert. Mit einem Kit will Asus den Fehler beheben.

Artikel veröffentlicht am ,
GPS-Modul für das Transformer Prime kommt bald
GPS-Modul für das Transformer Prime kommt bald (Bild: Asus)

Mit einem Kit soll die vorhandene GPS-Funktion des Eee Pad Transformer Prime nachgerüstet werden. Das hat Asus dem Blog AllthingsD des Wall Street Journals bestätigt. Eigentlich kann das Android-Tablet Signale der GPS-Satelliten erkennen, jedoch verhindert das Unibody-Gehäuse eine effiziente Auswertung der Signale.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Polarion ALM
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
  2. IT-Support Spezialist Software (m/w/d) Holz
    OS Datensysteme GmbH, Ettlingen
Detailsuche

Darum hatte Asus die GPS-Funktion aus den Datenblättern entfernt und auch nicht mehr beworben. Mit einem Kit sollen Käufer des Tablets nun doch noch GPS nutzen können. Wie das Kit aussieht, ist allerdings noch nicht bekannt. Laut AllthingsD will Asus seine Pläne am 16. April 2012 mitteilen.

Besitzer des Tablets sollen sich ab dem Zeitpunkt registrieren können. Danach dauert es knapp zwei Wochen, bis das Kit ausgeliefert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kendon 11. Apr 2012

artikel: "[...] und auch nicht mehr beworben." jaja, die schulferien...

RubenT 10. Apr 2012

Der WLAN Empfang von unseren Primes (wir haben 4 Stück in der Firma als Zweitgeräte) ist...

kendon 09. Apr 2012

wie das gehäuse die auswertung der daten verhindern soll ist mir auch schleierhaft...

Nasenbaer 08. Apr 2012

Wahrlich wahre Worte! Etwas überspitzt aber im Kern kann ich das zu 100% unterschreiben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot.

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer

Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot.
Artikel
  1. AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
    AKW Saporischschja
    Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  2. Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel
    Quartalszahlen
    Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel

    Eine Umsatzwarnung vorab: Nvidia hat im zweiten Quartal 2022 weit über eine Milliarde US-Dollar weniger mit Geforce-Grafikkarten verdient.

  3. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /