• IT-Karriere:
  • Services:

EE: Erstes 5G-Netz startet mit Technik von Huawei

Der Mobilfunkbereich der BT Group hat sein 5G-Netz bereits öffentlich gestartet. Huawei ist einer der Ausrüster von EE.

Artikel veröffentlicht am ,
EE startet 5G mit einem Feuerwerk.
EE startet 5G mit einem Feuerwerk. (Bild: EE)

In Großbritannien ist das erste 5G-Mobilfunknetz bei EE mit Technik von Huawei gestartet. Ein Huawei-Sprecher sagte dem britischen The Register: "Wir freuen uns sehr, einer der Partner zu sein, die EE in einer neuen Ära schnellerer und zuverlässigerer mobiler Konnektivität über 5G in Großbritannien unterstützen."

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Endress+Hauser Process Solutions AG, Freiburg im Breisgau

EE hatte am 30. Mai 2019 das erste britische 5G-Mobilfunknetz mit einem Konzert von Rapper Stormzy gestartet, das live von einem Schiff auf der Themse gestreamt wurde. Zunächst wird der Service nur in begrenzten Gebieten von Belfast, Birmingham, Cardiff, Edinburgh, London und Manchester angeboten. Konkurrent Vodafone plant, in den kommenden Wochen einen 5G-Dienst zu starten. Der Mobilfunkbetreiber EE (ehemals Everything Everywhere) gehört seit Januar 2016 zur BT Group. An dem Gemeinschaftsunternehmen ist auch die Deutsche Telekom als größter Einzelaktionär beteiligt. Die Telekom hat ihren Anteil an EE in die britische BT eingebracht und so zwölf Prozent der Aktien an BT erhalten. Die Telekom setzt beispielsweise in ihrem 5G-Testnetz im Berliner Bezirk Schöneberg Technik von Huawei ein.

US-Angestellte nicht mehr bei Huawei Shenzhen

EE wollte bisher Smartphones von Huawei neben Samsung und anderen in seinem 5G-Netz anbieten, hat sie aber aus der Planung genommen. Es könne nicht sichergestellt werden, dass Kunden über die Telefone des chinesischen Unternehmens uneingeschränkt auf Google-Dienste zugreifen könnten, hieß es zur Begründung. Auch die britische Vodafone Group erklärte, Vorbestellungen für die 5G-Version des Huawei Mate 20X würden ausgesetzt.

Dang Wenshuan, Chief Strategy Architect von Huawei, sagte der britischen Financial Times, dass US-amerikanische Staatsbürger, die in der Forschung und Entwicklung im Hauptquartier von Huawei tätig gewesen seien, vor zwei Wochen in die USA zurückgeschickt worden seien. Wie Golem.de aus dem Unternehmen erfahren hat, betraf das nur sehr wenige Beschäftigte. Die Trump-Regierung hatte den Konzern zuvor im Rahmen einer Notstandsanordnung auf eine schwarze Liste gesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

justanotherhusky 01. Jun 2019

Nochmal zurück in den Deutschkurs bitte. 'Schnellerer' ist keine Steigerung von...

randya99 31. Mai 2019

Ist ja auch ok als speed upgrade für unlimitiertes Volumen, aber man wechselt ja auch...


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /