• IT-Karriere:
  • Services:

EE: Erstes 5G-Netz startet mit Technik von Huawei

Der Mobilfunkbereich der BT Group hat sein 5G-Netz bereits öffentlich gestartet. Huawei ist einer der Ausrüster von EE.

Artikel veröffentlicht am ,
EE startet 5G mit einem Feuerwerk.
EE startet 5G mit einem Feuerwerk. (Bild: EE)

In Großbritannien ist das erste 5G-Mobilfunknetz bei EE mit Technik von Huawei gestartet. Ein Huawei-Sprecher sagte dem britischen The Register: "Wir freuen uns sehr, einer der Partner zu sein, die EE in einer neuen Ära schnellerer und zuverlässigerer mobiler Konnektivität über 5G in Großbritannien unterstützen."

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

EE hatte am 30. Mai 2019 das erste britische 5G-Mobilfunknetz mit einem Konzert von Rapper Stormzy gestartet, das live von einem Schiff auf der Themse gestreamt wurde. Zunächst wird der Service nur in begrenzten Gebieten von Belfast, Birmingham, Cardiff, Edinburgh, London und Manchester angeboten. Konkurrent Vodafone plant, in den kommenden Wochen einen 5G-Dienst zu starten. Der Mobilfunkbetreiber EE (ehemals Everything Everywhere) gehört seit Januar 2016 zur BT Group. An dem Gemeinschaftsunternehmen ist auch die Deutsche Telekom als größter Einzelaktionär beteiligt. Die Telekom hat ihren Anteil an EE in die britische BT eingebracht und so zwölf Prozent der Aktien an BT erhalten. Die Telekom setzt beispielsweise in ihrem 5G-Testnetz im Berliner Bezirk Schöneberg Technik von Huawei ein.

US-Angestellte nicht mehr bei Huawei Shenzhen

EE wollte bisher Smartphones von Huawei neben Samsung und anderen in seinem 5G-Netz anbieten, hat sie aber aus der Planung genommen. Es könne nicht sichergestellt werden, dass Kunden über die Telefone des chinesischen Unternehmens uneingeschränkt auf Google-Dienste zugreifen könnten, hieß es zur Begründung. Auch die britische Vodafone Group erklärte, Vorbestellungen für die 5G-Version des Huawei Mate 20X würden ausgesetzt.

Dang Wenshuan, Chief Strategy Architect von Huawei, sagte der britischen Financial Times, dass US-amerikanische Staatsbürger, die in der Forschung und Entwicklung im Hauptquartier von Huawei tätig gewesen seien, vor zwei Wochen in die USA zurückgeschickt worden seien. Wie Golem.de aus dem Unternehmen erfahren hat, betraf das nur sehr wenige Beschäftigte. Die Trump-Regierung hatte den Konzern zuvor im Rahmen einer Notstandsanordnung auf eine schwarze Liste gesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Heineken Lager 24 Dosen für 16,99€, Grey Goose Vodka 0,7l für 25,99€, Captain Morgan...
  2. 139€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  4. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)

justanotherhusky 01. Jun 2019

Nochmal zurück in den Deutschkurs bitte. 'Schnellerer' ist keine Steigerung von...

randya99 31. Mai 2019

Ist ja auch ok als speed upgrade für unlimitiertes Volumen, aber man wechselt ja auch...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /