EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming-Gebühren ein

Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Flughafen Heathrow in London im Juni 2021
Flughafen Heathrow in London im Juni 2021 (Bild: Daniel Leal-Olivas/AFP via Getty Images)

Der führende britische Mobilfunkbetreiber EE führt wieder Roaminggebühren ein. Wie der Konzern Golem.de am 24. Juni 2021 mitteilte, fallen für neue Verträge ab dem 7. Juli wieder Gebühren für Telefonate, SMS und Datennutzung im europäischen Ausland an. Ab dem kommenden Jahr müssen neue EE-Kunden pro Tag 2 Pfund (2,33 Euro) zahlen, wenn sie ihr Mobiltelefon in EU-Staaten und einigen anderen europäischen Ländern nutzen wollen.

Stellenmarkt
  1. Development Worker as Digital Ambassador (m/f/d) Supporting Digitalisation Processes of a Juvenile ... (m/w/d)
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Lusaka (Sambia)
  2. IT-Systemadministrator mit Schwerpunkt Support (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

EE (ehemals Everything Everywhere) gehört seit Januar 2016 zur BT Group. An dem Gemeinschaftsunternehmen ist auch die Deutsche Telekom als größter Einzelaktionär beteiligt. Die Telekom brachte ihren Anteil an EE in die britische BT ein und erhielt so zwölf Prozent der Aktien an BT.

Ein EE-Sprecher sagte Golem.de: "Kunden, die länger ins Ausland reisen, können einen 30-Tage-Roam Abroad Pass nutzen."

Three und O2: Anbieter beschränken Datenvolumen

Auch Three und O2 haben im Zuge des Austritts von Großbritannien aus der Europäischen Union Einschränkungen bei freien Roaming in der EU angekündigt.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Netzbetreiber Three hat angekündigt, dass ab Juli 2021 das Fair Use Limit für Daten in der EU 20 GByte pro Monat auf 12 GByte pro Monat reduziert wird. Danach werden jedoch nur 0,3 Pence pro MByte gefordert.

O2 teilte seinen Kunden mit, dass ihnen 3,50 Pfund für jedes Gigabyte in Rechnung gestellt werden, das in diesem Sommer über die Grenze von 25 GByte verwendet werde.

Vodafone hat dagegen bestätigt, dass es keine Pläne gebe, Roaming-Gebühren zurückzubringen.

Zum Jahresende will Telefónica Deutschlamd die Sonderkonditionen nach dem Brexit neu prüfen. Man prüfe zum Jahresende, ob es weiterhin keine Roaming-Gebühren für Reisende in Großbritannien geben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Havanna 26. Jun 2021

Was hast du geraucht?

chefin 25. Jun 2021

Ist das nicht das Wesen von Marktregulierung und Konkurrenz? Wer halt billig kauft, hat...

M.P. 24. Jun 2021

Es gab Zeiten, da hätten die deutschen Mobilprovider Tarifen, die obige Obergrenzen bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /