Abo
  • Services:

Edx: Linux kostenlos lernen über den MOOC Edx

Die Linux Foundation bietet kostenlose Linux-Kurse über die Lernplattform Edx an. Über die Massive-Open-Online-Course-Plattform Edx sollen mehrere Tausend Lernwillige teilnehmen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Über das MOOC Edx lässt sich kostenlos Linux erlernen.
Über das MOOC Edx lässt sich kostenlos Linux erlernen. (Bild: Edx/Screenshot: Golem.de)

Eine Einführung in Linux ist der erste Kurs, den die Linux Foundation anbietet. Er soll über Edx abgehalten werden. Die vom MIT und der Universität Harvard entwickelte Plattform für Massive Open Online Courses (MOOC) Edx soll auch als Basis für weitere kostenlose Kurse dienen und Lernmaterial für Tausende Nutzer weltweit bereitstellen. Gleichzeitig soll das neu gegründete Linux Foundation Authorized Training Partner Program Kursmaterial für weitere Trainingsanbieter weltweit zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, verschiedene Einsatzorte
  2. ivv GmbH, Hannover

Die MOOC-Plattform Edx wird seit Mai 2012 von der Universität Harvard als Lernplattform eingesetzt. Edx analysiert dabei auch die Daten der Nutzer, etwa, welche Bereiche wie oft angeklickt werden. Damit sollen die Lernmethoden verbessert werden. Neben Kurs- und Lernmaterial bietet Edx eine Kommunikationsplattform, beispielsweise als Forum für Lernende und Professoren.

Open-Source-Plattform

Seit dem 1. Juni 2013 ist Edx Open Source. Der Quellcode ist auf Github verfügbar und wird unter dem Namen Open Edx unter anderem von der Universität Stanford und Google weiterentwickelt. Google will mit Edx unter Mooc.org eine Lernplattform einrichten, auf der nicht nur Universitäten, sondern auch Unternehmen, die Regierung oder Lehrer ihre Kurse für ein globales Publikum anbieten können.

Der Einführungskurs zu Linux kostete zuvor 2.400 US-Dollar und deckt die Grundlagen zur Bedienung von Linux ab. Laut Kursbeschreibung werden zahlreiche Werkzeuge und Techniken erklärt, die Programmierer, Systemadministratoren und Benutzer für ihre tägliche Arbeit unter Linux brauchen. Am Ende des Kurses sollten die Teilnehmer gute Linux-Kenntnisse sowohl an der Kommandozeile als auch unter der grafischen Oberfläche erworben haben. Der Kurs wird bereits angeboten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

KritikerKritiker 13. Mär 2014

Naja, danke für die Antwort. Aber ich frage mich, ob das in der Praxis wirklich so gut...

nath_schwarz 13. Mär 2014

Das ist die "Gebuehr" fuer das Zertifikat, dass du hinterher erlhaelst. Wenn du auf "Why...

drmccoy 12. Mär 2014

Ich denke, in dieser Disziplin trennt sich die Spreu vom Weizen.

jt (Golem.de) 11. Mär 2014

Beide. Ist ergänzt. Danke für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

    •  /