Abo
  • IT-Karriere:

Edx: Harvard-Universität tritt der Lehrplattform des MIT bei

Aus MITx wird Edx: Die Harvard-Universität will künftig wie das MIT Lehrveranstaltungen online für alle anbieten. Dazu beteiligt sich die Harvard-Universität an der Lehrplattform MITx, die in Edx umbenannt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Edx: erste Kurse voraussichtlich im Herbst
Edx: erste Kurse voraussichtlich im Herbst (Bild: Harvard-Universität)

Die Harvard-Universität und das Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine gemeinsame Onlinelehrplattform gegründet. Über Edx wollen die beiden renommierten Universitäten künftig Lehrveranstaltungen online anbieten.

Stellenmarkt
  1. PKS Software GmbH, München
  2. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg

Edx soll eine auf Open-Source-Software basierende Plattform entwickeln. Die Universitäten wollen darüber zum einen neue Lehrinhalte für die Studenten anbieten. Zum anderen werden sie Onlinekurse abhalten, an denen Lernwillige aus aller Welt teilnehmen können. Die Universitäten stecken jeweils 30 Millionen US-Dollar in das nicht auf Gewinn ausgerichtete Projekt.

Erster Onlinekurs

Basis für Edx ist die Lehrplattform MITx, die das MIT im Dezember 2011 eingerichtet hatte. Im März 2012 hat die erste Lehrveranstaltung begonnen, mit einem Kurs über Schaltkreise und Elektronik. Dazu hatten sich nach Informationen des US-Branchendienstes Cnet 120.000 Teilnehmer angemeldet.

Zum Kurs gehört eine Vorlesung per Video, deren Inhalte durch digitale Lehrbücher vertieft werden. Dazu kommen praktische Übungen zum Lehrstoff. Über ein Forum und ein Wiki können sich die Onlinestudenten mit ihren Kommilitonen austauschen. Die Studenten müssen Hausaufgaben machen und zwei Prüfungen ablegen - dafür erhalten sie dann ein Zeugnis.

Ohne Abitur

Dieses Konzept soll bei Edx beibehalten werden. Ebenso, dass es keine formalen Zugangsvoraussetzungen gibt. Für die Teilnahme sollen die Onlinestudenten eine "moderate Gebühr" bezahlen. Ein MIT- oder Harvard-Abschluss kann über Edx jedoch nicht erworben werden. Die ersten Edx-Kurse sollen im Herbst 2012 beginnen.

Bei der Ankündigung vom MITx hatte das MIT bereits andere Bildungseinrichtungen eingeladen, ihre Lehrinhalte darüber anzubieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. 469€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. SteelSeries Arctis Pro Wireless Bundle inkl. Etui für 249€ + Versand statt 282...

yeti 03. Mai 2012

Der ist schon vorhanden. Für Weiterbildung auch über den Tellerrand hinaus ist das aber...

schnitti 02. Mai 2012

wie es aussieht, hat der thread-starter keine ahnung von nix oder kann einfach nicht...

PhilTheFish 02. Mai 2012

Ein ähnliches Prinzip kennt man doch schon von http://udacity.com/. Dort kann man online...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /