Abo
  • IT-Karriere:

Edx: Harvard-Universität tritt der Lehrplattform des MIT bei

Aus MITx wird Edx: Die Harvard-Universität will künftig wie das MIT Lehrveranstaltungen online für alle anbieten. Dazu beteiligt sich die Harvard-Universität an der Lehrplattform MITx, die in Edx umbenannt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Edx: erste Kurse voraussichtlich im Herbst
Edx: erste Kurse voraussichtlich im Herbst (Bild: Harvard-Universität)

Die Harvard-Universität und das Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine gemeinsame Onlinelehrplattform gegründet. Über Edx wollen die beiden renommierten Universitäten künftig Lehrveranstaltungen online anbieten.

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Edx soll eine auf Open-Source-Software basierende Plattform entwickeln. Die Universitäten wollen darüber zum einen neue Lehrinhalte für die Studenten anbieten. Zum anderen werden sie Onlinekurse abhalten, an denen Lernwillige aus aller Welt teilnehmen können. Die Universitäten stecken jeweils 30 Millionen US-Dollar in das nicht auf Gewinn ausgerichtete Projekt.

Erster Onlinekurs

Basis für Edx ist die Lehrplattform MITx, die das MIT im Dezember 2011 eingerichtet hatte. Im März 2012 hat die erste Lehrveranstaltung begonnen, mit einem Kurs über Schaltkreise und Elektronik. Dazu hatten sich nach Informationen des US-Branchendienstes Cnet 120.000 Teilnehmer angemeldet.

Zum Kurs gehört eine Vorlesung per Video, deren Inhalte durch digitale Lehrbücher vertieft werden. Dazu kommen praktische Übungen zum Lehrstoff. Über ein Forum und ein Wiki können sich die Onlinestudenten mit ihren Kommilitonen austauschen. Die Studenten müssen Hausaufgaben machen und zwei Prüfungen ablegen - dafür erhalten sie dann ein Zeugnis.

Ohne Abitur

Dieses Konzept soll bei Edx beibehalten werden. Ebenso, dass es keine formalen Zugangsvoraussetzungen gibt. Für die Teilnahme sollen die Onlinestudenten eine "moderate Gebühr" bezahlen. Ein MIT- oder Harvard-Abschluss kann über Edx jedoch nicht erworben werden. Die ersten Edx-Kurse sollen im Herbst 2012 beginnen.

Bei der Ankündigung vom MITx hatte das MIT bereits andere Bildungseinrichtungen eingeladen, ihre Lehrinhalte darüber anzubieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 14,99€
  2. 48,49€
  3. 2,99€
  4. (-77%) 11,50€

yeti 03. Mai 2012

Der ist schon vorhanden. Für Weiterbildung auch über den Tellerrand hinaus ist das aber...

schnitti 02. Mai 2012

wie es aussieht, hat der thread-starter keine ahnung von nix oder kann einfach nicht...

PhilTheFish 02. Mai 2012

Ein ähnliches Prinzip kennt man doch schon von http://udacity.com/. Dort kann man online...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /