• IT-Karriere:
  • Services:

Edward Snowden: Wikileaks will NSA-Informanten ausfliegen

Wikileaks hat Spenden gesammelt, um den NSA-Whistleblower Edward Snowden ins politische Asyl nach Island auszufliegen. Doch die Innenministerin der Atlantikinsel hat wenig Interesse, Snowden zu helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Plakat in Hongkong
Plakat in Hongkong (Bild: Bobby Yip/Reuters)

Wikileaks stellt einen Charterjet, um den NSA-Informanten Edward Snowden von Hongkong nach Island ausfliegen zu können. Das berichtet die South China Morning Post unter Berufung auf Olafur Sigurvinsson, den Chef des Wikileaks-Partnerunternehmens Datacell. Die schweizerisch-isländische Firma wickelt Spenden für Wikileaks ab.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)

"Auf unserer Seite ist alles bereit und das Flugzeug könnte morgen abheben", sagte Sigurvinsson dem Fernsehsender Channel 2. "Wir haben wirklich alles getan, was wir können. Wir haben ein Flugzeug und die gesamte Logistik an Ort und Stelle. Jetzt warten wir nur noch auf eine Antwort von der Regierung" in Island.

Der Privatjet gehört einer chinesischen Firma und wurde mit einem Kostenaufwand von mehr als 240.000 US-Dollar gechartert, das Geld habe Datacell durch individuelle Spenden erhalten, sagte Sigurvinsson.

Islands neue Mitte-Rechts-Regierung hat aber bereits klargemacht, dass sie sich nicht an die Beschlüsse der vorherigen Regierung zur Unterstützung von kritischen Journalisten und Whistleblowern aus aller Welt aus dem Jahr 2010 gebunden fühlt. Innenministerin Hanna Kristjansdottir sagte dem isländischen Fernsehsender RUV, eine entsprechende Resolution des Parlaments sei nicht gesetzlich festgeschrieben.

Snowden, der den Prism-Skandal aufgedeckt hat, will politisches Asyl in Island beantragen. Wikileaks-Sprecher Kristinn Hrafnsson sagte, dass sich Snowden am 12. Juni 2013 mit der Bitte an ihn gewandt habe, für ihn Asyl in Island zu beantragen.

Russland und Ecuador hatten Snowden bereits Asyl angeboten.

Snowden, der sich in Hongkong aufhält, sei in die Öffentlichkeit gegangen, damit die Regierung die Enthüllung nicht beenden könne, indem sie ihn "inhaftiert oder ermordet. Die Wahrheit kommt ans Licht, und das kann nicht mehr aufgehalten werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 4,99€
  3. 4,26€

Thaodan 22. Jun 2013

Naja nach dem müssten die USA auch so ein Prozess bekommen nach Hiroshima und spätestens...

n8c 21. Jun 2013

Voll OT, aber als Rache für den Ohrwurm musst du es dir nun ansehen: www.youtube.com...

rick.c 21. Jun 2013

Tja wenn man sich mit dem Imperium anlegt dann kostet das eben extra: https://www.youtube...

Charles Marlow 21. Jun 2013

Hier ging's nur dummerweise um wirbellose bürgerliche Regierungen und nicht um eine...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /