Abo
  • IT-Karriere:

Edward Snowden: Wikileaks will NSA-Informanten ausfliegen

Wikileaks hat Spenden gesammelt, um den NSA-Whistleblower Edward Snowden ins politische Asyl nach Island auszufliegen. Doch die Innenministerin der Atlantikinsel hat wenig Interesse, Snowden zu helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Plakat in Hongkong
Plakat in Hongkong (Bild: Bobby Yip/Reuters)

Wikileaks stellt einen Charterjet, um den NSA-Informanten Edward Snowden von Hongkong nach Island ausfliegen zu können. Das berichtet die South China Morning Post unter Berufung auf Olafur Sigurvinsson, den Chef des Wikileaks-Partnerunternehmens Datacell. Die schweizerisch-isländische Firma wickelt Spenden für Wikileaks ab.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

"Auf unserer Seite ist alles bereit und das Flugzeug könnte morgen abheben", sagte Sigurvinsson dem Fernsehsender Channel 2. "Wir haben wirklich alles getan, was wir können. Wir haben ein Flugzeug und die gesamte Logistik an Ort und Stelle. Jetzt warten wir nur noch auf eine Antwort von der Regierung" in Island.

Der Privatjet gehört einer chinesischen Firma und wurde mit einem Kostenaufwand von mehr als 240.000 US-Dollar gechartert, das Geld habe Datacell durch individuelle Spenden erhalten, sagte Sigurvinsson.

Islands neue Mitte-Rechts-Regierung hat aber bereits klargemacht, dass sie sich nicht an die Beschlüsse der vorherigen Regierung zur Unterstützung von kritischen Journalisten und Whistleblowern aus aller Welt aus dem Jahr 2010 gebunden fühlt. Innenministerin Hanna Kristjansdottir sagte dem isländischen Fernsehsender RUV, eine entsprechende Resolution des Parlaments sei nicht gesetzlich festgeschrieben.

Snowden, der den Prism-Skandal aufgedeckt hat, will politisches Asyl in Island beantragen. Wikileaks-Sprecher Kristinn Hrafnsson sagte, dass sich Snowden am 12. Juni 2013 mit der Bitte an ihn gewandt habe, für ihn Asyl in Island zu beantragen.

Russland und Ecuador hatten Snowden bereits Asyl angeboten.

Snowden, der sich in Hongkong aufhält, sei in die Öffentlichkeit gegangen, damit die Regierung die Enthüllung nicht beenden könne, indem sie ihn "inhaftiert oder ermordet. Die Wahrheit kommt ans Licht, und das kann nicht mehr aufgehalten werden."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 334,00€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Thaodan 22. Jun 2013

Naja nach dem müssten die USA auch so ein Prozess bekommen nach Hiroshima und spätestens...

n8c 21. Jun 2013

Voll OT, aber als Rache für den Ohrwurm musst du es dir nun ansehen: www.youtube.com...

rick.c 21. Jun 2013

Tja wenn man sich mit dem Imperium anlegt dann kostet das eben extra: https://www.youtube...

Charles Marlow 21. Jun 2013

Hier ging's nur dummerweise um wirbellose bürgerliche Regierungen und nicht um eine...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /