• IT-Karriere:
  • Services:

Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität

Ganz verhindern lässt sich ungewolltes Abhören nicht, aber zumindest Kenntnis darüber erlangen. Edward Snowden will eine Spezialhülle für das iPhone entwickeln, mit der sich jeder Datenverkehr des Smartphones kontrollieren lässt. Dazu muss das Gerät allerdings geöffnet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieser Aufsatz soll alle Datenkommunikation eines Smartphones zeigen.
Dieser Aufsatz soll alle Datenkommunikation eines Smartphones zeigen. (Bild: Edward Snowden/Andrew Huang)

Als Edward Snowden einem Hotel in Hongkong seine ersten Enthüllungen preisgab, bat er alle Anwesenden, ihre Smartphones in die Minibar zu legen. Denn die Abschirmung im Kühlschrank soll verhindern, dass Smartphones Daten nach außen funken oder als Wanzen missbraucht werden können. Inzwischen hat er eine Gerätehülle entwickelt, die den Besitzer vor Spionage schützen soll.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Zusammen mit dem Hacker Andrew Huang alias Bunnie hat Snwoden ein Konzept für die Antispionage-Hülle am Massachusetts Institute of Technology vorgestellt. Die für das iPhone 6 gedachte Erweiterung soll in der Form an einen Akkupack erinnern und ein Monochrom-Display haben, auf dem Statusberichte des iPhones erscheinen.

Spezialhülle zeigt alle Funkaktivitäten

Auf dem Statusdisplay sollen Nutzer sehen können, ob tatsächlich keinerlei Funk- und Ortungseinheiten Daten versenden. Denn auch wenn sich ein Smartphone im Flugmodus befindet und eigentlich alle Funkverbindungen abgeschaltet sind, soll es möglich sein, dass ein Smartphone Informationen sendet oder als Abhörvorrichtung missbraucht wird, indem das Mikrofon für eine Aufnahme verwendet wird. Das alles geschieht, ohne dass der Gerätebesitzer das bemerkt.

  • Konzept einer Spezialhülle für das iPhone 6, die anzeigt, sobald Daten gefunkt werden. (Bild: Edward Snowden/Andrew Huang)
Konzept einer Spezialhülle für das iPhone 6, die anzeigt, sobald Daten gefunkt werden. (Bild: Edward Snowden/Andrew Huang)

Alle Kommunikationswege beobachten

Damit die Hülle ihre Antispionage-Funktion erfüllen kann, müssen alle Funkeinheiten des iPhones angezapft werden. Dazu müssen Kabel in das Smartphone geführt werden. Der SIM-Karten-Steckplatzwird dann nicht länger verwendet, die SIM-Karte wird stattdessen in die Hülle eingesetzt. Diese soll anzeigen, wenn über Mobilfunk, WLAN oder Bluetooth Daten gesendet werden und wenn der GPS-Empfänger zur Ortung missbraucht wird.

Die Antispionagehülle ist vor allem für Journalisten gedacht, damit diese sichergehen können, dass sie in kritischen Situationen nicht abgehört werden und das Smartphone nicht heimlich Daten überträgt. Im Gespräch mit The Wired erklärte Huang, dass Regierungen etwa in Syrien oder im Irak in der Lage seien, sich unbefugt Zugriff auf die Smartphones von Journalisten zu verschaffen.

Finanzierung gesucht

Snowden und Huang suchen nach Möglichkeiten, das Projekt zu finanzieren. Wann das erste Produkt auf den Markt kommen wird, ist noch unklar. Es hängt auch davon ab, wie schnell die Hülle finanziert werden kann. Die Ergebnisse wollen Snowden und Huang nach dem Open-Source-Prinzip veröffentlichen.Vorerst ist sie nur für das iPhone 6 geplant. Die Technik dürfte an sich aber auch auf andere Smartphones übertragen werden können.

Edward Snowden hält sich seit Juni 2013 in Moskau auf. Im August 2014 hatte der Whistleblower eine dreijährige Aufenthaltserlaubnis erhalten. Zuvor war das vorübergehende Asyl abgelaufen. Er hatte viele bis dato unbekannte Details zu den Möglichkeiten und Fähigkeiten des US-Geheimdienstes NSA (National Security Agency) enthüllt, Personen ohne ihr Wissen zu überwachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...
  3. 22,99€
  4. 14,99€

cpt.dirk 26. Jul 2016

Mir ist ein wenig schleierhaft, warum sie das Gerät *überhaupt* öffnen müssen...

TheUnichi 25. Jul 2016

Dein Smartphone müsste dazu ja initial erst mal infiziert sein und darum geht es hier...

D0wnl0rd 25. Jul 2016

Man ist hier ein Agent am start! Leg mal dein Smartphone in den Kühlschrank o.O noch...

MüllerWilly 23. Jul 2016

Der GPS Chip ist ein Empfänger-Chip, kein Sender-Chip.

David64Bit 22. Jul 2016

Die Sicherheitsfeatures bringen aber herzlich wenig, wenn das Hardcoded in der Hardware...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

    •  /