Edward Snowden: NSA überwacht 500 Millionen Metadaten in Deutschland

Neue geheime Dateien der NSA zeigen, dass der Geheimdienst in Deutschland systematisch und massenhaft Internet- und Telekommunikationsdaten überwacht. "Wir können die Signale der meisten ausländischen Partner dritter Klasse angreifen - und tun dies auch", heißt es in einer Präsentation.

Artikel veröffentlicht am ,
Proteste gegen NSA in der Ukraine am 27. Juni 2013
Proteste gegen NSA in der Ukraine am 27. Juni 2013 (Bild: Gleb Garanich/Reuters)

Die NSA überwacht massenhaft Telefon- und Internetverbindungsdaten in Deutschland. Das geht aus internen Dateien des Geheimdienstes hervor, die dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel vorliegen. Monatlich werden demnach 500 Millionen E-Mails, SMS oder Chats in Deutschland bespitzelt.

Stellenmarkt
  1. Senior Requirements Engineer UH-Tiger und Software-Entwickler RTU (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. IT-Softwareentwickler/-in mit dem Schwerpunkt Web-Entwicklung (m/w/d)
    awk AUSSENWERBUNG GmbH, Koblenz
Detailsuche

Gespeichert würden Metadaten dazu, also welcher Anschluss mit welchem verbunden war, in Fort Meade, dem Hauptquartier der NSA. Die Statistik des Geheimdienstes weist insgesamt für normale Tage bis zu 20 Millionen Telefon- und rund 10 Millionen Internetverbindungen aus. An Spitzentagen wie dem 7. Januar 2013 spioniert der Geheimdienst rund 60 Millionen Telefonverbindungen aus.

Am 24. Dezember 2012 überprüften und speicherten die US-Amerikaner rund 13 Millionen Telefonverbindungen und halb so viele Daten von Internetverbindungen.

Deutschland ist "Partner dritter Klasse"

Laut dem Bericht ist die NSA in Deutschland so aktiv wie in keinem anderen Land der Europäischen Union. Für Frankreich verzeichnete die NSA im gleichen Zeitraum täglich im Durchschnitt gut zwei Millionen Verbindungsdaten. Frankfurt wird in den geheimen NSA-Unterlagen als Basis in Deutschland aufgeführt.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Deutschland wird als Partner dritter Klasse der USA bezeichnet. Ausdrücklich ausgenommen von Spionageattacken sind nur Kanada, Australien, Großbritannien und Neuseeland, die in der zweiten Kategorie geführt werden. "Wir können die Signale der meisten ausländischen Partner dritter Klasse angreifen - und tun dies auch", erklärte die NSA in einer Präsentation, die der Spiegel eingesehen hat.

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Renate Künast, sagte: "Unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung betreiben die USA eine unvorstellbar umfassende Spionageaktion gegen befreundete demokratische Staaten, ihre Bürger und Institutionen. Offenbar ist niemand vor Ausspähung sicher und für die USA gilt: Wir alle sind für sie Verdächtige."

Die Bundesregierung und die EU-Kommission müssten unverzüglich und ernsthaft die Rechte ihrer Bürger, Unternehmen und Institutionen vertreten. Wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel jetzt noch behauptet, dies gehöre in bilaterale und geheime Gespräche, dann gebe sie sich der Lächerlichkeit preis. "Merkel muss jetzt ernsthaft die Einleitung eines Klageverfahrens vor dem Internationalen Gerichtshof prüfen und die Abstellung dieser illegalen Praktiken fordern", sagte Künast.

Der Chef der CSU-Abgeordneten im Europaparlament, Markus Ferber: "Ein demokratischer Rechtsstaat, der mit Stasi-Methoden arbeitet, macht sich selbst als moralische Instanz höchst unglaubwürdig", sagte Ferber der Welt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kalle1912 27. Mai 2014

unwissender die industrie profitiert erheblich von der spionage siehe solarpatente usw

NicoHernandez 05. Jul 2013

Also wenn man es so sieht solang die Russen net nach Deutschland kommen kommen die Amis...

SaSi 02. Jul 2013

Hehe, demokratie 2013, ein irrglaube für den pöbel. Die ddr war so sicher, dass niemand...

tundracomp 01. Jul 2013

Wie wäre es mit dem hier? (frei übersetzt) Sei weise bei der Wahl deiner Gegner, denn du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /