• IT-Karriere:
  • Services:

Edward Snowden: NSA hat IT-Netzwerk der EU in Washington angegriffen

Neue Dokumente, die Edward Snowden von der NSA mitgebracht hat, zeigen, dass die NSA Computer und Gebäude der EU in Washington angegriffen haben soll. Sie werden als "Angriffsziel" bezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Edward Snowden: NSA hat IT-Netzwerk der EU in Washington angegriffen
(Bild: Pawel Kopczynski/Reuters)

Die NSA spioniert offenbar gezielt die Europäische Union (EU) aus. Das geht aus geheimen Dokumenten hervor, die der Whistleblower Edward Snowden dem Magazin Der Spiegel vorgelegt hat. In einem als "streng geheim" eingestuften Papier der NSA vom September 2010 wird beschrieben, wie der US-Geheimdienst die diplomatische Vertretung der EU in Washington angreift.

Stellenmarkt
  1. L-Bank, Karlsruhe
  2. BruderhausDiakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen bei Stuttgart

Demnach wurde das interne Computernetzwerk infiltriert und Abhörgeräte in dem Gebäude installiert. Die NSA hatte so Zugang zu E-Mails und internen Dokumenten auf den Computern. Laut den Unterlagen wurde auch die EU-Vertretung bei den Vereinten Nationen genauso attackiert. In dem NSA-Dokument werden die Europäer ausdrücklich als "Angriffsziel" eingestuft.

Offenbar ist die NSA auch für einen Angriff verantwortlich, der in Brüssel im Justus-Lipsius-Gebäude stattgefunden hat, wo der Rat der Europäischen Union seinen Sitz hat. Vor etwas mehr als fünf Jahren fielen EU-Sicherheitsexperten mehrere fehlgeschlagene Verbindungsversuche mit einer Fernwartungsanlage im Gebäude auf. Die Spur des Anrufers, die die Sicherheitsbehörden verfolgten, führte ins Nato-Hauptquartier im Brüsseler Vorort Evere. Über diesen Fall wurde bereits berichtet.

Eine genaue Analyse zeigte, dass die Angriffe auf die Telekommunikationsanlage offenbar aus einem gesondert abgeschirmten Bereich der Nato-Einrichtung stammten, der von Experten der NSA genutzt wird. Eine Überprüfung der Fernwartungsanlage ergab, dass sie mehrfach aus diesem Nato-Komplex angerufen und auch erreicht wurde. "Jeder EU-Mitgliedstaat hat im Justus-Lipsius-Gebäude Räume, in die sich Minister zurückziehen können, dort gibt es natürlich auch Telefon- und Internetanschlüsse", so der Spiegel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

berndelaleman 03. Jul 2013

Zorin OS bietet auch eine Premium-Version an, ist also anschinend ebenfalls propietär.

Guardian 01. Jul 2013

Hab mal ne Reportage gesehen, da hat ein Leopard 2 mit deutscher Besatzung einen ganzen...

honk 01. Jul 2013

Da das ganze ganz klar ein Angriff auf die Computersysteme ist, ist die Übersetzung als...

redwolf 01. Jul 2013

Schau mal lieber Russia Today.

nmSteven 30. Jun 2013

Habt ihr eigentlich irgendwo Informationen gefunden was die Politiker (EU) damals gemacht...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /