Abo
  • Services:
Anzeige
Edward Snowden spricht in einem Dokumentarfilm von  Laura Poitras über seine Motive.
Edward Snowden spricht in einem Dokumentarfilm von Laura Poitras über seine Motive. (Bild: Laura Poitras/Screenshot: Golem.de)

Edward Snowden "Die USA haben die Öffentlichkeit getäuscht"

In einem jetzt veröffentlichten Video hat Edward Snowden über seine Motive dafür gesprochen, über die Abhöraktionen der NSA zu berichten. Snowden hat Asyl in Venezuela beantragt, offiziell angenommen wurde er aber noch nicht.

Anzeige

"Die USA werden sagen, ich habe schwerwiegende Taten begangen, ich habe Spionage begangen. Sie werden sagen, ich habe den Feind begünstigt." Das sagte der NSA-Whistleblower in einem Videointerview mit dem Guardian-Journalisten Glenn Greewald und der Dokumentarfilmerin Laura Poitras. Die Frage, ob er von Beginn an vorgehabt hätte, Informant zu werden, verneinte Snowden. Er habe lange Zeit geglaubt, die USA wolle unterdrückten Völkern weltweit zu Freiheit verhelfen.

Er habe lange gewartet, in der Hoffnung, die US-Regierung oder andere würden irgendwann einlenken und die Fehler ihrer Vorgänger wieder rückgängig machen. Jetzt habe er einsehen müssen, dass stattdessen die vielen Einzelfehler zu einem noch größeren zusammengefügt und die Abhöraktionen noch intrusiver würden.

Unverfälschter Einblick in die Welt der Geheimdienste

Er habe dann aber Zugang zu Informationen erhalten, "die nicht durch Propaganda verfälscht waren". Und er sei zu dem Schluss gekommen, dass die Machtstrukturen in den USA die Freiheit der weltweiten Bevölkerung und der US-Amerikaner stattdessen massiv einschränken.

Denn die NSA sammele nicht nur Daten über Ausländer, sondern auch über ihre eigenen Bürger. Die NSA habe die US-Abgeordneten und die Öffentlichkeit über die Existenz solcher Werkzeuge belogen. Google, Facebook, Apple und Microsoft kooperierten, indem sie der NSA direkten Zugriff zu Nutzerdaten gewährten. Auch deshalb, damit die Konzerne keine Verantwortung tragen müssen.

Zum Whistleblower verpflichtet

Über seine Motive dafür, Whistleblower zu werden, sagt Snowden: "Ich möchte nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich sage oder tue oder mit wem ich rede, alles Kreative, sogar über die Liebe und über die Freundschaft, aufgezeichnet wird. Das will ich nicht unterstützen, nicht mithelfen aufzubauen und nicht damit leben. Jeder, der eine solche Welt bekämpfen will, hat die Verpflichtung, das Gleiche zu tun wie ich."

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hatte Snowden bereits die Aufnahme in seinem Land angeboten. Der Whistleblower hat jetzt dort offiziell einen Asylantrag eingereicht. Venezuela muss über den Antrag aber erst noch entscheiden.


eye home zur Startseite
hunger 21. Dez 2013

Könnt ihr euch bitte mal auf das Wesentliche konzentrieren, bei dem, Was ihr alles sagt...

Nick2708 18. Jul 2013

Es ist schon echt merkwürdig wie so manch einer über Gesetzesbruch denkt Snowden hat...

azeu 10. Jul 2013

An diesen Appelen haben ich mich bewusst NICHT beteiligt, weil ich NICHT will, dass...

Anonymer Nutzer 10. Jul 2013

Ich bin ganz deiner Meinung :-) Hab mir deinen Beitrag sogar, weil der so gut war, mit...

Anonymer Nutzer 10. Jul 2013

Die Leute, die sich nicht zu den Ignoranten zählen, sollten sich wirklich mal absprechen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT4IPM GmbH, Berlin
  2. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Sindelfingen
  3. Knauf Information Services GmbH, Iphofen (Raum Würzburg)
  4. über Ratbacher GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 619,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 664€)

Folgen Sie uns
       


  1. Stewart International Airport

    New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

  2. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  3. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  4. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  5. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  6. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  7. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  8. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  9. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  10. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Format?!

    violator | 11:24

  2. Wie löst man das Problem?

    Lemo | 11:20

  3. Re: Der Preis...

    ChMu | 10:23

  4. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    Niaxa | 10:03

  5. Re: First World Problems

    ChMu | 10:02


  1. 10:41

  2. 20:21

  3. 11:57

  4. 09:02

  5. 18:02

  6. 17:43

  7. 16:49

  8. 16:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel