• IT-Karriere:
  • Services:

Edward Snowden: China und Russland "haben nichts von meinen Laptops geholt"

Edward Snowden wehrt sich gegen Anschuldigungen aus Geheimdienstkreisen, die in den USA verbreitet werden. Er sei sicher, dass weder die russische noch die chinesische Regierung auf seine Computer zugegriffen habe.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo
Der Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo (Bild: Sergei Karpukhin/Reuters)

Edward Snowden hat Behauptungen zurückgewiesen, er habe geheime NSA-Informationen an die Regierungen von China und Russland weitergegeben. Die beiden Staaten hätten keine "Inhalte von seinen Notebooks" abgezogen, sagte Snowden dem britischen Guardian: "Ich habe nie irgendwelche Informationen irgendeiner Regierung gegeben, und sie haben sich nie etwas von meinen Laptops geholt", sagte er.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Die New York Times und der New Yorker hatten die Anschuldigungen gegen Snowden publiziert. Am 24. Juni 2013 berichtete zuerst die New York Times unter Berufung auf zwei namentlich nicht genannte westliche Geheimdienstler über die Vorwürfe. Diese "glaubten, dass die chinesische Regierung es geschafft hat, die Inhalte von den vier Notebooks von Snowden zu ziehen, die er nach Hongkong gebracht hatte".

Das Magazin New Yorker berichtete kurz danach unter der Überschrift "Warum China Snowden gehen ließ", dass Snowden kaum noch nützlich gewesen sei, weil chinesische Regierungsvertreter, die mit ihm in seinem Hotelzimmer in Hongkong waren, seine Datenspeicher kopiert hätten. Einen Beweis dafür hatte niemand geliefert.

Der frühere US-Vizepräsident Dick Cheney hatte Snowden als Verräter bezeichnet und ihn verdächtigt, ein Spion für Chinas Regierung zu sein. Dessen Entscheidung, nach Hongkong zu fliehen, spreche zudem dafür, dass er für den US-Hauptrivalen China spioniere. "Ich bin misstrauisch, weil er nach China ging. Das ist kein Ort, wo Sie normalerweise sein wollen, wenn Sie an Freiheit und so weiter interessiert sind", sagte Cheney und fügte hinzu: "Es stellt sich die Frage, ob es eine Art von Verbindung gab, bevor er das getan hat." Cheney unterstellte, dass Snowden immer noch im Besitz von vertraulichen Daten sei, und die Daten würden die Chinesen "wahrscheinlich im Austausch für Immunität für ihn oder Asyl für das anbieten, was er vermutlich weiß oder nicht weiß."

Snowden entgegnete, dass er als chinesischer Spion wohl kaum nach Hongkong geflüchtet wäre, sondern ein Luxusleben in Peking genießen würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Zazu42 12. Jul 2013

Ich kann NeverDefeated nur recht geben eigentlich macht er alles richtig. Wenn alle so...

blizzy 12. Jul 2013

Das stelle ich mir bei den meisten Behauptungen Snowdens doch recht schwierig vor...

Anonymer Nutzer 11. Jul 2013

Absolut Legitim, im Vergleich was die USA hier auf der Welt abzieht.

Anonymer Nutzer 11. Jul 2013

dann halt Shanghai :)

Wakarimasen 11. Jul 2013

Aha warum nicht? es macht keinen Sinn zu versuchen an Informationen zu kommen die früher...


Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /