Abo
  • Services:
Anzeige
Der Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo
Der Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo (Bild: Sergei Karpukhin/Reuters)

Edward Snowden China und Russland "haben nichts von meinen Laptops geholt"

Edward Snowden wehrt sich gegen Anschuldigungen aus Geheimdienstkreisen, die in den USA verbreitet werden. Er sei sicher, dass weder die russische noch die chinesische Regierung auf seine Computer zugegriffen habe.

Anzeige

Edward Snowden hat Behauptungen zurückgewiesen, er habe geheime NSA-Informationen an die Regierungen von China und Russland weitergegeben. Die beiden Staaten hätten keine "Inhalte von seinen Notebooks" abgezogen, sagte Snowden dem britischen Guardian: "Ich habe nie irgendwelche Informationen irgendeiner Regierung gegeben, und sie haben sich nie etwas von meinen Laptops geholt", sagte er.

Die New York Times und der New Yorker hatten die Anschuldigungen gegen Snowden publiziert. Am 24. Juni 2013 berichtete zuerst die New York Times unter Berufung auf zwei namentlich nicht genannte westliche Geheimdienstler über die Vorwürfe. Diese "glaubten, dass die chinesische Regierung es geschafft hat, die Inhalte von den vier Notebooks von Snowden zu ziehen, die er nach Hongkong gebracht hatte".

Das Magazin New Yorker berichtete kurz danach unter der Überschrift "Warum China Snowden gehen ließ", dass Snowden kaum noch nützlich gewesen sei, weil chinesische Regierungsvertreter, die mit ihm in seinem Hotelzimmer in Hongkong waren, seine Datenspeicher kopiert hätten. Einen Beweis dafür hatte niemand geliefert.

Der frühere US-Vizepräsident Dick Cheney hatte Snowden als Verräter bezeichnet und ihn verdächtigt, ein Spion für Chinas Regierung zu sein. Dessen Entscheidung, nach Hongkong zu fliehen, spreche zudem dafür, dass er für den US-Hauptrivalen China spioniere. "Ich bin misstrauisch, weil er nach China ging. Das ist kein Ort, wo Sie normalerweise sein wollen, wenn Sie an Freiheit und so weiter interessiert sind", sagte Cheney und fügte hinzu: "Es stellt sich die Frage, ob es eine Art von Verbindung gab, bevor er das getan hat." Cheney unterstellte, dass Snowden immer noch im Besitz von vertraulichen Daten sei, und die Daten würden die Chinesen "wahrscheinlich im Austausch für Immunität für ihn oder Asyl für das anbieten, was er vermutlich weiß oder nicht weiß."

Snowden entgegnete, dass er als chinesischer Spion wohl kaum nach Hongkong geflüchtet wäre, sondern ein Luxusleben in Peking genießen würde.


eye home zur Startseite
Zazu42 12. Jul 2013

Ich kann NeverDefeated nur recht geben eigentlich macht er alles richtig. Wenn alle so...

blizzy 12. Jul 2013

Das stelle ich mir bei den meisten Behauptungen Snowdens doch recht schwierig vor...

Anonymer Nutzer 11. Jul 2013

Absolut Legitim, im Vergleich was die USA hier auf der Welt abzieht.

azeu 11. Jul 2013

dann halt Shanghai :)

Wakarimasen 11. Jul 2013

Aha warum nicht? es macht keinen Sinn zu versuchen an Informationen zu kommen die früher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. SCHOTT AG, Mitterteich
  4. ServiceXpert GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 240 GB für 69€)
  2. (u. a. NBA 2K18 PS4/XBO 29€)
  3. 599€ + 5,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten

  2. Künstliche Intelligenz

    Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles

  3. Gemeinsame Bearbeitung

    Office für Mac wird teamfähig

  4. Lieferengpässe

    Große Nachfrage nach E-Smart überrascht Hersteller

  5. Rocketlab

    Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland

  6. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  7. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  8. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  9. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  10. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Unix?

    Der_aKKe | 09:12

  2. Re: Oh Wunder oh Wunder

    nixidee | 09:12

  3. KAnn man das Teil auch in Aktion sehen..

    .mojo | 09:09

  4. Re: Drehbücher

    Vollstrecker | 09:08

  5. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    Marius428 | 09:08


  1. 09:00

  2. 08:33

  3. 08:01

  4. 07:51

  5. 07:40

  6. 16:59

  7. 14:13

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel