Abo
  • Services:

EDS: Hewlett-Packard schreibt 8 Milliarden US-Dollar ab

HP hat einen großen Teil des Wertes seines IT-Services abgeschrieben und die Führung der Sparte ausgewechselt. Der Abbbau von 27.000 Arbeitsplätzen wird zudem teurer als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
EDS: Hewlett-Packard schreibt 8 Milliarden US-Dollar ab
(Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Hewlett-Packard wird 8 Milliarden US-Dollar auf den IT-Serviceanbieter Electronic Data Systems (EDS) abschreiben. Das gab das Unternehmen am 8. Juli 2012 in einer Pflichtmitteilung (PDF) an die US-Börsenaufsicht SEC bekannt. HP hatte EDS im Jahr 2008 für 13,25 Milliarden US-Dollar übernommen und in seine Sparte Enterprise Services eingegliedert. Nötig sei die Abschreibung wegen der "Kursentwicklung der Unternehmensaktie, den Marktbedingungen und der geschäftlichen Entwicklung bei IT-Services", erklärte der Computerhersteller.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg
  2. Rodenstock GmbH, München

Zudem wird die Führung der Sparte Enterprise Services, dem zweitgrößten Konzernbereich, ausgetauscht. Spartenchef John Visentin verlässt das Unternehmen, sein Nachfolger wird Mike Nefkens, der zurzeit die Enterprise Services im Wirtschaftsraum EMEA leitet, eine Abkürzung, die für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika steht. Jean-Jacques Charhon bekommt den Posten des Chief Operating Officer in dem Bereich.

Die angekündigte Restrukturierung wird mehr kosten als erwartet. Konzernchefin Meg Whitman hatte am 23. Mai 2012 erklärt, weltweit acht Prozent der Arbeitsplätze abbauen zu wollen. Damit müssen 27.000 Menschen das Unternehmen verlassen. Die Abfindungen werden den Konzern nun 1,5 bis 1,7 Milliarden US-Dollar kosten, bisher war 1 Milliarde US-Dollar eingeplant.

Zugleich erhöhte Hewlett-Packard die Prognose für das Ergebnis pro Aktie vor Sonderposten im dritten Quartal auf 1 US-Dollar, bisher waren 0,94 bis 0,97 US-Dollar das angegebene Ziel. Hewlett-Packard wird seinen Geschäftsbericht für das dritte Quartal am 22. August 2012 vorlegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 915€ + Versand

thepjerre 09. Aug 2012

Naja, an Dell würde ich mich auch nicht wenden, auch bei Dell gibt es zu viele...


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /