eDP 1.4a: Displayport-Standard für 8K-Bildschirme ist fertig

Mit Embedded Displayport 1.4a hat die Vesa die Voraussetzungen für besonders hochauflösende Bildschirme geschaffen. Datenrate und Kompression wurden verbessert und unterstützen nun die enormen Bandbreiten, die 8K-Displays benötigen. Der Einsatz ist auf wenige Geräte beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,
eDP 1.4a: Displayport-Standard für 8K-Bildschirme ist fertig
(Bild: Vesa)

8K-Displays anzusteuern, ermöglicht Embedded Displayport, kurz eDP. Der Displayport-Standard ist in der Version 1.4a fertiggestellt worden, wie die Video Electronics Standards Association (Vesa) mitteilt. Da es sich um die Embedded-Variante von Displayport handelt, gilt die Verbesserung allerdings nur für direkt angesteuerte Displays ohne regulär separierbares Kabel. Dazu gehören etwa integrierte Notebookdisplays oder Bildschirme von All-in-one-Systemen - sofern sie auf eDP setzen. Hersteller können im Embedded-Bereich Techniken schneller umsetzen, da der gesamte Signalweg unter ihrer Kontrolle steht.

Stellenmarkt
  1. Application Administrator BDE / Anwendungsadministrator (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
  2. Administrator IT-Infrastruktur (m/w/d)
    Stockmeier Chemie GmbH & Co. KG, Bielefeld
Detailsuche

Um die hohe Datenrate zu ermöglichen, hat die Standardisierungsorganisation die Kompression DSC auf die Version 1.1 erhöht. DSC muss aber nicht nur zum Erreichen der notwendigen effektiven Datenraten verwendet werden, wie die Vesa betont. Die Kompression ermöglicht auch eine Reduzierung des Energiebedarfs und der Anzahl der internen Kabel. Zudem verwendet eDP 1.4a HBR3 mit einer Link-Datenrate von 8,1 GBit/s.

Mit eDP 1.4a wurde zudem die Funktion Panel Self Refresh verbessert, die bereits vor zwei Jahren mit eDP 1.4 eingeführt wurde. Damit ist es möglich, nur Teile des Bildschirminhalts zu aktualisieren, was zusätzliche Energie sparen soll. Neu ist zudem die Funktion Multi-SST Operation. Diese ermöglicht es, ganze Displays in Segmente zu zerlegen, die über einzelne Lanes angesprochen werden. So kann ein Display in zwei oder vier Segmente aufgeteilt werden, die jeweils einen eigenen Controller haben. Laut Vesa soll auch das Displayherstellern helfen, Energie zu sparen. Außerdem verspricht sich die Vesa noch dünnere und günstigere Displays.

Bis eDP 1.4a eingesetzt wird, dauert es laut Vesa noch bis zum Jahr 2016. Einsatzgebiete könnten neben All-in-One-PCs mit sehr großem Display auch riesige Digital-Signage-Systeme sein, die eine so hohe Auflösung durchaus benötigen. Der Einsatz von 8K-Panels in Notebooks ist eher unwahrscheinlich, da bereits 4K-Displays schon fast zu fein in der Darstellung sind. Wann die Vesa auch den regulären Displayport-Standard für 8K-Monitore fertigstellen wird, ist noch nicht bekannt. Zumindest gibt es nun schon einen Standard, mit dem die Konstrukteure von Hardware herstellerübergreifend Erfahrung sammeln können. Displayport ist derzeit nur für 5K-Displays geeignet.

Prototypen von 8K-Displays existieren bereits

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

8K-Displays wurden auf der Elektronikmesse CES im Januar 2015 auch schon gezeigt, allerdings im Fernsehbereich. Bei PC-Monitoren liegt das Limit der derzeit auf dem Markt befindlichen Geräte bei 5K. Dazu gehört etwa Apples iMac 5K Retina, der als All-in-one-Gerät arbeitet. Hier ist allerdings unklar, welche Technik intern verwendet wird. Dells schon seit einiger Zeit verfügbarer externer 5K-Monitor UP2715K ist hingegen ein externer Monitor. Er benötigt nicht nur zwei Displayport-Kabel, sondern auch einen aktuellen Grafikkartentreiber, um diese interne Dual-Display-Konstruktion korrekt anzusprechen.

Die Vesa forciert derzeit die Entwicklung ihres Displayport-Standards und hofft, damit auch Fernsehgerätehersteller von der eigenen Technik zu überzeugen, die mit HDMI schon bei der 4K-Problematik keine guten Erfahrungen gemacht haben. Informationen zu den Plänen, der Signalkompression DSC und Adaptive Sync finden sich in unserem CES-Artikel Displayport über USB-C: Huckepack-Angriff auf HDMI.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Poison Nuke 23. Mär 2015

Aha, deine Augen können also unendlich gut auflösen um die feinen Details überhaupt noch...

FaLLoC 10. Feb 2015

Nein, das sind eigentlich übliche Werte eines normalsichtigen Jugendlichen. Bei mir sind...

rabatz 10. Feb 2015

Sorry! Auf falsches Posting geantwortet!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /