Editorial Team: Ubisoft will sich von seiner Formel verabschieden

Elitesoldaten in offener Welt, dazu viel Ausrüstung plus ein paar taktische Elemente: Dieses Strickmuster hat Ubisoft in The Division und Ghost Recon Breakpoint ausgereizt. Nun soll es durch den Umbau einer zentralen Entwicklerabteilung mehr Vielfalt geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ghost Recon Breakpoint
Artwork von Ghost Recon Breakpoint (Bild: Ubisoft)

Offenbar gibt es bei Ubisoft eine Neuorganisation. Konkret geht es um das in der Firmenzentrale in Paris beschäftigte Editorial Team. Dessen rund 100 Mitarbeiter produzieren zwar selbst keine Spiele, aber sie koordinieren die eigentlichen Entwicklerstudios und treffen die wichtigsten Entscheidungen über die grundlegende Gestaltung der Games.

Stellenmarkt
  1. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Frontend Developer / Backend Developer (m/w/d)
    Körber Pharma Inspection GmbH, Markt Schwaben
Detailsuche

Laut einem Bericht von Videogames Chronicle wird es in dieser Abteilung einen grundlegenden Umbau geben. Die Spiele von Ubisoft sollen sich so stärker voneinander unterscheiden.

Hintergrund sind schwache Absatzzahlen bei Neuerscheinungen wie The Division 2 und Ghost Recon Breakpoint (Test auf Golem.de). Ubisoft-Chef Yves Guillemot hatte im Oktober 2019 selbst gesagt, dass sich die Games inhaltlich zu wenig von den sehr erfolgreichen Vorgängern unterschieden hätten.

Er hatte bereits damals mehr Innovationen gefordert, die allerdings auch "perfekt umgesetzt" sein müssten. Als eine Folge davon kam es bei Titeln wie Watch Dogs Legion, Rainbow Six Quarantine und Gods & Monsters zu mehrmonatigen Terminverschiebungen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nun schreibt Videogames Chronicle, dass Ubisoft festgestellt habe, dass das Editorial Team über die Jahre zwar maßgeblich zum Erfolg des Publishers beigetragen habe. Allerdings seien sich die Spiele im Laufe der Jahre zu ähnlich geworden, weil wichtige Entscheidungen teils nur von wenigen Personen getroffen worden seien - oft nur von einem Mitarbeiter.

Außerdem habe man im Bemühen, Fehler zu vermeiden, allzu oft auf bewährte Elemente gesetzt, statt Experimente zugelassen. Ubisoft hat diese Darstellung zwar nicht im Detail bestätigt, aber gesagt, dass das Editorial Team in der Tat verstärkt werde, damit es "schneller arbeiten und die Entwicklungsteams auf der ganzen Welt besser begleiten kann".

Bislang gibt es keine neuen Veröffentlichungstermine für Watch Dogs Legion, Rainbow Six Quarantine und Gods & Monsters. Allerdings scheint sich bei Ubisoft auch sonst viel zu tun: Ende 2019 hatte es Berichte gegeben, dass bei der Niederlassung in Montreal ein noch nicht angekündigtes Großprojekt eingestellt worden sei, an dem über 200 Entwickler drei Jahre lang gearbeitet haben sollen; Entlassungen habe es nicht gegeben.

Fans warten derzeit auf die Vorstellung des nächsten Assassin's Creed, das Leaks zufolge in einem Wikingerszenario angesiedelt sein soll. Außerdem arbeitet der Publisher an dem schon mehrfach verschobenen Piraten-MMO Skull & Bones, das nach letzten Informationen spätestens im März 2021 auf den Markt kommen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DWolf 23. Jan 2020

F.E.A.R. 3 war nicht schlecht und ein nettes Coop Spiel, allerdings kein gutes F.E.A.R...

yumiko 21. Jan 2020

Mittels KVM kann man auch (wenn man zwei Grafikkarten hat) ein Windows semi-nativ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /