Abo
  • IT-Karriere:

Editor: NPM-Überlastung verhindert Update von Visual Studio Code

Die neue Version 1.7 von Microsofts freiem Editor Visual Studio Code erfragt automatisch Informationen aus dem Paketarchiv von NPM. Doch der Dienst war damit wohl überlastet, so dass das Update für VS Code zurückgenommen und zunächst ausgesetzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Veröffentlichung von VS Code 1.7 verzögert sich.
Die Veröffentlichung von VS Code 1.7 verzögert sich. (Bild: Microsoft)

Einer der Vorteile des freien Microsoft-Editors Visual Studio Code ist die Integration der Code-Vervollständigung und weiterer Hilfestellungen mittels Intellisense. Für Javascript geschieht dies mit Hilfe des Typescript-Sprachservers. In Version 1.7 von VS Code sollten die für Node.js-Pakete hierfür nötigen Informationen automatisch von NPM bezogen werden. Doch der NPM-Dienst war davon wohl so überfordert, dass Microsoft die Version 1.7 von VS Code zurückgezogen hat.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Der Grund dafür liegt im Zusammenspiel der Intellisense-Funktion mit der Datenbank von NPM, der sogenannten Registry. Denn um die Verwendung der Neuerung möglichst einfach zu gestalten, glich VS Code die lokal zur Entwicklung genutzten Node.js-Pakete automatisch mit der NPM-Registry ab, um dort die für Intellisense hinterlegten und benötigten Informationen abzufragen.

Serverüberlastung wegen nicht vorhandener Pakete

Allerdings stehen den mehreren Hunderttausenden bei NPM gelisteten Paketen nur wenige Tausend von Microsoft gelistete Pakete mit den benötigten Informationen gegenüber. Daraus ergibt sich offenbar das Problem, dass VS Code automatisch nach Informationspaketen sucht, die jedoch nicht existieren, so dass die Anfrage mit einem 404-HTTP-Fehlercode beantwortet wird. Derartige Antworten werden von CDNs aber nicht im Cache vorgehalten, weshalb die NPM-Server mit einer unerwartet starken Auslastung konfrontiert waren, wie der NPM-Technik-Chef schreibt.

Microsoft selbst schreibt dazu salopp: "Die Funktion war so großartig, dass wir damit begonnen haben, den NPM-Dienst zu überladen. Die kurzfristig einzig richtige Entscheidung war, die Veröffentlichung zurückzunehmen". Nutzer, die Version 1.7 als Auto-Update bekommen haben, haben deshalb ebenfalls per Auto-Update wieder die vorherige Version 1.6.1 von VS Code eingespielt bekommen.

Nachtrag vom 4. November 2016, 10:25 Uhr

Microsoft hat Version 1.7.1 von VS Code veröffentlicht, welche die problembehaftete Funktion nicht enthält, und erläutert die Geschehnisse in einem Blog-Posting. Das Entwicklerteam will aber weiter an einer Lösung arbeiten und die Funktion künftig doch noch bereitstellen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 73,90€ + Versand

moppi 04. Nov 2016

Lochkarten stanzer währe das nicht passiert Ich will meine keilschrift wieder ein stein...

Rabbit 04. Nov 2016

Nein, im Idealfall eine dprachunabhängige Lösung für den Editor, und Entkoppelung von...

zZz 03. Nov 2016

Jeder kann diese Dienste ungefragt nutzen. Zudem ist Visual Studio Code mit ~2500...

zZz 03. Nov 2016

Zurückgezogen heißt in dem Fall, dass Visual Studio Code keine Updates anbietet...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /