Edge: Wie Microsoft seinen neuen Browser absichern will

Detailliert beschreibt Microsoft neue und bekannte Techniken, mit denen die Sicherheit des Edge-Browsers "fundamental" verbessert werden soll. Dabei hilft auch der Verzicht auf alte Technik des Internet Explorers.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Edge soll deutlich sicherer werden als bestehende Browser.
Microsoft Edge soll deutlich sicherer werden als bestehende Browser. (Bild: Microsoft)

Um Microsofts neuen Browser Edge sicherer als andere zu machen, setzen die Entwickler auf viele verschiedene Techniken, die das Unternehmen in einem Blogeintrag zusammenfasst. Einige davon sind längst Standard in anderen Browsern, andere stammen aus der Entwicklung von Windows 10 oder sind eigens für Edge entstanden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Vitalcenter Gerstberger KG, Memmingen
  2. IT-System- und Netzwerkadministrator (m/w/d)
    MIAS Maschinenbau Industrieanlagen & Service GmbH, Eching bei München
Detailsuche

So unterstützt Edge etwa die sogenannte Content Security Policy (CSP), einen speziellen HTTP-Header, der effektiv vor Cross-Site-Scripting-Lücken schützen kann. Ebenso beherrscht Edge HTTP Strict Transport Security (HSTS), eine Erweiterung, mit der eine Webseite einem Browser mitteilen kann, dass künftig unverschlüsselte HTTP-Verbindungen nicht mehr zulässig sind.

Angriffe auf den Browser sollen darüber hinaus durch das neue Modell für Erweiterungen erschwert werden. So verzichtet Edge auf viel proprietären Ballast wie ActiveX und forciert dagegen die Verwendung von HTML5 und Javascript. Noch planen die Entwickler allerdings die Details dazu.

Dies ermöglicht nach Unternehmensangaben außerdem die durchgehende Verwendung des mit dem Internet Explorer 10 veröffentlichten Enhanced Protected Mode (EPM). Dadurch kann Edge einen viel stärkeren Gebrauch von App-Container-Sandboxes machen, so dass jede dargestellte Seite in eine eigene Sandbox "gesperrt" wird.

Besserer Umgang mit dem Arbeitsspeicher

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Da der Edge-Browser eine 64-Bit-Anwendung ist, sollte auch die in Windows genutzte Address Space Layout Randomization (ASLR) deutlich mehr Sicherheit bieten. Unter bestimmten Umständen kann ASLR in 32-Bit-Umgebungen an Wirksamkeit einbüßen.

Den in C- und C++-Code immer wieder auftretenden Fehlern bei der Speicherverwaltung will Microsoft mit einer Garbage Collection (MemGC) entgegentreten. Diese soll den Browser vor allem vor Use-After-Free-Lücken bewahren und basiert offenbar auf einer Referenzzählung. Zudem nutzt Edge den Control Flow Guard (CFG). Dabei handelt es sich um eine Erweiterung aus Visual Studio, die Mechanismen zur Überprüfung in den Code kompiliert, welche die möglichen Positionen stark einschränken soll, an die Schadcode springen kann.

Während der Vorschauphase für Windows 10 betreibt Microsoft zudem ein Bug-Bounty-Programm für Edge, bei dem für das Auffinden kritischer Lücken bis zu 15.000 US-Dollar gezahlt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheUnichi 20. Mai 2015

Sandboxed-Tabs und ein sicherer Browser sind zwei verschiedene Dinge. Nur weil Chrome...

SchmuseTigger 15. Mai 2015

Eine Backdoor in einem Browser. Sprich das der NSA schaut was genau du anschaust. Du...

SchmuseTigger 15. Mai 2015

Amazon wusste ich, Netflix nicht. Aber Amazon hat (glaube ich) keinen HTML5 player...

GodsBoss 15. Mai 2015

Bei Chrome weiß ich es nicht, aber Firefox-Extensions? Nie im Leben wird das klappen...

FreiGeistler 13. Mai 2015

Zuviel Werbung für das 'Galaxy S6 Edge' gesehen. M.e. viel Werbung und nichts dahinter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek: Enterprise
Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
Von Tobias Költzsch

Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
Artikel
  1. Das vergessene Land: Nintendo schickt Kirby in Endzeitwelt
    Das vergessene Land
    Nintendo schickt Kirby in Endzeitwelt

    Das sieht ja fast aus wie The Last of Us: Der sonst so unbeschwerte Kirby muss in seinem nächsten Abenteuer zwischen Ruinen kämpfen.

  2. Bitcoin: China verbietet Handel mit Kryptowährungen
    Bitcoin
    China verbietet Handel mit Kryptowährungen

    Die chinesische Zentralbank will den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin komplett verbieten. Die Kurse beginnen zu fallen.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /