Abo
  • IT-Karriere:

Edge: Wie Microsoft seinen neuen Browser absichern will

Detailliert beschreibt Microsoft neue und bekannte Techniken, mit denen die Sicherheit des Edge-Browsers "fundamental" verbessert werden soll. Dabei hilft auch der Verzicht auf alte Technik des Internet Explorers.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Edge soll deutlich sicherer werden als bestehende Browser.
Microsoft Edge soll deutlich sicherer werden als bestehende Browser. (Bild: Microsoft)

Um Microsofts neuen Browser Edge sicherer als andere zu machen, setzen die Entwickler auf viele verschiedene Techniken, die das Unternehmen in einem Blogeintrag zusammenfasst. Einige davon sind längst Standard in anderen Browsern, andere stammen aus der Entwicklung von Windows 10 oder sind eigens für Edge entstanden.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

So unterstützt Edge etwa die sogenannte Content Security Policy (CSP), einen speziellen HTTP-Header, der effektiv vor Cross-Site-Scripting-Lücken schützen kann. Ebenso beherrscht Edge HTTP Strict Transport Security (HSTS), eine Erweiterung, mit der eine Webseite einem Browser mitteilen kann, dass künftig unverschlüsselte HTTP-Verbindungen nicht mehr zulässig sind.

Angriffe auf den Browser sollen darüber hinaus durch das neue Modell für Erweiterungen erschwert werden. So verzichtet Edge auf viel proprietären Ballast wie ActiveX und forciert dagegen die Verwendung von HTML5 und Javascript. Noch planen die Entwickler allerdings die Details dazu.

Dies ermöglicht nach Unternehmensangaben außerdem die durchgehende Verwendung des mit dem Internet Explorer 10 veröffentlichten Enhanced Protected Mode (EPM). Dadurch kann Edge einen viel stärkeren Gebrauch von App-Container-Sandboxes machen, so dass jede dargestellte Seite in eine eigene Sandbox "gesperrt" wird.

Besserer Umgang mit dem Arbeitsspeicher

Da der Edge-Browser eine 64-Bit-Anwendung ist, sollte auch die in Windows genutzte Address Space Layout Randomization (ASLR) deutlich mehr Sicherheit bieten. Unter bestimmten Umständen kann ASLR in 32-Bit-Umgebungen an Wirksamkeit einbüßen.

Den in C- und C++-Code immer wieder auftretenden Fehlern bei der Speicherverwaltung will Microsoft mit einer Garbage Collection (MemGC) entgegentreten. Diese soll den Browser vor allem vor Use-After-Free-Lücken bewahren und basiert offenbar auf einer Referenzzählung. Zudem nutzt Edge den Control Flow Guard (CFG). Dabei handelt es sich um eine Erweiterung aus Visual Studio, die Mechanismen zur Überprüfung in den Code kompiliert, welche die möglichen Positionen stark einschränken soll, an die Schadcode springen kann.

Während der Vorschauphase für Windows 10 betreibt Microsoft zudem ein Bug-Bounty-Programm für Edge, bei dem für das Auffinden kritischer Lücken bis zu 15.000 US-Dollar gezahlt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 2,99€
  3. 2,22€
  4. 14,95€

TheUnichi 20. Mai 2015

Sandboxed-Tabs und ein sicherer Browser sind zwei verschiedene Dinge. Nur weil Chrome...

SchmuseTigger 15. Mai 2015

Eine Backdoor in einem Browser. Sprich das der NSA schaut was genau du anschaust. Du...

SchmuseTigger 15. Mai 2015

Amazon wusste ich, Netflix nicht. Aber Amazon hat (glaube ich) keinen HTML5 player...

GodsBoss 15. Mai 2015

Bei Chrome weiß ich es nicht, aber Firefox-Extensions? Nie im Leben wird das klappen...

FreiGeistler 13. Mai 2015

Zuviel Werbung für das 'Galaxy S6 Edge' gesehen. M.e. viel Werbung und nichts dahinter...


Folgen Sie uns
       


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /