• IT-Karriere:
  • Services:

Edge: Wie Microsoft seinen neuen Browser absichern will

Detailliert beschreibt Microsoft neue und bekannte Techniken, mit denen die Sicherheit des Edge-Browsers "fundamental" verbessert werden soll. Dabei hilft auch der Verzicht auf alte Technik des Internet Explorers.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Edge soll deutlich sicherer werden als bestehende Browser.
Microsoft Edge soll deutlich sicherer werden als bestehende Browser. (Bild: Microsoft)

Um Microsofts neuen Browser Edge sicherer als andere zu machen, setzen die Entwickler auf viele verschiedene Techniken, die das Unternehmen in einem Blogeintrag zusammenfasst. Einige davon sind längst Standard in anderen Browsern, andere stammen aus der Entwicklung von Windows 10 oder sind eigens für Edge entstanden.

Stellenmarkt
  1. Alkacon Software GmbH & Co. KG - The OpenCms Experts, Köln
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

So unterstützt Edge etwa die sogenannte Content Security Policy (CSP), einen speziellen HTTP-Header, der effektiv vor Cross-Site-Scripting-Lücken schützen kann. Ebenso beherrscht Edge HTTP Strict Transport Security (HSTS), eine Erweiterung, mit der eine Webseite einem Browser mitteilen kann, dass künftig unverschlüsselte HTTP-Verbindungen nicht mehr zulässig sind.

Angriffe auf den Browser sollen darüber hinaus durch das neue Modell für Erweiterungen erschwert werden. So verzichtet Edge auf viel proprietären Ballast wie ActiveX und forciert dagegen die Verwendung von HTML5 und Javascript. Noch planen die Entwickler allerdings die Details dazu.

Dies ermöglicht nach Unternehmensangaben außerdem die durchgehende Verwendung des mit dem Internet Explorer 10 veröffentlichten Enhanced Protected Mode (EPM). Dadurch kann Edge einen viel stärkeren Gebrauch von App-Container-Sandboxes machen, so dass jede dargestellte Seite in eine eigene Sandbox "gesperrt" wird.

Besserer Umgang mit dem Arbeitsspeicher

Da der Edge-Browser eine 64-Bit-Anwendung ist, sollte auch die in Windows genutzte Address Space Layout Randomization (ASLR) deutlich mehr Sicherheit bieten. Unter bestimmten Umständen kann ASLR in 32-Bit-Umgebungen an Wirksamkeit einbüßen.

Den in C- und C++-Code immer wieder auftretenden Fehlern bei der Speicherverwaltung will Microsoft mit einer Garbage Collection (MemGC) entgegentreten. Diese soll den Browser vor allem vor Use-After-Free-Lücken bewahren und basiert offenbar auf einer Referenzzählung. Zudem nutzt Edge den Control Flow Guard (CFG). Dabei handelt es sich um eine Erweiterung aus Visual Studio, die Mechanismen zur Überprüfung in den Code kompiliert, welche die möglichen Positionen stark einschränken soll, an die Schadcode springen kann.

Während der Vorschauphase für Windows 10 betreibt Microsoft zudem ein Bug-Bounty-Programm für Edge, bei dem für das Auffinden kritischer Lücken bis zu 15.000 US-Dollar gezahlt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 32,99€
  2. 4,65€
  3. (-75%) 4,99€
  4. 37,49€

TheUnichi 20. Mai 2015

Sandboxed-Tabs und ein sicherer Browser sind zwei verschiedene Dinge. Nur weil Chrome...

SchmuseTigger 15. Mai 2015

Eine Backdoor in einem Browser. Sprich das der NSA schaut was genau du anschaust. Du...

SchmuseTigger 15. Mai 2015

Amazon wusste ich, Netflix nicht. Aber Amazon hat (glaube ich) keinen HTML5 player...

GodsBoss 15. Mai 2015

Bei Chrome weiß ich es nicht, aber Firefox-Extensions? Nie im Leben wird das klappen...

FreiGeistler 13. Mai 2015

Zuviel Werbung für das 'Galaxy S6 Edge' gesehen. M.e. viel Werbung und nichts dahinter...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

    •  /