Abo
  • IT-Karriere:

Edge: Wie Microsoft seinen neuen Browser absichern will

Detailliert beschreibt Microsoft neue und bekannte Techniken, mit denen die Sicherheit des Edge-Browsers "fundamental" verbessert werden soll. Dabei hilft auch der Verzicht auf alte Technik des Internet Explorers.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Edge soll deutlich sicherer werden als bestehende Browser.
Microsoft Edge soll deutlich sicherer werden als bestehende Browser. (Bild: Microsoft)

Um Microsofts neuen Browser Edge sicherer als andere zu machen, setzen die Entwickler auf viele verschiedene Techniken, die das Unternehmen in einem Blogeintrag zusammenfasst. Einige davon sind längst Standard in anderen Browsern, andere stammen aus der Entwicklung von Windows 10 oder sind eigens für Edge entstanden.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

So unterstützt Edge etwa die sogenannte Content Security Policy (CSP), einen speziellen HTTP-Header, der effektiv vor Cross-Site-Scripting-Lücken schützen kann. Ebenso beherrscht Edge HTTP Strict Transport Security (HSTS), eine Erweiterung, mit der eine Webseite einem Browser mitteilen kann, dass künftig unverschlüsselte HTTP-Verbindungen nicht mehr zulässig sind.

Angriffe auf den Browser sollen darüber hinaus durch das neue Modell für Erweiterungen erschwert werden. So verzichtet Edge auf viel proprietären Ballast wie ActiveX und forciert dagegen die Verwendung von HTML5 und Javascript. Noch planen die Entwickler allerdings die Details dazu.

Dies ermöglicht nach Unternehmensangaben außerdem die durchgehende Verwendung des mit dem Internet Explorer 10 veröffentlichten Enhanced Protected Mode (EPM). Dadurch kann Edge einen viel stärkeren Gebrauch von App-Container-Sandboxes machen, so dass jede dargestellte Seite in eine eigene Sandbox "gesperrt" wird.

Besserer Umgang mit dem Arbeitsspeicher

Da der Edge-Browser eine 64-Bit-Anwendung ist, sollte auch die in Windows genutzte Address Space Layout Randomization (ASLR) deutlich mehr Sicherheit bieten. Unter bestimmten Umständen kann ASLR in 32-Bit-Umgebungen an Wirksamkeit einbüßen.

Den in C- und C++-Code immer wieder auftretenden Fehlern bei der Speicherverwaltung will Microsoft mit einer Garbage Collection (MemGC) entgegentreten. Diese soll den Browser vor allem vor Use-After-Free-Lücken bewahren und basiert offenbar auf einer Referenzzählung. Zudem nutzt Edge den Control Flow Guard (CFG). Dabei handelt es sich um eine Erweiterung aus Visual Studio, die Mechanismen zur Überprüfung in den Code kompiliert, welche die möglichen Positionen stark einschränken soll, an die Schadcode springen kann.

Während der Vorschauphase für Windows 10 betreibt Microsoft zudem ein Bug-Bounty-Programm für Edge, bei dem für das Auffinden kritischer Lücken bis zu 15.000 US-Dollar gezahlt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 8,99€
  2. (-68%) 15,99€
  3. 32,99€
  4. 48,49€

TheUnichi 20. Mai 2015

Sandboxed-Tabs und ein sicherer Browser sind zwei verschiedene Dinge. Nur weil Chrome...

SchmuseTigger 15. Mai 2015

Eine Backdoor in einem Browser. Sprich das der NSA schaut was genau du anschaust. Du...

SchmuseTigger 15. Mai 2015

Amazon wusste ich, Netflix nicht. Aber Amazon hat (glaube ich) keinen HTML5 player...

GodsBoss 15. Mai 2015

Bei Chrome weiß ich es nicht, aber Firefox-Extensions? Nie im Leben wird das klappen...

FreiGeistler 13. Mai 2015

Zuviel Werbung für das 'Galaxy S6 Edge' gesehen. M.e. viel Werbung und nichts dahinter...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /