Abo
  • Services:

Edge Rank: Facebook macht sich ein wenig transparenter

Facebook hat seinen Edge-Rank-Algorithmus überarbeitet und will Änderungen daran besser erklären. Eine Neuerung hat das Unternehmen in einem Blogpost bekanntgegeben. Die dürfte nicht jedem gefallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Facebook-Mitarbeiterin mit einem Logo des Unternehmens auf ihrem Notebook
Eine Facebook-Mitarbeiterin mit einem Logo des Unternehmens auf ihrem Notebook (Bild: Justin Sullivan/Getty Images News)

Mythos Edge Rank: Wie Facebooks Algorithmus funktioniert, war bislang nicht eindeutig geklärt. Das Unternehmen machte selbst nur wenige Angaben über ein Verfahren, das für seine Mitglieder Beiträge von Freunden und Seiten aus- und vorsortiert. Das soll sich jetzt ändern. In einem Blogeintrag gibt das Unternehmen einen kleinen Einblick in die Funktionsweise seines Algorithmus und teilt mit, künftig besser erklären zu wollen, wie dieser arbeitet.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Den Anfang macht Facebook mit einer Änderung, die das, was der Nutzer in seinem Newsfeed zu sehen bekommt, entscheidend beeinflussen könnte. Wurden die Beiträge bisher weitestgehend nach ihrem Veröffentlichungszeitraum geordnet, will Facebook nun auch deutlich ältere Posts nach oben sortieren.

Viel Interaktion, besseres Ranking

Das könnte für Nutzer von Vorteil sein, die nur selten in ihren Newsfeed schauen oder bei jedem Login nur wenige Beiträge lesen. Denn Posts, die viele Interaktionen wie "Gefällt mir"-Angaben oder Kommentare haben, werden vom Algorithmus stärker bewertet und erscheinen weiter oben im Newsfeed. Facebook geht davon aus, dass dieser Beitrag für den Nutzer wichtig sein könnte. Dieser sieht Beiträge, die er sonst womöglich verpasst hätte.

  • So funktioniert das Edge-Rank-Update: Ältere Beiträge, mit denen viel interagiert wird, werden weiter oben im Newsfeed angezeigt. (Bild: Facebook)
So funktioniert das Edge-Rank-Update: Ältere Beiträge, mit denen viel interagiert wird, werden weiter oben im Newsfeed angezeigt. (Bild: Facebook)

Der Nachteil ist, dass der Algorithmus nicht tatsächlich bewerten kann, ob die Information bedeutend für den Nutzer ist. Ein Beispiel: Ein Nutzer ist von den Hochzeitsfotos seiner Facebook-Freunde genervt. Von anderen werden die Beiträge oft kommentiert und erhalten überdurchschnittlich viele "Gefällt mir"-Angaben. Die Bilder werden deshalb von Facebook im Newsfeed weit oben angezeigt. Der von den Hochzeitsfotos genervte Nutzer sieht die Beiträge trotzdem.

Die Sichtbarkeit von Beiträgen soll steigen

Facebook hat die Änderungen laut eigenen Angaben "mit einer kleinen Anzahl von Nutzern getestet" und die Sichtbarkeit von Beiträgen deutlich angehoben. Hätten Nutzer zuvor nur 57 Prozent der Beiträge in ihrem Newsfeed gelesen, seien es jetzt 70 Prozent.

Freuen dürfte das vor allem Betreiber von Unternehmensseiten auf Facebook. Denn auch deren Beiträge werden bei mehr Interaktion im Newsfeed der Nutzer stärker berücksichtigt und weiter oben einsortiert. Laut Facebook konnte die Zahl der Interaktionen bei Seiten um acht Prozent gesteigert werden, bei normalen Nutzern um fünf Prozent.

Wie funktioniert der Edge Rank?

"Die Aufgabe des Newsfeed ist es, die passenden Inhalte zu den richtigen Nutzern zur richtigen Zeit zu bringen", schreibt Facebook. Niemand solle einen Beitrag verpassen, der wichtig für ihn sei. Jedes Mal, wenn ein Nutzer Facebook aufruft, gebe es durchschnittlich 1.500 Beiträge von Freunden, abonnierten Nutzern oder Seiten. Unmöglich, alle zu lesen. Darum gebe es den Edge-Rank-Algorithmus.

"Der Algorithmus reagiert auf Signale des Nutzers, zum Beispiel, wie oft derjenige mit einem Freund oder einer Seite interagiert", schreibt das Unternehmen. Weitere Signale sind die Anzahl der "Gefällt mir"-Angaben, Shares und Kommentare und wie oft ein Nutzer mit einer bestimmten Art von Post (Bilder, Statusbeiträge) interagiert habe. Der Algorithmus reagiere auch darauf, wie oft Beiträge versteckt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Schattenwerk 08. Aug 2013

Und nun treiben sie auch noch genau in die andere Richtung. Extrem lästig wie ich finde.

yeppi1 07. Aug 2013

Na ja, bei mir ist es eine Mischung aus wurstfinger und Lemo aussage - bei mir steht oft...

xeRo0 07. Aug 2013

Ehrlich gesagt, hab ich mir schon fast gedacht, dass das ganze so funktioniert. Klingt...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /