Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Facebook-Mitarbeiterin mit einem Logo des Unternehmens auf ihrem Notebook
Eine Facebook-Mitarbeiterin mit einem Logo des Unternehmens auf ihrem Notebook (Bild: Justin Sullivan/Getty Images News)

Edge Rank Facebook macht sich ein wenig transparenter

Facebook hat seinen Edge-Rank-Algorithmus überarbeitet und will Änderungen daran besser erklären. Eine Neuerung hat das Unternehmen in einem Blogpost bekanntgegeben. Die dürfte nicht jedem gefallen.

Anzeige

Mythos Edge Rank: Wie Facebooks Algorithmus funktioniert, war bislang nicht eindeutig geklärt. Das Unternehmen machte selbst nur wenige Angaben über ein Verfahren, das für seine Mitglieder Beiträge von Freunden und Seiten aus- und vorsortiert. Das soll sich jetzt ändern. In einem Blogeintrag gibt das Unternehmen einen kleinen Einblick in die Funktionsweise seines Algorithmus und teilt mit, künftig besser erklären zu wollen, wie dieser arbeitet.

Den Anfang macht Facebook mit einer Änderung, die das, was der Nutzer in seinem Newsfeed zu sehen bekommt, entscheidend beeinflussen könnte. Wurden die Beiträge bisher weitestgehend nach ihrem Veröffentlichungszeitraum geordnet, will Facebook nun auch deutlich ältere Posts nach oben sortieren.

Viel Interaktion, besseres Ranking

Das könnte für Nutzer von Vorteil sein, die nur selten in ihren Newsfeed schauen oder bei jedem Login nur wenige Beiträge lesen. Denn Posts, die viele Interaktionen wie "Gefällt mir"-Angaben oder Kommentare haben, werden vom Algorithmus stärker bewertet und erscheinen weiter oben im Newsfeed. Facebook geht davon aus, dass dieser Beitrag für den Nutzer wichtig sein könnte. Dieser sieht Beiträge, die er sonst womöglich verpasst hätte.

  • So funktioniert das Edge-Rank-Update: Ältere Beiträge, mit denen viel interagiert wird, werden weiter oben im Newsfeed angezeigt. (Bild: Facebook)
So funktioniert das Edge-Rank-Update: Ältere Beiträge, mit denen viel interagiert wird, werden weiter oben im Newsfeed angezeigt. (Bild: Facebook)

Der Nachteil ist, dass der Algorithmus nicht tatsächlich bewerten kann, ob die Information bedeutend für den Nutzer ist. Ein Beispiel: Ein Nutzer ist von den Hochzeitsfotos seiner Facebook-Freunde genervt. Von anderen werden die Beiträge oft kommentiert und erhalten überdurchschnittlich viele "Gefällt mir"-Angaben. Die Bilder werden deshalb von Facebook im Newsfeed weit oben angezeigt. Der von den Hochzeitsfotos genervte Nutzer sieht die Beiträge trotzdem.

Die Sichtbarkeit von Beiträgen soll steigen

Facebook hat die Änderungen laut eigenen Angaben "mit einer kleinen Anzahl von Nutzern getestet" und die Sichtbarkeit von Beiträgen deutlich angehoben. Hätten Nutzer zuvor nur 57 Prozent der Beiträge in ihrem Newsfeed gelesen, seien es jetzt 70 Prozent.

Freuen dürfte das vor allem Betreiber von Unternehmensseiten auf Facebook. Denn auch deren Beiträge werden bei mehr Interaktion im Newsfeed der Nutzer stärker berücksichtigt und weiter oben einsortiert. Laut Facebook konnte die Zahl der Interaktionen bei Seiten um acht Prozent gesteigert werden, bei normalen Nutzern um fünf Prozent.

Wie funktioniert der Edge Rank?

"Die Aufgabe des Newsfeed ist es, die passenden Inhalte zu den richtigen Nutzern zur richtigen Zeit zu bringen", schreibt Facebook. Niemand solle einen Beitrag verpassen, der wichtig für ihn sei. Jedes Mal, wenn ein Nutzer Facebook aufruft, gebe es durchschnittlich 1.500 Beiträge von Freunden, abonnierten Nutzern oder Seiten. Unmöglich, alle zu lesen. Darum gebe es den Edge-Rank-Algorithmus.

"Der Algorithmus reagiert auf Signale des Nutzers, zum Beispiel, wie oft derjenige mit einem Freund oder einer Seite interagiert", schreibt das Unternehmen. Weitere Signale sind die Anzahl der "Gefällt mir"-Angaben, Shares und Kommentare und wie oft ein Nutzer mit einer bestimmten Art von Post (Bilder, Statusbeiträge) interagiert habe. Der Algorithmus reagiere auch darauf, wie oft Beiträge versteckt werden.


eye home zur Startseite
Schattenwerk 08. Aug 2013

Und nun treiben sie auch noch genau in die andere Richtung. Extrem lästig wie ich finde.

yeppi1 07. Aug 2013

Na ja, bei mir ist es eine Mischung aus wurstfinger und Lemo aussage - bei mir steht oft...

xeRo0 07. Aug 2013

Ehrlich gesagt, hab ich mir schon fast gedacht, dass das ganze so funktioniert. Klingt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin
  3. Lampe & Schwartze, Bremen
  4. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg-Weiden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 13,98€ + 5,00€ Versand
  2. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Das ging schon mal schief

    saust | 22:56

  2. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    __destruct() | 22:53

  3. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    SzSch | 22:50

  4. Re: Java

    thinksimple | 22:48

  5. Re: Bin ich eig. der einzige, der an die Traffic...

    saust | 22:48


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel