• IT-Karriere:
  • Services:

Edge: Microsoft-Browser deaktivieren Adobe Flash ab 2020

Chromium-Edge, Internet Explorer und die bisherige Edge-Version werden Ende 2020 kein Flash mehr unterstützen. Davor wird das Tool standardmäßig deaktiviert und muss manuell für jede Seite aktiviert werden. Auch Adobe selbst will das Tool seit längerem einstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Flash wird auch auf Microsoft-Browsern eingestellt.
Adobe Flash wird auch auf Microsoft-Browsern eingestellt. (Bild: Adobe/Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft wird Adobe Flash für seine Browser Internet Explorer und Edge einstellen. Das Unternehmen will einen ähnlichen Zeitplan wie andere Chromium-Projekte - etwa Google Chrome - einhalten. Ab Ende 2020 soll das von Adobe vertriebene Webtool nicht mehr unterstützt werden. Die Änderung wird für die Chromium-Version von Edge, die bisherige Variante und den älteren Internet Explorer gelten.

Stellenmarkt
  1. DLRG Bundesgeschäftsstelle, Bad Nenndorf
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden

"Flash wird erst einmal deaktiviert, und der Nutzer muss Flash Seite für Seite reaktivieren", schreibt Microsoft in der Ankündigung. Das Tool wird zum vorab genannten Termin Ende 2020 komplett entfernt. Administratoren, die Enterprise-IT betreuen, sollen entsprechende Gruppenrichtlinien an die Hand bekommen. Mit diesen kann das Verhalten des Tools eingestellt werden. Der Support für Flash soll für die beiden anderen Browser - den bisherigen Edge-Browser und Internet Explorer - bis Ende 2019 weiterlaufen.

Adobe gibt die Software ebenfalls Ende 2020 auf

Adobe selbst will sein Flash-Plugin nicht mehr unterstützen, nachdem auch der in Webapplikationen genutzte Shockwave-Player eingestellt wurde. Die Ankündigung machte das Unternehmen bereits im Jahr 2017. Demnach soll es den Support für Software ebenfalls bis Ende 2020 nicht mehr geben.

Adobe Flash als Dritthersteller-Tool kann animierte Webelemente und Einbettungen in Webseiten umsetzen. Mittlerweile wird diese Funktionalität größtenteils vom offenen Standard HTML5 übernommen, weshalb Flash immer weniger Verwendung findet. Ebenfalls problematisch: Flash war und ist ein beliebtes Einfallstor für Angreifer, da Adobe mit dem Schließen von Sicherheitslücken nicht immer zufriedenstellend hinterherkommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Q27q 27 Zoll IPS WQHD FreeSync für 223,23€, Lenovo Legion 5 15,6 Zoll FHD IPS...
  2. 629€ (Vergleichspreis: 721€)
  3. (aktuell u. a. Das neue Fire HD 8 Kids Edition-Tablet für 92,58€, Hoseili Bluetooth-In-Ear für...

zZz 02. Sep 2019

Das einzige an Flash, das mir noch unterkommt sind illegale Streamingseiten für Fussball...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
Norbert Röttgen
Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
  2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
  3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    •  /