• IT-Karriere:
  • Services:

Edge: Microsoft-Browser deaktivieren Adobe Flash ab 2020

Chromium-Edge, Internet Explorer und die bisherige Edge-Version werden Ende 2020 kein Flash mehr unterstützen. Davor wird das Tool standardmäßig deaktiviert und muss manuell für jede Seite aktiviert werden. Auch Adobe selbst will das Tool seit längerem einstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Flash wird auch auf Microsoft-Browsern eingestellt.
Adobe Flash wird auch auf Microsoft-Browsern eingestellt. (Bild: Adobe/Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft wird Adobe Flash für seine Browser Internet Explorer und Edge einstellen. Das Unternehmen will einen ähnlichen Zeitplan wie andere Chromium-Projekte - etwa Google Chrome - einhalten. Ab Ende 2020 soll das von Adobe vertriebene Webtool nicht mehr unterstützt werden. Die Änderung wird für die Chromium-Version von Edge, die bisherige Variante und den älteren Internet Explorer gelten.

Stellenmarkt
  1. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

"Flash wird erst einmal deaktiviert, und der Nutzer muss Flash Seite für Seite reaktivieren", schreibt Microsoft in der Ankündigung. Das Tool wird zum vorab genannten Termin Ende 2020 komplett entfernt. Administratoren, die Enterprise-IT betreuen, sollen entsprechende Gruppenrichtlinien an die Hand bekommen. Mit diesen kann das Verhalten des Tools eingestellt werden. Der Support für Flash soll für die beiden anderen Browser - den bisherigen Edge-Browser und Internet Explorer - bis Ende 2019 weiterlaufen.

Adobe gibt die Software ebenfalls Ende 2020 auf

Adobe selbst will sein Flash-Plugin nicht mehr unterstützen, nachdem auch der in Webapplikationen genutzte Shockwave-Player eingestellt wurde. Die Ankündigung machte das Unternehmen bereits im Jahr 2017. Demnach soll es den Support für Software ebenfalls bis Ende 2020 nicht mehr geben.

Adobe Flash als Dritthersteller-Tool kann animierte Webelemente und Einbettungen in Webseiten umsetzen. Mittlerweile wird diese Funktionalität größtenteils vom offenen Standard HTML5 übernommen, weshalb Flash immer weniger Verwendung findet. Ebenfalls problematisch: Flash war und ist ein beliebtes Einfallstor für Angreifer, da Adobe mit dem Schließen von Sicherheitslücken nicht immer zufriedenstellend hinterherkommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

zZz 02. Sep 2019

Das einzige an Flash, das mir noch unterkommt sind illegale Streamingseiten für Fussball...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /