• IT-Karriere:
  • Services:

Edge: Microsoft bringt Progressive Web Apps auf Windows

Mit den von Google geprägten Progressive Web Apps (PWA) lassen sich Webseiten mit Chrome oder Firefox ähnlich wie native Apps benutzen. Microsoft will die PWA künftig in Windows zur Verfügung stellen und zeigt nun eine Technikvorschau für den Edge-Browser.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Microsoft-Browser Edge
Der neue Microsoft-Browser Edge (Bild: osde8info, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die aktuelle Version des Firefox und schon länger auch der Chrome-Browser bieten unter Android die Möglichkeit, einige spezielle Webseiten als App hinzufügen. Die zugrundeliegende Idee heißt Progressive Web Apps (PWA), ist von Google geprägt worden und führt einige Web-Techniken für die Funktion zusammen. Microsoft will PWA in Windows unterstützen und demonstriert nun eine Vorschau darauf.

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, Südliches Badenwürtemberg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Mit den aktuellen Vorschau-Versionen des neuen Edge-Browsers von Microsoft werden sowohl die sogenannten Service Worker als auch die Push-Benachrichtigungen unterstützt. Zusammen mit den bereits verfügbaren Schnittstellen für Fetch, Push und Cache seien damit die Grundlagen für die Unterstützung von PWA in Windows gelegt, schreibt Microsoft im Edge-Entwicklerblog.

Demzufolge plant Microsoft PWA als "first-class app citizens" voll in Windows 10 zu unterstützen und damit genauso zu behandeln wie native Apps der Universal Windows Platform (UWP). Microsoft beschreibt diesen Schritt als logische Folge, da die Edge-Rendering-Engine sowieso wesentlicher Bestandteil der UWP sei. Zu dem Support-Versprechen gehört entsprechend auch, die PWA wie native Apps im Windows Store bereitzustellen.

In den kommenden Wochen will Microsoft dafür versuchen, über einen Web-Crawler PWA zu finden und zu indizieren, um den Store mit "ausgewählten Qualitäts-PWA" zu befüllen. Darüber hinaus können Entwickler ihre Apps aber auch selbst zur Aufnahme in den Store einreichen. Dazu muss die App zwar in das Appx-Format überführt werden, allerdings stellt Microsoft dazu selbst ein Werkzeug bereit, das schlicht PWA-Builder heißt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Black SN850 PCIe-4.0-SSD 1TB 199€ (inkl. Direktabzug), WD Red Plus NAS-Festplatte 4 TB...
  2. (u. a. Knives Out für 8,88€, Das Boot - Director's Cut für 8,88€, Angel has Fallen für 9...
  3. (u. a. HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168,68€, Microsoft Surface Pro X für 898,89€)
  4. 117,99€

FiliouX 24. Apr 2018

Wenn meine Apps sofort am Start wären...was für ein Traum! Das dauert schon ein paar...

FiliouX 24. Apr 2018

Nur eben nicht komplett. Funktionieren zwar wie unter Android, aber z.B. Push Nachrichten...

AgentBignose 10. Feb 2018

Ja und genau den Versuch gab es bereits in verschiedenen Varianten, alle sind wieder...

sg (Golem.de) 08. Feb 2018

Ja, es muss natürlich Cache heißen. Ist jetzt korrigiert.

nicoledos 08. Feb 2018

muss irgendwie an den IE 4 denken


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

      •  /