• IT-Karriere:
  • Services:

Edge: Microsoft bringt Progressive Web Apps auf Windows

Mit den von Google geprägten Progressive Web Apps (PWA) lassen sich Webseiten mit Chrome oder Firefox ähnlich wie native Apps benutzen. Microsoft will die PWA künftig in Windows zur Verfügung stellen und zeigt nun eine Technikvorschau für den Edge-Browser.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Microsoft-Browser Edge
Der neue Microsoft-Browser Edge (Bild: osde8info, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die aktuelle Version des Firefox und schon länger auch der Chrome-Browser bieten unter Android die Möglichkeit, einige spezielle Webseiten als App hinzufügen. Die zugrundeliegende Idee heißt Progressive Web Apps (PWA), ist von Google geprägt worden und führt einige Web-Techniken für die Funktion zusammen. Microsoft will PWA in Windows unterstützen und demonstriert nun eine Vorschau darauf.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin

Mit den aktuellen Vorschau-Versionen des neuen Edge-Browsers von Microsoft werden sowohl die sogenannten Service Worker als auch die Push-Benachrichtigungen unterstützt. Zusammen mit den bereits verfügbaren Schnittstellen für Fetch, Push und Cache seien damit die Grundlagen für die Unterstützung von PWA in Windows gelegt, schreibt Microsoft im Edge-Entwicklerblog.

Demzufolge plant Microsoft PWA als "first-class app citizens" voll in Windows 10 zu unterstützen und damit genauso zu behandeln wie native Apps der Universal Windows Platform (UWP). Microsoft beschreibt diesen Schritt als logische Folge, da die Edge-Rendering-Engine sowieso wesentlicher Bestandteil der UWP sei. Zu dem Support-Versprechen gehört entsprechend auch, die PWA wie native Apps im Windows Store bereitzustellen.

In den kommenden Wochen will Microsoft dafür versuchen, über einen Web-Crawler PWA zu finden und zu indizieren, um den Store mit "ausgewählten Qualitäts-PWA" zu befüllen. Darüber hinaus können Entwickler ihre Apps aber auch selbst zur Aufnahme in den Store einreichen. Dazu muss die App zwar in das Appx-Format überführt werden, allerdings stellt Microsoft dazu selbst ein Werkzeug bereit, das schlicht PWA-Builder heißt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 12,99€
  2. 31,49€

FiliouX 24. Apr 2018

Wenn meine Apps sofort am Start wären...was für ein Traum! Das dauert schon ein paar...

FiliouX 24. Apr 2018

Nur eben nicht komplett. Funktionieren zwar wie unter Android, aber z.B. Push Nachrichten...

AgentBignose 10. Feb 2018

Ja und genau den Versuch gab es bereits in verschiedenen Varianten, alle sind wieder...

sg (Golem.de) 08. Feb 2018

Ja, es muss natürlich Cache heißen. Ist jetzt korrigiert.

nicoledos 08. Feb 2018

muss irgendwie an den IE 4 denken


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /