Edge-Links: Brave und Mozilla fangen die spezifischen Verweise ab

Sowohl Brave als auch Mozilla wollen die Microsoft-spezifischen Links zu Edge abfangen und selbst anzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch wenn Netscape kalter Kaffee ist: Browserkriege sind immer noch aktuell.
Auch wenn Netscape kalter Kaffee ist: Browserkriege sind immer noch aktuell. (Bild: Yuko Honda via flickr/CC-BY-SA 2.0)

Microsoft erschwert es in Windows 11 nicht nur, einen anderen Webbrowser als Edge standardmäßig zu verwenden, sondern erweitert zusätzlich noch die Verwendung von Edge-Links überall im Betriebssystem und den hauseigenen Apps, die an der geänderten Standardbrowsereinstellung vorbei die Nutzung von Microsofts Edge erneut erzwingen. Im Webbrowser Brave ist das Abfangen dieser Links bereits implementiert, bei Mozilla hat man mit der Umsetzung einer ähnlichen Funktion inzwischen begonnen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software Developer (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck (Home-Office möglich)
  2. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
Detailsuche

Hintergrund ist, dass Links die Verwendung von Edge erzwingen, wenn bei ihnen statt dem Protokoll https: ein microsoft-edge: hinterlegt ist. Microsoft will damit offenbar eine stärkere Verwendung von Edge erreichen und die Standardbrowsereinstellungen von Nutzern umgehen.

Die Idee ist nicht neu, angefangen haben Google und Apple

Weil in den Vorgängern von iOS Version 14 Apple nicht erlaubte, die Standardbrowsereinstellungen zu ändern und der Browser auf iOS-Geräten somit immer Safari war, kam Google im Jahr 2014 auf die Idee, googlechrome:-Links in die hauseigenen Such- und Mailapps für iOS einzubauen, damit aus ihnen die Chrome-Browser-Shell geöffnet wurde, statt eben Apples Safari.

Google hat diese Browser-spezifischen Links also entwickelt, um damit Apples antikompetitives Verhalten anzugreifen - nun nutzt Microsoft verstärkt die gleiche Technik auf dieselbe Weise und wärmt wieder einmal einen Browserkrieg auf.

Brave geht noch weiter und leitet Suchanfragen um

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Brave geht noch einen Schritt weiter und kann auch Suchanfragen aus Microsofts Apps auf die Standardsuchmaschine des Nutzers in Brave umleiten - klicken Nutzer also auf einen "Suchen mit Bing"-Button in Microsofts Apps, landen sie dadurch doch bei ihrer bevorzugten Suchmaschine.

Der Autor meint dazu

Doch ist das Fudeln mit appspezifischen Protokollen und Umleitungen von Suchanfragen nicht unbedingt deshalb ein Problem, weil es zu unterwarteten Nutzungserlebnissen führen kann - inklusive Fehlern und Sackgassen. Vielmehr ist zu befürchten, dass ein Phänomen von vor zehn bis zwanzig Jahren wieder verstärkt auftritt: Apps, die im Installationsprozess mal kurz Standardsuchmaschinen, Browser-Shells oder URL-Filter installieren. Denn die Entwicklung solcher Malware wird richtig billig, wenn sich andere bereits um das Aushebeln von Schutzmaßnahmen gekümmert haben und der Source-Code schon vorliegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HeiligerBimBam86 06. Okt 2021 / Themenstart

Auf jeden Fall sehr guter Stil erstmal alle anderen durchzubeleidigen, weil man selber...

TheUnichi 06. Okt 2021 / Themenstart

Super. Nun ist Microsoft in der Lage in ihren eigenen Applikationen eine eigene...

packansack 06. Okt 2021 / Themenstart

Wenn einer fudelt, dann klatscht et.

lestard 05. Okt 2021 / Themenstart

Moment. Wenn ich unter iOS ganz bewusst Safari nutzen möchte, dann öffnet Google trotzdem...

Black616Angel 05. Okt 2021 / Themenstart

Aber der User will das doch! - Irgendein PR-Fuzzi wahrscheinlich

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /