Abo
  • Services:

Edge für Windows 10: Microsofts neuer Browser unterstützt Spielecontroller

Mit dem aktuellen Build 10074 von Windows 10 hat Microsoft die Unterstützung diverser Spiele-APIs verbessert. Dazu gehört die Fähigkeit, in Microsoft Edge den Xbox-Controller zu nutzen. Mit Cortana kann der Anwender künftig in Spielen ein bisschen schummeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft zeigt Controller-Support für Edge.
Microsoft zeigt Controller-Support für Edge. (Bild: Screenshot / Golem.de)

Microsofts neuer Browser Edge unterstützt Spielecontroller. Das gehört zu der Universal Windows Plattform und erlaubt Web-Anwendungen, die sich gut für Spieler eignen. Microsoft demonstrierte die Unterstützung von Spielecontrollern auf der Entwicklerkonferenz Build in San Francisco anhand eines Xbox-Controllers und eines Flugsimulators.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Für Browserspieleentwickler stellt Microsoft Edge damit eine interessante Plattform dar, da der Browser vermutlich eine gute Verbreitung haben wird. Interessant wird sein, ob Spieleentwickler, die bisher wegen einer Controller-Unterstützung eher auf kleine Apps und Programme gesetzt haben, nun wechseln werden.

Auf der Build demonstrierte Microsoft zudem erweiterte Fähigkeiten für Cortana. Mit einem Befehl wurde Cortana angewiesen, in einem Flugsimulator einen Wegpunkt anzufliegen. Der Spieler muss nicht mehr selbst zum Joystick greifen und hat einen sprachgesteuerten Autopiloten. Da für solche Spiele auch Erfolge gewertet werden, könnte das als Schummeln eingestuft werden - sofern die Technik im Spiel eingebaut wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

haiko 04. Mai 2015

Edge wurde im Jahr 2006 eingeführt. Um auch abseits vom UMTS Ausbaugebiet etwas höhere...

Dwalinn 04. Mai 2015

Weil du so ewig brauchen würdest um was zu schreiben... Codes, Passwörter, Suchbegriffe...

Lala Satalin... 04. Mai 2015

Glaubst du in Zeiten von Marketing wird das IRGENDEINE Firme JEMALS machen? :D

Anonymer Nutzer 02. Mai 2015

Wie kann man denn eine Behinderung haben und trotzdem nicht behindert sein? Wenns hier...

Surry 02. Mai 2015

Nachdem MS den letzten Krieg gegen Mozilla verloren hat hplen sie zum Rückschlag aus. Bin...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
    Schwerlastverkehr
    Oberleitung - aber richtig!

    Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
    2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

    Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
    Urheberrecht
    Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

    Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
    Von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
    2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
    3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

      •  /