Abo
  • Services:

Edge für Windows 10: Microsofts neuer Browser unterstützt Spielecontroller

Mit dem aktuellen Build 10074 von Windows 10 hat Microsoft die Unterstützung diverser Spiele-APIs verbessert. Dazu gehört die Fähigkeit, in Microsoft Edge den Xbox-Controller zu nutzen. Mit Cortana kann der Anwender künftig in Spielen ein bisschen schummeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft zeigt Controller-Support für Edge.
Microsoft zeigt Controller-Support für Edge. (Bild: Screenshot / Golem.de)

Microsofts neuer Browser Edge unterstützt Spielecontroller. Das gehört zu der Universal Windows Plattform und erlaubt Web-Anwendungen, die sich gut für Spieler eignen. Microsoft demonstrierte die Unterstützung von Spielecontrollern auf der Entwicklerkonferenz Build in San Francisco anhand eines Xbox-Controllers und eines Flugsimulators.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Für Browserspieleentwickler stellt Microsoft Edge damit eine interessante Plattform dar, da der Browser vermutlich eine gute Verbreitung haben wird. Interessant wird sein, ob Spieleentwickler, die bisher wegen einer Controller-Unterstützung eher auf kleine Apps und Programme gesetzt haben, nun wechseln werden.

Auf der Build demonstrierte Microsoft zudem erweiterte Fähigkeiten für Cortana. Mit einem Befehl wurde Cortana angewiesen, in einem Flugsimulator einen Wegpunkt anzufliegen. Der Spieler muss nicht mehr selbst zum Joystick greifen und hat einen sprachgesteuerten Autopiloten. Da für solche Spiele auch Erfolge gewertet werden, könnte das als Schummeln eingestuft werden - sofern die Technik im Spiel eingebaut wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 349€
  3. 57,99€

haiko 04. Mai 2015

Edge wurde im Jahr 2006 eingeführt. Um auch abseits vom UMTS Ausbaugebiet etwas höhere...

Dwalinn 04. Mai 2015

Weil du so ewig brauchen würdest um was zu schreiben... Codes, Passwörter, Suchbegriffe...

Lala Satalin... 04. Mai 2015

Glaubst du in Zeiten von Marketing wird das IRGENDEINE Firme JEMALS machen? :D

Anonymer Nutzer 02. Mai 2015

Wie kann man denn eine Behinderung haben und trotzdem nicht behindert sein? Wenns hier...

Surry 02. Mai 2015

Nachdem MS den letzten Krieg gegen Mozilla verloren hat hplen sie zum Rückschlag aus. Bin...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /