Edge Explore 2: Garmin stellt Rad-Navi mit verkehrsberuhigtem Routing vor

Spezielle Funktionen für E-Bike-Fahrer plus neue Routingoptionen: Garmin hat mit der Edge-Explore-2-Serie neue Fahrradcomputer angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Garmin Edge Explore 2
Artwork des Garmin Edge Explore 2 (Bild: Garmin)

Natürlich fahren wir mit dem Fahrrad lieber entlang eines idyllischen Flusses statt neben der Autobahn. Mit den Fahrradcomputern Edge Explore 2 und Edge Explore 2 Power sollen wir derartige Strecken einfacher finden, während Straßen mit erhöhtem Verkehrsaufkommen so weit wie möglich vermieden werden - sagt Hersteller Garmin.

Stellenmarkt
  1. (Junior) ERP Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    NewCoffee GmbH & Co. oHG, Ketsch
  2. Embedded-Entwickler (m/w/d) Bildverarbeitung
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

Unklar ist momentan noch, ob dazu jeweils aktuelle Daten verwendet werden, die per Bluetooth mit dem gekoppelten Smartphone abgerufen werden, oder ob in den Karten von Garmin einfach grundlegende Infos über das Verkehrsaufkommen eingearbeitet sind.

Ein Routing nach Beliebtheit, das viel verwendete Abschnitte bevorzugt und so ebenfalls eher schöne Strecken findet, gibt es bei Garmin schon länger. Das funktioniert etwa mit dem ersten Edge Explore auch erstaunlich gut.

Die beiden Versionen der neu vorgestellten Navigationsgeräte unterscheiden sich durch Ladepins an der Unterseite des Power-Modells, das primär für E-Biker gedacht ist. Die können den Computer an Systeme von Bosch und Shimano sowie an Smart Sense von Cannondale anschließen. Dann wird das Fahrradnavi über den Akku des Rads geladen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide Edge Explore 2 kommen laut Hersteller mit allen wichtigen Funktionen auf eine Laufzeit von bis zu 16 Stunden. Eine Version mit Solarladefunktion wie beim Profigerät Edge 1040 (Test auf Golem.de) gibt es vom Explore 2 nicht.

Wer kein E-Bike verwendet, kann das Power-Modell auch an den rund 150 Euro teuren Charge-Zusatzakku anschließen. Der erste Explore kommt auf rund 12 Stunde Akkulaufzeit.

Garmin Edge Explore 2: Verfügbarkeit und Preis

Neu im Ökosystem von Garmin ist ein spezielles E-Bike-Routing, das bei der Streckenwahl den Ladestand des Akkus, die gewählte Unterstützung und die Reichweite des E-Bikes berücksichtigt.

Auch unterwegs soll sich der Edge Explore 2 regelmäßig mit der Info melden, ob die Akkuladung für die geplante Tour noch ausreicht - sofern das Bike über eine ANT+LEV-Schnittstelle verfügt.

Beim Display gibt es keine Änderungen gegenüber dem Vorgänger. Nach wie vor kommt ein 3 Zoll großes LCD-Panel mit einer Auflösung von 240 x 400 Pixeln zum Einsatz. Das Gerät ist wasserdicht nach IPX 7.

Die beiden Edge Explore 2 sind laut Garmin ab sofort erhältlich. Die Standardversion kostet rund 300 Euro, für die Power-Variante sind rund 400 Euro fällig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Edge Explore 2 im Test
Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
Ein Test von Peter Steinlechner

Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
Artikel
  1. Display: LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen
    Display
    LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen

    Seit viele Menschen aus dem Homeoffice arbeiten, sei die Nachfrage nach Monitoren groß. LG will deshalb kleinere OLED-Panels bauen.

  2. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  3. Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
    Krieg der Steine
    Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

    Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /