Abo
  • Services:

Edge: Eine Karte soll Daten mehrerer Kreditkarten speichern

Wer sein Portemonnaie nicht mehr schließen kann, hat möglicherweise zu viele Plastikkarten darin verstaut. Dieses Problem will Edge lösen und eine All-in-One-Karte entwickeln, auf der mehrere Kreditkarten gespeichert sind. Das ist bei anderen Anbietern schon misslungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Edge-Karte
Edge-Karte (Bild: Edge)

Das Startup Edge will eine Smart-Kreditkarte entwickeln, mit der Anwender zwischen mehreren digital gespeicherten Kreditkarten hin- und herschalten können. Dazu übernahm Edge das Unternehmen Plastc, das ebenfalls ein solches Produkt entwickeln wollte, mehr als neun Millionen US-Dollar für Vorbestellungen einsammelte, die Karte aber niemals verschickte und Konkurs anmeldete. Konkurrent Coin hingegen schaffte es, eine Karte zu verteilen, stellte seine Dienste jedoch ein, nachdem Fitbit das Unternehmen übernommen hatte.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Ladenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum München

Nun will Edge mit den Überresten von Plastc eine All-in-One-Kreditkarte bauen. Wer Plastc unterstützte, erhält ein Guthaben von 50 US-Dollar von Edge auf der Karte, die in den nächsten sieben Monaten verschickt werden soll. Diesmal wird kein Crowdfunding betrieben.

Die Edge Card ist mit einem E-Paper-Farb-Touchscreen ausgerüstet und soll mit einer Akkuladung bei normalem Gebrauch bis zu zwei Wochen halten. Geladen wird die Karte kabellos.

Dem neuen Startup kommt es einem Bericht von The Verge vor allem auf die Touchscreen-Technik von Plastc und den Kundenstamm an. Die Edge-Karte soll nur 1 mm dick sein. Noch steht allerdings dem Bericht zufolge die Genehmigung von Visa und Mastercard aus, ihre Karten in das System zu integrieren.

Zudem gibt es Konkurrenz durch Wearables und Smartphones, die es über Apple Pay, Samsung Pay und Android Pay ermöglichen, ebenfalls kontaktlos zu zahlen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

/mecki78 18. Dez 2017

Und diese hier vorgestellte Karte kann genau nur deine eine Visa Karte ersetzen. Das war...

chefin 18. Dez 2017

Keine, weils grundsätzlich unsicher ist. Karten werden in der Bank mit einem Key...

dagoban 15. Dez 2017

Jeder hat ja die Wahl bei welcher Bank er sich eine Karte holt und kann sich vorher...

mbirth 15. Dez 2017

Das heißt also, die Karte meldet sich nach "außen" als "Curve", ist quasi eine...

dagoban 15. Dez 2017

s. hier: https://forum.golem.de/kommentare/mobile-computing/edge-eine-karte-soll-daten...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /