Abo
  • Services:

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung

Mit dem Internet der Dinge verschiebt sich die Architektur der Informationsverarbeitung. Vor Ort erzeugte Daten verlangen in vielen Fällen nach blitzschneller Auswertung. Gefragt ist also hohe Rechen-Power vor Ort - am Netzwerkrand oder Edge. Aber in den vergangenen Dekaden ist die Rechenkapazität ins Rechenzentrum gewandert.

Artikel von Stefan Mutschler veröffentlicht am
Dell Edge Gateway 5000 Serie
Dell Edge Gateway 5000 Serie (Bild: Dell)

Durch das Internet of Things (IoT) werden in den nächsten Jahren zig Milliarden Dinge mit ihrer IP-Adresse ins Internet eingebunden sein. Das Marktforschungsunternehmen Gartner etwa prognostizierte Anfang dieses Jahres, dass bis Ende 2017 weltweit mehr als 8,4 Milliarden Geräte mit dem Internet verbunden sein sollen, ein knappes Drittel mehr als im Jahr davor. Doch die reine Anbindung von Datenquellen wie Sensoren ist nutzlos, die Daten müssen auch verarbeitet werden. Edge-Computing soll dabei einige Probleme lösen, die damit einhergehen.

Unterschiedliche Anspruchsprofile im IoT

Inhalt:
  1. Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  2. Zielgerichtet an den Rand

Um zu verstehen, warum das Thema Edge Computing derzeit so stark an Bedeutung gewinnt, hilft ein Blick darauf, welche Art von Geräten da genau ins Internet wandert. Die ersten Dinge im Netz waren - welch eine Überraschung - Netzwerkgeräte, Switches, Router und Ähnliches. Sie bilden auch künftig die Basis für ein Netzwerk, ihr Anteil am Internet der Dinge wächst aber im Vergleich zu den vielen anderen Dingen eher bescheiden. Den größten Anteil und das größte Wachstum sieht Gartner derzeit klar im Consumer-Markt. Kaum ein Fernseher kommt heute noch ohne smarte Internetanbindung aus, kleine Besserwisser wie Alexa, Siri und Cortana stehen hoch im Kurs. Das Smartphone hat ebenso eine IP-Adresse wie die immer beliebteren Body-Tracker. Starke Zuwächse verzeichnen auch internetfähige Digital-und Überwachungskameras.

Soweit so entspannt. Vieles im Internet der Dinge sind einfache Sensoren, die nur geringe Datenmengen erzeugen. Ein Parksensor beispielsweise meldet nur die kurze Info "frei" oder "besetzt" - und das in IT-Dimensionen sehr langen Intervallen von etwa 15 Sekunden. Hier ist der Weg ins Rechenzentrum kein Problem. Die Korrelation der Parksensoren mehrerer Parkplätze in einem Stadtgebiet für ein automatisches Parkleitsystem ist in einem zentralen Rechenzentrum auch sehr sinnvoll - und Verzögerungen im Millisekundenbereich, wie im Rahmen der Datenübertragung auf solchen Distanzen üblich, spielen dabei keine Rolle.

Auch die vielen im privaten Bereich von Smartphones, Fitness-Trackern & Co gesammelten Daten passen exzellent in rechenzentrumslastige Infrastrukturen. Die Datenmengen sind zwar hier zum Teil schon erheblich größer als beim Parksensor, aber in der Regel gut über die Funk- oder WAN-Verbindung handhabbar. Und auch hier sind die im Rahmen der Übertragung entstehenden Verzögerungen kaum von Bedeutung.

Herausforderungen durch Echtzeitsteuerung

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Knifflig wird es aber, wenn Datenmengen in kurzer Taktung in Gigabyte-Dimensionen anfallen und eine Auswertung quasi in Echtzeit stattfinden muss. Sehr häufig ist dies aktuell im Bereich Industrie 4.0 der Fall, wenn Geräte, Maschinen und Roboter zur Ausführung von physischen Aktionen unmittelbar zu steuern sind. Noch gravierender wird die Situation etwa bei der Steuerung von automatischen Überwachungsdrohnen und beim bedienerlosen Fahren im Straßenverkehr. Letzteres ist ein Paradebeispiel, um das Problem zu veranschaulichen.

In autonomen Fahrzeugen generieren zahlreiche Sensoren unterschiedlicher Art enorme Datenmengen, die sich auf Größenordnungen um 100 GByte pro Minute summieren können - nicht zuletzt abhängig von der Geschwindigkeit und der Umgebung. Hinzu kommen noch Daten, die Fahrzeuge direkt untereinander austauschen, etwa um vor gefährlichen Stauenden zu warnen. Je schneller das Fahrzeug unterwegs ist, desto schneller müssen auch präzise Steuerungsanweisungen kommen. Auch bei den schnellsten Weitverkehrsverbindungen hätte ein flott fahrendes Fahrzeug längst einen Totalschaden, bevor die Sensordaten im Rechenzentrum angekommen sind.

Zielgerichtet an den Rand 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Basstler 24. Sep 2017

... Die höhere 'Intelligenz' an der Edge - sprich mehr Rechenpower - wird eher...

Basstler 24. Sep 2017

Zum Glück korrekt. Anderseits, die Rechenleistung ganz unten explodiert inzwischen...

Basstler 24. Sep 2017

... Klares jein -> HART ;-) https://de.wikipedia.org/wiki...

neocron 19. Sep 2017

nichts ... deshalb steht im Artikel auch: "Das Thema ist in der IT nicht neu [...]" nun...

neocron 19. Sep 2017

steht hinten dran: "Und auch hier sind die im Rahmen der Übertragung entstehenden...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /