Abo
  • Services:
Anzeige
Der neue Edge-Browser kommt ohne Silverlight aus.
Der neue Edge-Browser kommt ohne Silverlight aus. (Bild: Microsoft)

Edge-Browser: Microsoft wirft Silverlight raus und packt DRM rein

Der neue Edge-Browser kommt ohne Silverlight aus.
Der neue Edge-Browser kommt ohne Silverlight aus. (Bild: Microsoft)

Weg mit den Altlasten für Windows 10: Microsofts Web-Browser Edge verweigert die Zusammenarbeit mit Silverlight. Integriert sind hingegen HTML5 und die Encrypted Media Extensions für Web-DRM.

Anzeige

Microsoft hat angekündigt, dass der Edge-Browser die veraltete Silverlight-Erweiterung nicht unterstützen und stattdessen auf HTML5 ohne Plugin setzen wird. Die allgemeine Unterstützung (Mainstream Support) für Silverlight 5 wird jedoch bis Oktober 2021 fortgeführt. Neu im Edge sind die Encrypted Media Extensions, die eine Unterstützung für Web-DRM liefern.

Die Silverlight-Erweiterung bleibt Bestandteil des Internet Explorer 11, der als eine Art Legacy-Browser für beispielsweise Intranets bei Windows 10 mitgeliefert wird. Eine der wenigen häufig verwendeten Silverlight-Umsetzungen ist der Netflix-Player in Mozillas Firefox. Im Chrome, im Internet Explorer 11 und im Safari wird HTML5 verwendet.

Eine der wichtigsten Voraussetzungen für die HTML5-Unterstützung des Edge-Browsers sind die Media Source Extensions. Mit ihrer Hilfe lassen sich Videos per HTML5 streamen, deren Bitrate veränderbar ist. Neben den Media Source Extensions (MSE) hat Microsoft allerdings auch die auf den MSE basierenden Encrypted Media Extensions (EME) des World Wide Web Consortium (W3C) integriert.

Damit einher geht eine digitale Rechteverwaltung (DRM), die abhängig vom Browser implementiert wird. Microsoft setzt dabei auf sein eigenes System Play Ready. Die Firefox-Macher kooperieren dafür mit Adobe, Google nutzt sein eigenes Widevine. Die Encrypted Media Extensions ermöglichen Webseiten wie Netflix einen einfachen Zugriff auf diese Technik und werden in Googles Chrome, in Microsofts Internet Explorer, in Apples Safari und seit der Version 38 auch in Mozillas Firefox unterstützt.

Mozillas Kurzzeitchef Brendan Eich wetterte einst gegen die Pläne des W3C, mit den Encrypted Media Extensions die Basis für die Einführung von DRM in HTML5 zu schaffen und sprach gar von der Bridge of Khazad-DRM.


eye home zur Startseite
crazypsycho 06. Jul 2015

So schnell fängt man sich keine Trojaner ein. Und solange man nur von normalen Streaming...

robinx999 05. Jul 2015

Da es ja auch Sky Online gibt also ohne Reguläres Sky Abo wo praktisch das Selbe gilt...

Feuerfred 05. Jul 2015

Welchen von den Dreien meinst du denn? Maxdome hat teilweise noch Probleme, aber für...

Dai 04. Jul 2015

Man sollte auch erwähnen das heute die Firefox 40 Beta erschienen ist und hier wird für...

Baron Münchhausen. 03. Jul 2015

Ist zum teil typisch microsoft dummheit. Die Karte das ding auf unterschiedliche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin
  4. Ratbacher GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. ab 216,74€
  3. 17,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ausprobiert

    JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent

  2. Aufstecksucher für TL2

    Leica warnt vor Leica

  3. Autonomes Fahren

    Continental will beim Kartendienst Here einsteigen

  4. Arduino 101

    Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein

  5. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  6. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  7. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  8. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  9. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  10. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Anforderungen oft zu hoch

    amagol | 08:32

  2. Re: Logische Schlussfolgerung:

    Lemo | 08:32

  3. Re: Geht auch günstiger

    Schattenwerk | 08:31

  4. Re: Der Telekom ist das egal

    RipClaw | 08:29

  5. Re: Nicht nur für Mittelformatkameras interessant

    ad (Golem.de) | 08:28


  1. 08:03

  2. 07:38

  3. 07:29

  4. 07:20

  5. 23:50

  6. 19:00

  7. 18:52

  8. 18:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel