Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern

Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will Windows-Nutzer unbedingt bei Edge halten.
Microsoft will Windows-Nutzer unbedingt bei Edge halten. (Bild: Microsoft)

Microsoft will mit aller Macht verhindern, dass Systeme mit Windows 10 oder Windows 11 mit einem anderen Browser als Edge verwendet werden. Dieses Ziel werde derzeit intensiviert, indem Microsoft Warnhinweise ausgebe, sobald die Webseite von Googles Chrome-Browser mit Edge aufgerufen werde, berichtet Neowin. Insgesamt drei unterschiedliche Warnhinweise zeigt Microsoft an, einer davon wurde von The Verge bestätigt.

Die vorliegenden Berichte stammen aus den USA. Es ist nicht bekannt, ob Microsoft diese Maßnahmen auch in anderen Ländern durchführt. Beim Besuch der Chrome-Webseite gibt es in Edge ein Pop-up, in dem drei verschiedene Texte stehen können. So heißt es: "Microsoft Edge basiert auf der gleichen Technologie wie Chrome, mit dem zusätzlichen Vertrauen von Microsoft." Welches zusätzliche Vertrauen Microsoft nach eigener Ansicht genießt, bleibt dabei offen.

In einem weiteren Text wird Chrome direkt angegriffen: "Dieser Browser ist so 2008! Wisst ihr, was neu ist? Microsoft Edge." Der dritte Text stellt gewagte Behauptungen auf: "'Ich hasse es, Geld zu sparen', hat noch nie jemand gesagt. Microsoft Edge ist der beste Browser für das Onlineshopping." Wie bei der ersten Aussage bleibt Microsoft Erklärungen oder Belege schuldig.

Bing-Suche warnt vor allen anderen Browsern

Wenn Microsofts Suchmaschine Bing in Edge verwendet und in Bing nach anderen Browsern gesucht wird, gibt es von Microsoft eine klare Empfehlung, diesen anderen Browser nicht zu installieren - auch in Deutschland: "Es ist nicht erforderlich, einen neuen Webbrowser herunterzuladen. Microsoft empfiehlt für eine schnelle, sichere und moderne Weberfahrung, mit der Sie ggf. Zeit und Geld sparen können, die Nutzung von Microsoft Edge."

  • Diesen Hinweis gibt Edge aus, wenn in Bing nach einem anderen Browser gesucht wird. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Diesen Hinweis gibt Edge aus, wenn in Bing nach einem anderen Browser gesucht wird. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Diesen Hinweis erhalten wir noch oberhalb der Suchergebnisse, sobald wir Chrome, Firefox, Opera oder Vivaldi im Edge-Browser in die Bing-Suche eingeben. In Windows 11 erschwerte Microsoft eine nachträgliche Änderung des Standardbrowsers und will damit erreichen, dass Windows-Nutzer bei Edge bleiben.

Der Autor meint dazu:

Die Maßnahmen Microsofts erinnern an den Browserstreit aus den 1990er Jahren. Dabei zeigte Microsoft ein sehr aggressives Verhalten gegenüber der Konkurrenz, die darauf mit Klagen reagierte. Die meisten Klagen wurden außergerichtlich geregelt, und Microsoft musste hohe Millionensummen zahlen. Auch Kartellbehörden gingen gegen das Verhalten von Microsoft vor, und das Unternehmen musste sein Verhalten ändern. Die bekannten Maßnahmen könnten einen neuen Browserkonflikt entfachen, Behörden zum Schutz des Wettbewerbs sollten zügig eingreifen, um Nachteile für die Marktentwicklung abzuwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Palerider 06. Dez 2021

Es muss doch immer eine Version zum Überspringen geben... Windows 98 --Windows ME Windows...

COMWrapper 05. Dez 2021

Wie sicherst du denn Software von Google ab? Wenn du Datenschutz willst, solltest du...

COMWrapper 05. Dez 2021

Du solltest einfach Software meiden, die deine Standardeinstellungen nicht respektiert...

User_x 05. Dez 2021

Na dann. Wenn Banken (Master, Visa, Klarna etc. meinen es läuft alles. Wir sagen es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /