• IT-Karriere:
  • Services:

Edge-Browser: Microsoft installiert ungefragt Office-Apps

Wer sich wundert, warum die Web-Versionen von Office im Startmenü von Windows 10 auftauchen, sollte im Edge-Browser nachsehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Übersicht von Office-Apps
Übersicht von Office-Apps (Bild: Microsoft)

Microsoft hat in den vergangenen Tagen offenbar neue Vertriebswege ausgetestet: Nutzende von Windows 10 wurden von einem Reboot überrascht, anschließend waren vier zusätzliche Programme installiert. Konkret wurden nicht-lokale Versionen von Office aufgespielt, sogenannte Progressive Web Apps (PWA).

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Rail Power Systems GmbH, München

Wie ZDnet und The Verge berichten, tauchen diese dann prominent im Startmenü von Windows 10 auf - egal ob reguläres Betriebssystem oder Insider Preview Program. Die PWAs von Excel, Outlook, Powerpoint und Word laufen anschließend im Browser. In Microsofts eigenem Edge sind diese per "edge://apps" einsehbar, per "Apps und Features" lassen sie sich wieder deinstallieren.

Ohne Abo kein Office

Die Progressive Web Apps von Office sind zudem keineswegs kostenlos, sondern erfordern ein aktives Abonnement und dementsprechend einen passenden Account. Ein Klick auf das jeweilige Icon öffnet daher auch keine lokale Installation wie bei Office 365, sondern beispielsweise "https://www.office.com/launch/excel" und leitet direkt weiter zu "https://login.microsoftonline.com/", um dort E-Mail und Passwort abzufragen. Wieso Microsoft ungefragt die Web-Versionen von Office installiert, ließ der Hersteller bisher unbeantwortet.

Erst im Sommer 2020 hatte der Windows-10-Entwickler großen Unmut auf sich gezogen, weil der vorhandene Edge-Browser ohne Einwilligung der nutzenden Person durch den neuen Chromium-basierten Edge ersetzt wurde. Auf die stille Installation folgte zu allem Übel noch ein Selbststart des Browsers, wobei der Edge sich nicht einfach schließen ließ, sondern erst mehrere Fenster geklickt werden mussten. Hinzu kam das obligatorische Anpinnen auf dem Desktop und in der Taskleiste von Windows 10.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11€
  3. 18,49€
  4. 19€ (Bestpreis!)

masterx244 21. Okt 2020 / Themenstart

Für DAUs ist die Websuche sogar ein Sicherheitsrisiko da die manchmal als einzige etwas...

BLi8819 20. Okt 2020 / Themenstart

Das beantwortet nicht meine Frage.

zilti 20. Okt 2020 / Themenstart

Ja, die Hypothese unterstreicht es - die Hypothese wurde aber auch mittlerweile...

Sharra 20. Okt 2020 / Themenstart

Du gehörst also zum unproduktiven Teil der Gesellschaft. Hättest du aber auch kürzer...

sofries 19. Okt 2020 / Themenstart

Also wenn du es ehrlich nicht schaffst jemandem ein stabiles Windows 10 zu installieren...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /