Edge: Apple will iPhone mit gewölbtem Display patentieren

Apple hat einen Patentantrag eingereicht, der ein iPhone mit gewölbtem Glas beschreibt. Die Seiten sollen dazu genutzt werden, das Smartphone und seine Apps zu bedienen. Auch der Homebutton wird dabei als virtuelle Schaltfläche definiert.

Artikel veröffentlicht am ,
So könnte eine Kombination aus iPhone und Samsung S6 Edge aussehen - doch Apple plant anderes
So könnte eine Kombination aus iPhone und Samsung S6 Edge aussehen - doch Apple plant anderes (Bild: Mesut G. Designs)

Samsung hat mit dem S6 Edge+ gerade ein neues Smartphone mit gebogenem Bildschirm vorgestellt, da veröffentlicht das US-Patent- und Markenamt einen Patentantrag von Apple, der ebenfalls ein Smartphone mit gewölbtem Display zeigt. Das bedeutet aber nicht, dass Apple das iPhone 7 so aussehen lässt wie das Galaxy S6 Edge - das könnte auch zu erheblichen Problemen führen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Informatikerin (m/w/d) im Rechenzentrum
    Helmut Schmidt Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  2. Senior Software Entwickler / Technischer Projektleiter (w/m/d)
    EURO-LOG AG, Hallbergmoos
Detailsuche

Die Herangehensweise ist bei Apple eine andere als bei Samsung. Den gewölbten Teil des Displays will Apple gar nicht nutzen oder zeigen. Apple schlägt ein gebogenes Display vor, dessen Abrundung von außen nicht sichtbar ist.

Vielmehr ist das Gehäuse eckig, was sich auch positiv bei Stürzen auswirken könnte. Am sichtbaren Rand des Displays an den Seiten des Smartphones werden Symbole wie die Lautstärkeregelung eingeblendet, die wie über einen normalen Touchscreen bedient werden. Entwickler sollen für ihre Apps diesen Randbildschirm ebenfalls nutzen können.

Virtueller Homebutton

Einen echten Homebutton gibt es bei Apples Patentanmeldung auch nicht mehr. Er ist lediglich als virtueller Knopf auf der Displayoberfläche konzipiert, der bei Bedarf eingeblendet wird. Je nachdem, wie das Smartphone gehalten wird, kann der Button mitwandern. Ein Umgreifen wäre dann nicht mehr erforderlich.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple reichte seinen erst jetzt veröffentlichten Patentantrag 20150227227 im April 2015 ein. Das Samsung Galaxy S6 Edge wurde am 1. März 2015 vorgestellt.

Wie unterdessen eine Kombination aus iPhone und Samsung S6 Edge aussehen könnte, hat das türkische Designstudio Mesut G. Designs visualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pythoneer 29. Aug 2015

Doch sehr gut sogar. Genau, nach diese Definition, hat er seine Aussage gestrickt. Mir...

JensM 19. Aug 2015

Es hat ja niemand behauptet, dass andere erfolgreicher sind. Das wäre ja auch echt doof...

JensM 19. Aug 2015

Ja das macht man leider heutzutage. Man versuchts nicht mit Argumenten sondern...

Phonon 19. Aug 2015

Das ganze gibt es auch fürs Jolla mit Dalvik. Sämtliche Android-Anwendungen die auf dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /