Edge 20 Pro: Motorola bringt 5G-Smartphone mit Periskop-Zoom

Das Edge 20 Pro von Motorola kommt mit viel Speicher, einer hochauflösenden Kamera und einem schnellen Display. Außerdem gibt es zwei weitere Varianten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Smartphones von Motorola
Die neuen Smartphones von Motorola (Bild: Motorola/Screenshot: Golem.de)

Motorola hat mit dem Edge 20 Pro ein neues Android-Smartphone im Oberklassesegment vorgestellt. Außerdem gibt es mit dem Edge 20 und Edge 20 Lite noch zwei weitere Modelle, die unter anderem die gleiche Hauptkamera verwenden.

Stellenmarkt
  1. Web-Security Architect (m/w/d)
    FLYERALARM Bit Labs GmbH, Berlin
  2. SAP BW/BI on HANA Architekt (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Zum Einsatz kommt dabei ein 108-Megapixel-Sensor, der standardmäßig neun Pixel zu einem zusammenfügt. Beim Edge 20 Pro wird die Hauptkamera durch eine Superweitwinkelkamera mit 16 Megapixeln, eine Makrokamera und ein Teleobjektiv mit 8 Megapixeln ergänzt. Das Objektiv der Telekamera ist in Periskopbauweise verbaut und bietet eine fünffache optische Vergrößerung.

Das OLED-Display des Edge 20 Pro ist 6,7 Zoll groß und unterstützt eine Bildrate von bis zu 144 Hz sowie HDR10+ und Amazon HDR. Im Inneren des Smartphones ist Qualcomms Snapdragon 870 mit 5G-Modem verbaut. Der Arbeitsspeicher ist 12 GByte groß, der Flash-Speicher 256 GByte. Der Akku hat eine Nennladung von 4.500 mAh und lässt sich mit maximal 30 Watt schnellladen.

Edge 20 mit etwas schwächerem Prozessor

Das Edge 20 hingegen verwendet eine etwas reduzierte Ausstattung. Das Display ist identisch, im Inneren steckt allerdings ein Snapdragon 778G - ebenfalls mit 5G-Unterstützung. Die Hauptkamera verwendet wiederum den 108-Megapixel-Sensor, unterstützt wird sie von der gleichen Superweitwinkelkamera mit 16 Megapixeln.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekamera ist allerdings in herkömmlicher Bauweise verbaut und bietet eine dreifache optische Vergrößerung. Dazu gibt es noch eine Makrokamera. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der Flash-Speicher 128 GByte. Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und lässt sich ebenfalls mit bis zu 30 Watt laden.

Das günstigste der drei neuen Modelle ist das Edge 20 Lite, das immerhin auch einen 108-Megapixel-Sensor bei der Hauptkamera verwendet und ebenfalls einen 6,7 Zoll großen OLED-Bildschirm hat. Dieser unterstützt allerdings nur eine Bildrate von 120 Hz, was immer noch recht hoch ist. Als SoC kommt Mediateks Dimensity 720 zum Einsatz, der auch 5G unterstützt.

Motorola edge20 (6,7"-FHD+-Display, 108-MP-Kamera, 8/128 GB, 4000 mAh, Android 11), Frost Grau, inkl. Schutzcover + TV-Now-Gutschein [Exklusiv bei Amazon]

Edge 20 Lite mit Mediatek-SoC und ohne Teleobjektiv

Neben der Hauptkamera hat das Edge 20 Lite eine 8-Megapixel-Superweitwinkelkamera, eine Makrokamera und einen Tiefensensor - ein Teleobjektiv gibt es nicht. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der Flash-Speicher 128 GByte. Der Akku hat eine Nennladung von 5.000 mAh und lässt sich mit maximal 30 Watt laden.

Alle drei Smartphones werden mit Android 11 ausgeliefert, das Motorola wie gewohnt weitgehend unangetastet lässt. Das Edge 20 Pro soll ab August 2021 für 700 Euro in Deutschland in den Handel kommen. Das Edge 20 soll 500 Euro kosten und ebenfalls im August erscheinen. Das Edge 20 Lite soll im September 2021 auf den Markt kommen und 350 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 03. Aug 2021

Auch die fühlbare Grenze zum Objektiv kann man als Vorteil sehen, da aber die Meisten ihr...

MancusNemo 03. Aug 2021

Das ist leider die Krankheit von Motorola. Du willst das aber kriegst das wieder...

M.P. 03. Aug 2021

Richtig vermisst habe ich das Rooten noch nicht. Smartphones mit Bloatware kaufe ich mir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /